Dienstag, 16. September 2014MESZ21:34 Uhr

Hörspiel

Der Verfassungsschutz
Hörspiel Deutschlandradio Kultur 2013: "Der Verfassungsschutz"Aufgenommen: 4. Februar 2013 Studio 6Autor: Karl-Heinz BöllingRegie: Robert Schoen

Verfassungsschützer A und B observieren im Hotel ein gefährliches männliches Objekt. Unter Kopfhörern deuten und missdeuten sie Geräusche, verstehen nichts und protokollieren alles, um den Fremden zu "verakten". Mehr

Ludwigshöhe (Teil 1)
Frankfurter Buchmesse – 15. bis 19. Oktober 2008Bücherherbst – 18.10.2008: Hans Pleschinski „Ludwigshöhe"

Testament mit Klausel: Drei Geschwister müssen, um das Erbe antreten zu können, ein Haus als Hospiz für Lebensmüde betreiben und ihnen dabei helfen, ihren Wunsch in die Tat umzusetzen. Mehr

Wenn man ein gleichschenkliges Dreieck auf den Kopf stellt
Die Pyramiden von Gizeh im Gegenlicht (Aufnahme vom 20.1.2010).

Zwei Schwestern, die "Frau mit den disziplinierten Ellenbogen" und die "Frau mit den entblößten Zahnhälsen", erinnern sich an ihre Kindheit. Zu Wort kommt auch der "Mann mit den nervösen Fingern", Ehemann zuerst der einen und dann der anderen Schwester. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 25.07.2012

Meine Preise

Der österreichische Roman- und Theaterautor Thomas Bernhard, aufgenommen im Juni 1976.
Der österreichische Roman- und Theaterautor Thomas Bernhard, aufgenommen im Juni 1976. (picture alliance / dpa)

Ob Bremer Literaturpreis, ob Staatspreis für Roman, ob Grillparzer-Preis, ob Georg-Büchner-Preis: Als Auslöser von Skandalen dienten sie dem Geehrten allemal. Auf die gesamte Menschheit schimpfend und über sich selbst den Kopf schüttelnd, entwirft Thomas Bernhard ein Selbstporträt des Autors als Preis- und Preisgeldempfänger.

Die komödiantische Selbstdarstellung schließt mit dem Austritt aus der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Staunend, verfluchend-verlachend hadert Bernhard mit dem Kulturbetrieb und ganz speziell mit sich selbst.

"Meine Preise" hat Thomas Bernhard zu Lebzeiten nicht publiziert. Es erschien posthum im Jahr 2008.


Nach dem gleichnamigen Buch von Thomas Bernhard

Bearbeitung und Regie: Ulrich Gerhardt
Mit: Wolfram Berger
Ton: Rolf Knapp
Produktion: DKultur 2010
Länge: 53"21


Thomas Bernhard, 1931-1989, der "große Unbequeme der österreichischen Literatur", Autor von Lyrik, Prosa und Dramen. Deutschlandradio produzierte "Das Kalkwerk" (DLR Berlin/SWR 2001), der Deutschlandfunk produzierte "Beton" (DLF/ORF 2005).