Radiofeuilleton - Bühne / Archiv /

"Meine größte Waffe ist die Freundlichkeit"

Die dänische Künstlerin Cecilie Ullerup Schmidt und ihre Performance "Schützen"

Waffen können Menschen verändern.
Waffen können Menschen verändern. (AP)

Was passiert mit uns, wenn wir eine Waffe tragen? Worin liegt der Reiz des Schießens? Und was, wenn aus dem Spaß im Schützenverein Ernst wird? In einer Performance geht die dänische Künstlerin Cecilie Ullerup Schmidt diesen Fragen nach.

In langer Recherche hat sie in Deutschland und Israel Menschen getroffen, die mit Waffen in Berührung sind. Heute Abend hat ihre Performance-Trilogie "Schützen" in Berlin Premiere. Was die Zuschauer dort erfahren können, erzählt sie im Radiofeuilleton.

Sie können das vollständige Gespräch mit Cecilie Ullerup Schmidt mindestens bis zum 07.10.2012 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Radiofeuilleton - Bühne

450. GeburtstagWas man über Shakespeare wissen muss

Zwei der bekanntesten Bildnisse des 17. Jahrhunderts: William Shakespeare.

In der kommenden Woche feiert die ganze Welt William Shakespeares Geburtstag. Bei der Vielzahl neuer Veröffentlichungen ist es schwierig, den Überblick zu behalten. Der Präsident der deutschen Shakespeare-Gesellschaft erklärt, was wirklich wichtig ist.

Theaterperformance Exotisch und faszinierend

Halle des ehemaligen Carlswerks in Köln

Seit Jahren dient das Ruhrgebiet mit seinen Industriebrachen als neue Kulturstätte. Ob Ausstellungen oder Konzerte – die künstlerische Nutzung kennt kaum Grenzen. Jetzt wird auch im ehemaligen Carlswerk Köln-Mühlheim Theater gespielt.

Postmigrantisches TheaterNachfahren der Parallelgesellschaft

Die Schauspielerin Idil Üner als Sevim Özaki posiert  in Istanbul während eines Pressetermins zu den Dreharbeiten für den Film "Mordkommission Istanbul - Mord am Bosporus". 

Einwanderer und ihre Kinder finden sich hierzulande selten im Theater wieder. Im Berliner Ballhaus Naunynstraße in ist das anders. "Süpermänner" heißt dort das neue Stück von Idil Üner, das mit Klischees spielt.