Seit 00:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Feature
 
 

Neonlicht / Archiv | Beitrag vom 14.04.2013

Mensch und Tier

Moderation: Katja Bigalke

Mode inspiriert von der Tierwelt. (Create Studio Brighton)
Mode inspiriert von der Tierwelt. (Create Studio Brighton)

Ein taiwanesischer Fotograf lichtet Straßenhunde vor deren Tötung ab. Eine britische Designerin verarbeitet die sterblichen Reste zu "Roadkill Couture". Wir beschäftigen uns mit tierischer Musik und werden Zeuge des jährlichen Kamelwrestlings in der Türkei.

Roadkill Couture
Von Ruth Rach
Tote Tiere sind ein wesentlicher Bestandteil der Kollektionen Jess Eatons. Vom Federkleid einer Krähe bis zur menschlichen Rippe – nichts ist vor ihrer "Roadkill Couture" sicher. Oft genügt ein Spaziergang, um neues Material zu finden: Die toten Tiere stammen häufig von der Straße. Von Tierschützern wurde Eaton trotzdem lange angefeindet. Inzwischen zählen Celebrities wie Kate Moss zu ihren Fans.

Tierische Musik
Von Gerd Brendel
Vogelzwitschern, Walgesänge, Grillenzirpen. Für die einen "nur" Geräusche aus der Natur. Für andere Musik oder etwas, aus dem Musik werden kann. Olivier Messiaen war von der Vogelwelt bekanntlich angetan. Der Zeitgenosse David Rothenberg improvisiert auch schon mal mit einer Lieferung Grillen aus dem Zoo. Und der Berliner Musiker und Chronist Wolfgang Müller will just jenen Star in Norwegen gefunden haben, der Kurt Schwitters’ Ursonate tirilierte.

Camelwrestling
Von Luise Sammann
In der Türkei leben mehrere Hundert Kampf-Kamele. Es sind natürlich allesamt Kamel-Männer, die in der Paarungszeit um die schönste Dame kämpfen. Die institutionalisierte Form des Hengst-Gerangels ist heute die türkische Kamel-Wrestling-Liga. Ganz anders als im türkischen Fußball kommen die Favoriten dabei ausnahmsweise einmal nicht aus Istanbul.

Nach dem Porträt die Spritze
Von Martin Aldrovandi
Der taiwanische Künstler Tou Yun-Fei fotografiert Hunde. Eigentlich nichts Besonderes, würden die Tiere nicht wenige Minuten nach den Aufnahmen getötet. Mit den menschlich inszenierten Porträts dokumentiert der Fotograf ein Phänomen der taiwanesischen Gesellschaft. Dort werden jährlich zehntausende Hunde ausgesetzt und getötet.

Neonlicht

MetropolenphänomeneWeitermachen
Stoßstange an Stoßstange stehen die Autos auf der Avenida Paulista in der brasilianischen Großstadt Sao Paulo (Aufnahme vom 11.01.2010). (picture-alliance / dpa / Helmut Reuter)

Das Neonlicht braust mit einem Motogirl durchs Verkehrschaos von Sao Paulo, probiert jüdische Speisen in der Gourmet-Version in New York und spürt der Faszination Zauberwürfel nach.Mehr

StadtalltagBesser leben geht immer
Blick am 03.08.2007 von der Wettsteibrücke über den Rhein auf den Baseler Stadtteil Grossbasel mit dem Münster der Stadt. ( picture-alliance/ dpa /  Thomas Eisenhuth  )

In New York greift fast niemand mehr zum Joint – Marihuana wird stattdessen lungenschonend gevaped mit teuren Luxusverdampfern. Während man in Basel die Pause im Rhein verbringt, greift der Berliner zunehmend zum kalorienarmen Onigiri statt zur Currywurst. Mehr

Boring ConferenceDie Kunst der Langeweile
Ein müder Student gähnt (picture alliance / dpa)

Die passende Geisteshaltung zum Sommer kommt aus Großbritannien. Denn wo alle busy sind, ist für Hipster nichts attraktiver als Langeweile. Ein Niederländer hat leuchtende Autobahnen entwickelt. Und: Welches Selfie wird auch wirklich ein Hit? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur