Sonntag, 26. April 2015MESZ13:38 Uhr

Hörspiel

Kein VergessenWas sie trugen
Da Nang, Süd-Vietnam  (imago)

Sie waren jung, sie hatten das Leben vor sich, und es war Krieg in Vietnam. Sie hatten die Pflicht zum "rechtmäßigen Töten" und sollten zugleich hohe ethische Werte verteidigen. Das Hörspiel "Was sie trugen" von Tim O'Brien trägt den Originaltitel "The Things They Carried".Mehr

Verschüttete VergangenheitProgress
Großmutter des Künstlers und eine Freundin bei geheimer Performance am Elbestrand bei Frohse, 1920er Jahre (privat: Marc Behrens)

Mit "Progress" legt der Musiker Marc Behrens behutsam Fragmente seiner Familiengeschichte in Deutschland und Polen frei. "Wer sich der eigenen verschütteten Vergangenheit zu nähern trachtet, muss sich verhalten wie ein Mann, der gräbt." (Walter Benjamin)Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 25.07.2012

Meine Preise

Der österreichische Roman- und Theaterautor Thomas Bernhard, aufgenommen im Juni 1976. (picture alliance / dpa)
Der österreichische Roman- und Theaterautor Thomas Bernhard, aufgenommen im Juni 1976. (picture alliance / dpa)

Ob Bremer Literaturpreis, ob Staatspreis für Roman, ob Grillparzer-Preis, ob Georg-Büchner-Preis: Als Auslöser von Skandalen dienten sie dem Geehrten allemal. Auf die gesamte Menschheit schimpfend und über sich selbst den Kopf schüttelnd, entwirft Thomas Bernhard ein Selbstporträt des Autors als Preis- und Preisgeldempfänger.

Die komödiantische Selbstdarstellung schließt mit dem Austritt aus der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Staunend, verfluchend-verlachend hadert Bernhard mit dem Kulturbetrieb und ganz speziell mit sich selbst.

"Meine Preise" hat Thomas Bernhard zu Lebzeiten nicht publiziert. Es erschien posthum im Jahr 2008.


Nach dem gleichnamigen Buch von Thomas Bernhard

Bearbeitung und Regie: Ulrich Gerhardt
Mit: Wolfram Berger
Ton: Rolf Knapp
Produktion: DKultur 2010
Länge: 53"21


Thomas Bernhard, 1931-1989, der "große Unbequeme der österreichischen Literatur", Autor von Lyrik, Prosa und Dramen. Deutschlandradio produzierte "Das Kalkwerk" (DLR Berlin/SWR 2001), der Deutschlandfunk produzierte "Beton" (DLF/ORF 2005).