Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 15.12.2014

Mehdorn und der BERScheitern auf der ganzen Linie

Von Claudia van Laak, Landesstudio Berlin

Der Chef des Hauptstadtflughafens BER und frühere Air Berlin-Chef: Hartmut Mehdorn (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Der Chef des Hauptstadtflughafens BER und frühere Air Berlin-Chef: Hartmut Mehdorn (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Hartmut Mehdorn hat angekündigt, seinen Job als Geschäftsführer der Berliner Flughafen-Baustelle BER vorzeitig aufzugeben. Ein Eingeständnis, dass er dieses Pannenprojekt nicht bis 2017 in den Griff bekommen hätte.

Der BER besiegt sie alle. Aufsichtsratschefs: schon zwei verschlissen, gerade wird der dritte gesucht. Der vorzeitige Rücktritt Klaus Wowereits hängt maßgeblich mit dem Chaos am Hauptstadtflughafen zusammen.

Technikchefs: Der erste musste gehen, weil er glaubte, nebenbei seine Doktorarbeit schreiben zu können. Dem  zweiten wurde Bestechlichkeit nachgewiesen – einen entsprechenden Strafbefehl hat er akzeptiert. Der dritte ist jetzt im Amt.

Und Geschäftsführer der Flughafengesellschaft: auch bereits zwei verschlissen. Rainer Schwarz wurde vor die Tür gesetzt, jetzt hat Ex-Bahn-Chef und Ex-Air Berlin Chef Hartmut Mehdorn angekündigt, vorzeitig zu gehen. Es ist ein Eingeständnis des Scheiterns. Und zwar auf ganzer Linie.

Hätten Klaus Wowereit und Hartmut Mehdorn nur ansatzweise daran geglaubt, den Flughafen in absehbarer Zeit eröffnen zu können, sie wären beide im Amt geblieben. Denn was ist schöner, als am Ende eines erfüllten Berufslebens an Deutschlands drittgrößtem Airport ein rotes Band durchzuschneiden und den ersten Flieger in den Himmel schweben zu sehen?

Niemand will den BER in seiner Vita haben

Von einem Neustart reden jetzt viele, doch das ist nicht mehr als das Pfeifen im dunklen Wald. Niemand reißt sich darum, den Aufsichtsratsvorsitz der Flughafengesellschaft zu übernehmen. Und wer will schon bei diesem Pleiten, Pech und Pannen-Projekt Geschäftsführer werden? Hartmut Mehdorn hat es selber erstaunlich offen einmal so formuliert: Es sei nicht möglich, einen 50-Jährigen für diesen Job zu gewinnen. Denn jeder, der den BER in seiner Vita habe, habe hinterher ein Problem.

Die Berliner CDU spricht jetzt von einer nationalen Kraftanstrengung, die nötig sei. Das Renommee des Industriestandorts Deutschlands stehe auf dem Spiel. Wohl wahr, haben doch auch Unternehmen wie Siemens oder Bosch die Entrauchungsanlage – intern auch Monster genannt – nicht in den Griff bekommen.

Der BER, das ist organisierte Unverantwortlichkeit auf höchstem Niveau. Vielleicht ließe sich die Flughafenbaustelle ja umfunktionieren – zum Olympischen Dorf, für die Spiele 2024.

Mehr zum Thema:

Rücktritt des BER-Chefs - Lob und Tadel für Mehdorn
(Deutschlandfunk, Aktuell, 15.12.2014)

Flughafen BER - Noch nicht eröffnet und schon zu klein
(Deutschlandfunk, Kommentar, 12.12.2014)

Biederes Kino und Sozialrealismus am BER
(Deutschlandradio Kultur, Frühkritik, 18.9.2014)

Kommentar

Olympia in RioVergiftet von der Doping-Seuche
Sie sehen das Maracana-Stadion in Rio, es leuchtet ein Probe-Feuerwerk für die Eröffnungs-Feier. (AFP / Yasuyoshi Chiba)

Gedopte Athleten, korrupte Funktionäre, unfaires Publikum: Olympia wird in Rio zur Farce, meint Thomas Wheeler. Der Leistungssport braucht endlich wieder Tugenden wie Transparenz und Ehrlichkeit, sonst droht ihm ein schlimmes Ende.Mehr

Brasilien und OlympiaKeine neue Welt
Brasilianische Fans beim Volleyball-Turnier der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (dpa / picture alliance / Orlando Barria)

"Um mundo novo" – "eine neue Welt" lautet der Slogan dieser Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Zur Halbzeit der Spiele ist davon noch nicht viel zu spüren oder gar zu sehen. Brasilien macht dort weiter, wo das Krisenland aufgehört hat, kommentiert Julio Segador.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

PolenEine wichtige Freundschaft für Deutschland
Im deutsch-polnischen Eurokindergarten in Frankfurt (Oder) umarmen sich die Freundinnen Domenika Rzeznikiewicz (l) aus Polen und Mara Behnke aus Deutschland, (picture-alliance/dpa/Patrick Pleul)

Die Freundschaft Deutschlands zu Polen verdient es, intensiver gepflegt zu werden, meint der Coach Klaus-Dieter Kottnik. In seinem "Politischen Feuilleton" berichtet er von seinen Erlebnissen in Polen. Dort habe er einen europäischen Geist erlebt, von dem er immer geträumt habe.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur