Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 30.01.2012

Mehr Genforschung, mehr Heilung?

Die Vision von der individualisierten Medizin

Von Barbara Zillmann

Eine Biologin zeigt einen Behälter mit Stammzellen im Labor des "National Institute for Biological Standards and Control" in England (AP)
Eine Biologin zeigt einen Behälter mit Stammzellen im Labor des "National Institute for Biological Standards and Control" in England (AP)

Je genauer das Genom, das Erbgut eines Menschen, entschlüsselt werden kann, je mehr man über die molekularen Ursachen einer Krankheit weiß, desto besser lassen sich für den einzelnen Patienten die erfolgreiche Behandlungsstrategie und das passende Medikament finden - so die Vision von biomedizinischer und pharmakologischer Forschung.

Die gentechnisch orientierte Medizin fasziniert viele und hilft bisher nur wenigen. Sie ist langwierig, teuer und birgt auch Risiken, warnen Ärzte und Gesundheitspolitiker. Gendatenbanken werden umfangreicher, das Prinzip der Kosten-Nutzen-Rechnung im Gesundheitswesen wird infrage gestellt, der verantwortliche Umgang mit Humangenetik muss neu definiert werden.

Die Pharmaindustrie aber hat das Schlagwort von der sogenannten individualisierten Medizin schon längst für sich entdeckt.

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Buchtipp:
Francis S. Collins: Meine Gene, mein Leben - auf dem Weg zur personalisierten Medizin
Spektrum akademischer Verlag, 2011


"Links zum Thema:" Logo der Bundeszentrale für politische Bildung (Bundeszentrale für politische Bildung)Logo der Bundeszentrale für politische Bildung (Bundeszentrale für politische Bildung)
Die Bundeszentrale für politische Bildung informiert in einem Dossier umfassend über die Chancen und Risiken der Genforschung.

Die neue Medizin und ihre Versprechen:
Deutsches Ärzteblatt


Diskussion über Individualisierte Medizin:
Wissenschaftsjahr 2011


Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere e-mail Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Bienensterben Milbe verbreitet tödliches Virus
Die Imkerin Erika Mayr hält mit Schutzhelm Bienenwaben hoch (Deutschlandradio / Gerhard Richter)

Das massive Sterben unter Bienen hat Forscher jahrelang vor Rätsel gestellt - bis eine Milbe als Hauptschuldige identifiziert wurde. Rasend schnell verbreitet sich der zerstörerische Parasit unter Bienen. Aber Wissenschaftler züchten Varroa-Resistente Exemplare. Mehr

AppellFür mehr Vernunft in "postfaktischen" Zeiten
Johano Strasser, ehemaliger Chef des deutschen PEN (picture alliance/dpa/Uwe Zucchi)

Wir leben – so heißt es neuerdings – in "postfaktischen" Zeiten. Aber was bedeutet das eigentlich: Irrationalität und Unvernunft als politische Alternative? Für den Schriftsteller Johano Strasser ist das ein schwer erträglicher Zustand.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur