Donnerstag, 27. November 2014MEZ06:29 Uhr

Deutschlandrundfahrt

SchatzsucherEinem Mythos auf der Spur
Das berühmte Bernsteinzimmer am Freitag (06.07.2007) im Jekaterina-Palast (Katharinen-Palast) vor den Toren von St. Petersburg (Russland). Das als «Achtes Weltwunder» gerühmte Kunstwerk war im Zweiten Weltkrieg von deutschen Truppen gestohlen worden und bei Kriegsende verschollen. Die Rekonstruktion des Bernsteinzimmers besteht aus einer halben Million fein geschliffener Bernsteinpaltten. Die Sowjetunion begann 1979 den Nachbau, der von der deutschen Ruhrgas AG in der Endphase mit 3,5 Millionen Dollar (3 Millionen Euro) unterstützt wurde.

Es ist legendär: das Bernsteinzimmer aus dem Katharinen-Palast bei Sankt Petersburg. Seine Spur verliert sich in den Wirren des Zweiten Weltkriegs. Einige Schatzsucher sind überzeugt: Es wurde bei einer Nacht- und Nebelaktion nach Deutschland gebracht.Mehr

Baden-Württemberg"Alles außer Hochdeutsch"
Schlossplatz mit Jubiläumssäule und dem Neuen Schloss

Es war keine Liebesheirat, die am 9. März 1952 im Südwesten Deutschlands geschlossen wurde. Zumindest die Badener wären in ihrer Mehrheit viel lieber eigenständig geblieben. Fürchteten sie doch – nicht ganz zu Unrecht – die Dominanz der Schwaben im neuen Staatsgefüge. Mehr

weitere Beiträge

Deutschlandrundfahrt / Archiv | Beitrag vom 10.11.2012

Meißel, Männer, Mittelalter

Das oberschwäbische Meßkirch beamt sich ins 9. Jahrhundert

Von Susanne von Schenck

Ein Modell der geplanten mittelalterlichen Klosterstadt steht in der Stadthalle von Meßkirch.
Ein Modell der geplanten mittelalterlichen Klosterstadt steht in der Stadthalle von Meßkirch. (picture alliance / dpa / Marc Herwig)

Waldarbeiter fällen Bäume, Ochsen ächzen unter der Last von Steinen, ein Schmied lässt seinen Hammer auf glühendes Eisen fallen. Das oberschwäbische Meßkirch will die Zeit zurückdrehen bis ins frühe 9. Jahrhundert.

Der Klosterplan von St. Gallen, die älteste Bauzeichnung zwischen Antike und Mittelalter, soll nun als "Campus Galli" in einem Wald bei Meßkirch entstehen - ohne Strom, ohne Maschinen, ohne Kaffee. Vorbild ist Guédelon im nördlichen Burgund. Einzig mit Mitteln des 13. Jahrhunderts bauen dort Menschen seit fünfzehn Jahren eine mittelalterliche Ritterburg – ein Neubau, der Touristen in Scharen anlockt.

In Meßkirch wird am 2. April 2013, dem Geburtstag Karls des Großen, die frühmittelalterliche Baustelle offiziell eröffnet. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Begeisterte nähen grobe Leinenhemden von Hand, stellen Holzschindeln her, flechten Körbe, trainieren Ochsen. Die Deutschlandrundfahrt begibt sich auf eine Zeitreise ins deutsche und französische Mittelalter.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Campus Galli - die mittelalterliche Klosterstadt in Meßkirch
Mittelalterliche Baustelle im französischen Guédelon - nach ihrem Vorbild wird in Meßkirch die Klosterstadt gebaut.