Montag, 2. März 2015MEZ13:49 Uhr

Hörspiel

Mörder
Auf blauem Hintergrund sind die Silhouetten einer Familie mit Mutter, Vater, Tochter und Sohn in weiß zu sehen. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Die sechsjährige Aga muss 1968 ihr Heimatland Polen verlassen. Mit ihren Eltern flieht sie über den Umweg Israel nach Deutschland. Aga zieht, so hat es ihr Freund Pavel erzählt, in das "Land der Mörder". Aber wo sind die Mörder?Mehr

UrsendungCome Back
Bei den Aufnahmen zu "Come Back": Mathias Kahler, Evamaria Salcher (v. l.) (Deutschlandradio / Anke Beims  )

In der Eppendorfer Psychiatrie träumt Paul Abraham von einem Come Back. Der einst umjubelte Komponist musste 1933 emigrieren und schien vergessen. Eine fiktive Annäherung erkundet die dunklen Geheimnisse dieser Geschichte.Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 25.07.2012

Meine Preise

Der österreichische Roman- und Theaterautor Thomas Bernhard, aufgenommen im Juni 1976. (picture alliance / dpa)
Der österreichische Roman- und Theaterautor Thomas Bernhard, aufgenommen im Juni 1976. (picture alliance / dpa)

Ob Bremer Literaturpreis, ob Staatspreis für Roman, ob Grillparzer-Preis, ob Georg-Büchner-Preis: Als Auslöser von Skandalen dienten sie dem Geehrten allemal. Auf die gesamte Menschheit schimpfend und über sich selbst den Kopf schüttelnd, entwirft Thomas Bernhard ein Selbstporträt des Autors als Preis- und Preisgeldempfänger.

Die komödiantische Selbstdarstellung schließt mit dem Austritt aus der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Staunend, verfluchend-verlachend hadert Bernhard mit dem Kulturbetrieb und ganz speziell mit sich selbst.

"Meine Preise" hat Thomas Bernhard zu Lebzeiten nicht publiziert. Es erschien posthum im Jahr 2008.


Nach dem gleichnamigen Buch von Thomas Bernhard

Bearbeitung und Regie: Ulrich Gerhardt
Mit: Wolfram Berger
Ton: Rolf Knapp
Produktion: DKultur 2010
Länge: 53"21


Thomas Bernhard, 1931-1989, der "große Unbequeme der österreichischen Literatur", Autor von Lyrik, Prosa und Dramen. Deutschlandradio produzierte "Das Kalkwerk" (DLR Berlin/SWR 2001), der Deutschlandfunk produzierte "Beton" (DLF/ORF 2005).