Samstag, 1. November 2014MEZ11:31 Uhr

Buchkritik

Mexiko-RomanWeiblicher Widerstand im Drogenkrieg
Angehörige demonstrieren am 25.11.2003 mit Pappfiguren als Symbole für die getöteten Frauen in Ciudad Juarez. Die mexikanische Grenzstadt Ciudad Juárez erlangte international Berühmtheit - zwischen 993 und 2007 wurden hier 393 Frauen ermordet. "Welthauptstadt der Frauenmorde" ist deshalb das Image, das der Stadt weltweit anhängt.

Das Mädchen Ladydi wächst in den mexikanischen Bergen auf. Dort sind die Männer verschwunden und die Frauen verstecken ihre Töchter vor den Drogenbossen. Doch Ladydi sieht einen Ausweg aus dieser unwirtlichen Welt. Mehr

BoxenEin grelles Porträt voller Leidenschaft
Eine Szene aus dem Kampf um die Weltmeisterschaft im Schwergewicht zwischen George Foreman (l) und Muhammad Ali am 1. Oktober 1975 in Manila.

George Foreman und Muhammad Ali: Ihr Boxkampf in Kinshasa Mitte der 70er-Jahre gilt bis heute als ein Kampf der Giganten. Er verzögerte sich allerdings mehrere Wochen. In dieser Zeit entstand die Reportage des amerikanischen Journalisten Bill Cardoso.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Deutsche MythenTatort Wartburg
Die Wartburg Eisenach (Thüringen)

In fast zehn Jahrhunderten wechselvoller deutscher Geschichte war die Burg Zuflucht oder Bühne großer historischer Figuren. Trägt das symbolische Kapital bis heute?Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 28.10.2012

Menschsein im Angesicht der Maschine

Oliver Bendel: "Die Rache der Nerds", UVK Verlagsgesellschaft Konstanz 2012, 296 Seiten

"Die Rache der Nerds" erläutert heiter, wie sich die Gesellschaft durch die zunehmende Vernetzung verändert.
"Die Rache der Nerds" erläutert heiter, wie sich die Gesellschaft durch die zunehmende Vernetzung verändert. (Stock.XCHNG / Teak Sato)

"Nerds" waren diese blassen Menschen, die sich hinter ihren Computern versteckten. Heute ist unsere Welt so computerisiert, dass fast jeder ein kleiner Nerd ist. Unser Umgang, unsere Ethik hat mit dieser Entwicklung aber nicht Schritt gehalten. Etwas, das geändert werden muss, meint Bendel.

Viele Menschen sind heute wie selbstverständlich rund um die Uhr online. Sie geben viel Geld für neue Gadgets aus, nutzen intensiv soziale Netzwerke und sind online vernetzt. Was früher eindeutig ein Privileg der Nerds war, von Menschen, die sich intensiv und leidenschaftlich mit Computern beschäftigen, ist längst zu einem Massenphänomen geworden. Heute steckt in jedem vom uns ein kleiner Nerd.

"Die Rache der Nerds" erläutert heiter, wie sich die Gesellschaft durch die zunehmende Vernetzung verändert – und zeigt, wie Insider die Fäden in den Händen halten. Es sind Menschen wie Mark Zuckerberg, die mit ihrem Spezialwissen und Ideen nicht nur einflussreich sind, sondern mitunter auch reich werden. Und weil das Internet so großen Einfluss auf die Gesellschaft hat, plädiert Oliver Bendel, der an der Hochschule für Wirtschaft in Basel lehrt, für mehr Informationsethik, auch und besonders im Studienfach Wirtschaftsinformatik.

Oliver Bendel erläutert in seinem Buch konkret und gleichzeitig unterhaltsam, wie so eine Informationsethik aussehen könnte. Was tun wir in unserer hochtechnisierten Welt, in moralischer Hinsicht, und was wollen und sollten wir tun? Wichtige Fragen, die sich jeder stellen sollte. Was ist mit unserem Menschsein in Angesicht der Maschine? Der Autor stellt nicht nur Fragen, sondern liefert auch konkret Antworten, teilweise auch Lösungen für jeden einzelnen. Oliver Bendel ruft die Leser aber auch ganz konkret dazu auf, weiter nachzudenken – und so ihren Teil zu einer lebenswerten Informationsgesellschaft beizutragen.

Die Moral der Hacker, die digitale Unterschrift, die Sklaven der Nerds, die Möglichkeiten der Schwarmintelligenz, das Problem mit Plagiaten und Copy and Paste, die zunehmende Kontrolle im Netz: Oliver Bendel greift viele aktuelle Themen auf, liefert wichtige Hintergrundinfos, gewürzt mit eigenen Ansichten und regt zum Nachdenken an. Wer sich für die Onlinewelt interessiert, liest das Buch mit Gewinn, versteht Zusammenhänge und entwickelt eine eigene Meinung – und wird auch noch gut unterhalten, denn der Stil des Buchs ist locker, nicht belehrend. Angenehm.

Eine schöne Idee: Schlagwörter sind im Buch und im Schlagwortregister am Ende des Buchs mit einem QR-Code versehen. Wer den mit seinem Smartphone oder Tablet einscannt, wird auf ein Glossar im Web verlinkt. Hier gibt es noch mehr Infos dazu – über das Buch hinaus. Nerdig? Nein: Praktisch!

Besprochen von Jörg Schieb

Oliver Bendel: "Die Rache der Nerds"
UVK Verlagsgesellschaft, Konstanz 2012
296 Seiten, 19,99 Euro