Kritik / Archiv /

Menschsein im Angesicht der Maschine

Oliver Bendel: "Die Rache der Nerds", UVK Verlagsgesellschaft Konstanz 2012, 296 Seiten

"Die Rache der Nerds" erläutert heiter, wie sich die Gesellschaft durch die zunehmende Vernetzung verändert.
"Die Rache der Nerds" erläutert heiter, wie sich die Gesellschaft durch die zunehmende Vernetzung verändert. (Stock.XCHNG / Teak Sato)

"Nerds" waren diese blassen Menschen, die sich hinter ihren Computern versteckten. Heute ist unsere Welt so computerisiert, dass fast jeder ein kleiner Nerd ist. Unser Umgang, unsere Ethik hat mit dieser Entwicklung aber nicht Schritt gehalten. Etwas, das geändert werden muss, meint Bendel.

Viele Menschen sind heute wie selbstverständlich rund um die Uhr online. Sie geben viel Geld für neue Gadgets aus, nutzen intensiv soziale Netzwerke und sind online vernetzt. Was früher eindeutig ein Privileg der Nerds war, von Menschen, die sich intensiv und leidenschaftlich mit Computern beschäftigen, ist längst zu einem Massenphänomen geworden. Heute steckt in jedem vom uns ein kleiner Nerd.

"Die Rache der Nerds" erläutert heiter, wie sich die Gesellschaft durch die zunehmende Vernetzung verändert – und zeigt, wie Insider die Fäden in den Händen halten. Es sind Menschen wie Mark Zuckerberg, die mit ihrem Spezialwissen und Ideen nicht nur einflussreich sind, sondern mitunter auch reich werden. Und weil das Internet so großen Einfluss auf die Gesellschaft hat, plädiert Oliver Bendel, der an der Hochschule für Wirtschaft in Basel lehrt, für mehr Informationsethik, auch und besonders im Studienfach Wirtschaftsinformatik.

Oliver Bendel erläutert in seinem Buch konkret und gleichzeitig unterhaltsam, wie so eine Informationsethik aussehen könnte. Was tun wir in unserer hochtechnisierten Welt, in moralischer Hinsicht, und was wollen und sollten wir tun? Wichtige Fragen, die sich jeder stellen sollte. Was ist mit unserem Menschsein in Angesicht der Maschine? Der Autor stellt nicht nur Fragen, sondern liefert auch konkret Antworten, teilweise auch Lösungen für jeden einzelnen. Oliver Bendel ruft die Leser aber auch ganz konkret dazu auf, weiter nachzudenken – und so ihren Teil zu einer lebenswerten Informationsgesellschaft beizutragen.

Die Moral der Hacker, die digitale Unterschrift, die Sklaven der Nerds, die Möglichkeiten der Schwarmintelligenz, das Problem mit Plagiaten und Copy and Paste, die zunehmende Kontrolle im Netz: Oliver Bendel greift viele aktuelle Themen auf, liefert wichtige Hintergrundinfos, gewürzt mit eigenen Ansichten und regt zum Nachdenken an. Wer sich für die Onlinewelt interessiert, liest das Buch mit Gewinn, versteht Zusammenhänge und entwickelt eine eigene Meinung – und wird auch noch gut unterhalten, denn der Stil des Buchs ist locker, nicht belehrend. Angenehm.

Eine schöne Idee: Schlagwörter sind im Buch und im Schlagwortregister am Ende des Buchs mit einem QR-Code versehen. Wer den mit seinem Smartphone oder Tablet einscannt, wird auf ein Glossar im Web verlinkt. Hier gibt es noch mehr Infos dazu – über das Buch hinaus. Nerdig? Nein: Praktisch!

Besprochen von Jörg Schieb

Oliver Bendel: "Die Rache der Nerds"
UVK Verlagsgesellschaft, Konstanz 2012
296 Seiten, 19,99 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kritik

SachbuchWunderwelt der Wahrnehmung

Das Ohr eines zwei Wochen alten Babys

Dass wir beim Gehen nicht dauernd auf die Nase fallen, verdanken wir Sinneszellen, die in den Muskeln präzise Messungen vornehmen. Solche und ähnliche erstaunliche Leistungen unserer Wahrnehmungsorgane erklärt das Buch "Biologie der Sinne".

Bibel-RomanDie Mutter Gottes und wie sie die Welt sieht

Ein Bildnis der Jungfrau Maria in de Sophienkathedrale in Kiew

Dieses Buch beruht auf einem umjubelten Theaterstück am Broadway - und es ist ein literarischer Coup: Colm Tóibín schildert die Lebens- und Passionsgeschichte Jesu aus der Sicht seiner Mutter Maria. Und die hat ihre ganz eigene Meinung zu den Ereignissen.

HörspielDas Glück der Leere

Die französische Schriftstellerin Marguerite Duras am Schreibtisch, hier auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1984

Die französische Autorin Marguerite Duras gilt als Meisterin des suggestiven Tons. Im Hörspiel "Das ist alles. C'est tout", das auf ihren Texten basiert, reflektiert sie über Einsamkeit und junge Liebhaber.

 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin