Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 15.12.2014

Mehdorn und der BERScheitern auf der ganzen Linie

Von Claudia van Laak, Landesstudio Berlin

Der Chef des Hauptstadtflughafens BER und frühere Air Berlin-Chef: Hartmut Mehdorn (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Der Chef des Hauptstadtflughafens BER und frühere Air Berlin-Chef: Hartmut Mehdorn (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Hartmut Mehdorn hat angekündigt, seinen Job als Geschäftsführer der Berliner Flughafen-Baustelle BER vorzeitig aufzugeben. Ein Eingeständnis, dass er dieses Pannenprojekt nicht bis 2017 in den Griff bekommen hätte.

Der BER besiegt sie alle. Aufsichtsratschefs: schon zwei verschlissen, gerade wird der dritte gesucht. Der vorzeitige Rücktritt Klaus Wowereits hängt maßgeblich mit dem Chaos am Hauptstadtflughafen zusammen.

Technikchefs: Der erste musste gehen, weil er glaubte, nebenbei seine Doktorarbeit schreiben zu können. Dem  zweiten wurde Bestechlichkeit nachgewiesen – einen entsprechenden Strafbefehl hat er akzeptiert. Der dritte ist jetzt im Amt.

Und Geschäftsführer der Flughafengesellschaft: auch bereits zwei verschlissen. Rainer Schwarz wurde vor die Tür gesetzt, jetzt hat Ex-Bahn-Chef und Ex-Air Berlin Chef Hartmut Mehdorn angekündigt, vorzeitig zu gehen. Es ist ein Eingeständnis des Scheiterns. Und zwar auf ganzer Linie.

Hätten Klaus Wowereit und Hartmut Mehdorn nur ansatzweise daran geglaubt, den Flughafen in absehbarer Zeit eröffnen zu können, sie wären beide im Amt geblieben. Denn was ist schöner, als am Ende eines erfüllten Berufslebens an Deutschlands drittgrößtem Airport ein rotes Band durchzuschneiden und den ersten Flieger in den Himmel schweben zu sehen?

Niemand will den BER in seiner Vita haben

Von einem Neustart reden jetzt viele, doch das ist nicht mehr als das Pfeifen im dunklen Wald. Niemand reißt sich darum, den Aufsichtsratsvorsitz der Flughafengesellschaft zu übernehmen. Und wer will schon bei diesem Pleiten, Pech und Pannen-Projekt Geschäftsführer werden? Hartmut Mehdorn hat es selber erstaunlich offen einmal so formuliert: Es sei nicht möglich, einen 50-Jährigen für diesen Job zu gewinnen. Denn jeder, der den BER in seiner Vita habe, habe hinterher ein Problem.

Die Berliner CDU spricht jetzt von einer nationalen Kraftanstrengung, die nötig sei. Das Renommee des Industriestandorts Deutschlands stehe auf dem Spiel. Wohl wahr, haben doch auch Unternehmen wie Siemens oder Bosch die Entrauchungsanlage – intern auch Monster genannt – nicht in den Griff bekommen.

Der BER, das ist organisierte Unverantwortlichkeit auf höchstem Niveau. Vielleicht ließe sich die Flughafenbaustelle ja umfunktionieren – zum Olympischen Dorf, für die Spiele 2024.

Mehr zum Thema:

Rücktritt des BER-Chefs - Lob und Tadel für Mehdorn
(Deutschlandfunk, Aktuell, 15.12.2014)

Flughafen BER - Noch nicht eröffnet und schon zu klein
(Deutschlandfunk, Kommentar, 12.12.2014)

Biederes Kino und Sozialrealismus am BER
(Deutschlandradio Kultur, Frühkritik, 18.9.2014)

Kommentar

Kulturforum BerlinDie Alternative zur Ziegelscheune
So soll das Berliner Kulturforum mit Nationalgalerie und Philharmonie nach dem Entwurf von Stephan Braunfels künftig aussehen (Grafik: Masterplanentwurf Stephan Braunfels)

Der Architekt Stephan Braunfels hat einen Alternativentwurf für das Berliner Kulturforum vorgelegt: Die Erweiterung für die Nationalgalerie soll nicht mehr in der Mitte dieser Ödnis entstehen. Eine gelungene Überraschung, meint Nikolaus Bernau.Mehr

Münchner SicherheitskonferenzWie Verdurstende in der Wüste
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihr US-Amtskollege James Mattis auf der Münchner Sicherheitskonferenz. (AFP / THOMAS KIENZLE)

Die Amerikaner haben den Europäern in München ihre Verbundenheit erklärt. Doch die Unsicherheit über die Pläne von US-Präsident Trump bleibt, kommentiert Bettina Klein: Sprechen Pence und Mattis wirklich für den Präsidenten - und wenn ja, wie lange noch?Mehr

Donald TrumpEigenlob und blinde Wut
US-Präsident Donald Trump bei seiner ersten Solo-Pressekonferenz im Weißen Haus am 16. Februar 2017 (AFP/ Nicholas Kamm)

Der angeblich mächtigste Mann der Welt benimmt sich vor der Presse wie ein politisches Rumpelstilzchen − das zeige, dass Trump an seine Grenzen stößt, kommentiert Thilo Kößler. Das Schicksal des neuen US-Präsidenten hänge wegen der Russland-Connection bereits an einem seidenen Faden.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Nudging bei FacebookSubtiles Stupsen gegen den Terror?
Eine Lupe vor einem Computer-Bildschirm mit Facebook-Logo. (picture alliance/dpa/Sergei Konkov TASS)

Facebook sucht nach Nutzern, die für Terror-Propaganda anfällig sind, und füttert sie ungefragt mit Gegendarstellungen. Geht das Unternehmen damit einer ethischen Pflicht nach oder ist das Manipulation? Das "Nudging" müsse öffentlich kontrolliert werden, fordert die Politologin Lena Ulbricht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur