Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 03.07.2011

Mehr als Fußball

Das Frauenfußball-Festival "Discover Football"

Von Nadine Wojcik

Hoher Besuch: Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Frauenfußball-Festival "Discover Football" in Berlin-Kreuzberg. (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Hoher Besuch: Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Frauenfußball-Festival "Discover Football" in Berlin-Kreuzberg. (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Vergangenes Jahr haben Spielerinnen und Freunde des türkischen Fußballklubs AL-Dersimspor Unglaubliches auf die Beine gestellt: Ihnen ist es gelungen, sieben sehr unterschiedliche Frauenmannschaften für ein Turnier nach Berlin einzuladen. Zu Gast waren u.a. das afghanische Nationalteam, ein palästinensich-israelisches Team sowie die Mannschaft aus Sambia.

2011 gibt es parallel zur Frauen WM in Deutschland die Fortsetzung. Dabei sind ein Team eines Waisenhauses aus Ruanda, ein Slum Soccer Team aus Indien, eines aus dem westafrikanischen Togo.

Kriterium bei der Auswahl der Teams ist nicht nur der Fußball, sondern vor allem das soziale Engagement der Vereine. Denn beim Festival "Discover Football" geht es um mehr als um Tore und den Turniersieg. Es geht auch um elementare Rechte der Frauen und ihre Selbstbestimmtheit.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert
Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.Mehr

Nach dem Finanzcrash in IslandBesuch im Krisen-Labor
Demonstranten vor dem Parlament in Reykjavík fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Gunnlaugsson. (HALLDOR KOLBEINS / AFP)

Island mit seinen rund 330.000 Einwohnern wollte nach dem Bankencrash im Jahr 2008 alles besser machen. Deswegen war der Schock groß, als der Name des Regierungschefs Gunnlaugsson in den "Panama Papers" auftauchte. Nun wird ein neuer Präsident gewählt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur