Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik / Archiv | Beitrag vom 05.04.2014

MedizinMammografie erkennt Brustkrebs nicht immer

Ultraschall würde helfen, wird aber von den Kassen nicht bezahlt

Von Jutta Rosbach

Eine Radiologie-Assistentin bei der Brustkrebs-Früherkennung in einem "Mammobil". (picture-alliance/ dpa/dpaweb / Alexander Rüsche)
Eine Radiologie-Assistentin bei der Brustkrebs-Früherkennung in einem "Mammobil". (picture-alliance/ dpa/dpaweb / Alexander Rüsche)

Jede neunte Frau in Deutschland erkrankt an Brustkrebs. Deshalb erhalten 50- bis 69-Jährige ein kostenloses Mammografie-Screening. Bei besonders dichtem Gewebe ist der Tumor damit aber trotzdem nicht zu erkennen.

Gilla Wiesner hatte ihr Mammografie-Screening hinter sich. Eine Woche später erhielt  sie den Bescheid: alles in Ordnung- kein Brustkrebs. Ihre Erleichterung war nicht von Dauer.

"Dann hatte ich 14 Tage später einen regulären Termin beim Frauenarzt. Bei der Brustuntersuchung war das das erste Mal unangenehm, dass ich fragte, was war das denn? Das kenn ich nicht. Da stimmt was nicht. Dann war die Antwort, dass ich da 'ne Gewebeansammlung hätte."

Diese Gewebsverdichtung  sei harmlos, urteilt ihre Gynäkologin  auf der Basis des Mammografiebefunds. Zur Sicherheit soll Gilla Wiesner aber drei Monate später einen Ultraschall machen lassen. Bei diesem Termin erlebt sie einen Schock, den sie nie mehr vergessen wird.

"Die erste Diagnose, die ich bekam, war, dass es ein Riesentumor ist, und warum ich so spät komme. Ich bin fast kollabiert. Man verliert den Boden unter den Füßen."

Manches Gewebe ist zu dicht für die Röntgenstrahlen

Im Hamburger Jerusalem-Krankenhaus überprüft der Onkologe Kay Friedrichs ihre Befunde. Im Ultraschall erkennt er den Tumor als  deutlich abgegrenzten, dunklen Fleck. In der Mammografie ist jedoch kein Knoten zu sehen. Der Grund: Gilla  Wiesners Brustgewebe ist zu dicht für die Röntgenstrahlen der Mammografie.  Diese Gewebestruktur ist besonders bei jüngeren Frauen häufig. Aber auch über-50-Jährige mit dichtem Gewebe sind mit dem Screening als einziger Diagnostik nicht ausreichend versorgt, erläutert Kay Friedrich.

"Wenn Sie solche Leute im Screening sehen, ohne Tastuntersuchung ohne Ultraschall, in einer Reihenuntersuchung, dann fallen einem solche Leute durch die Maschen. Diese Dichte der Brust ist etwas was die frühzeitige Erkennung eines kleinen Krebses erschwert. Jede sechste Patientin kommt mit einem auffälligen Befund, der mit der Mammografie nicht oder unzureichend abgeklärt ist. Die ergänzende Sonografie gibt uns dann entscheidende Hinweise für die Diagnose."

Alle paar Monate sieht der Hamburger Gynäkologe Conrad Felixmüller  Frauen, bei denen ein Krebs wegen ihres dichten Brustgewebes  in der Mammografie nicht sichtbar war. Deshalb empfiehlt  er  Patientinnen  mit dichter Brust ab 35 Jahren  bei der Vorsorge eine Sonografie.

"Die Brust setzt sich aus zwei Gewebsarten zusammen, aus Drüsengewebe und Fettgewebe. Desto drüsenhaltiger die Brust ist, desto aussagekräftiger ist der Ultraschall, desto weniger aussagekräftig ist die Mammografie."

Einige Brustkrebspatientinnen sind jünger als 55

Zum Zeitpunkt der Diagnose Brustkrebs ist jede vierte Frau jünger als 55 Jahre, jede zehnte Frau ist sogar jünger als 50. Und je jünger die Frau, desto dichter das Gewebe. Aber die Aussagekraft eines Ultraschalls hängt  ganz entscheidend von der Erfahrung des Arztes und der Bildqualität des Sonografie-Geräts ab.

"Ein Arzt sollte eine hohe Erfahrung haben. Das sollte tägliche Routine sein. In normal laufender Praxis sollte er zehn bis 15 Untersuchungen der Brust machen, und das Gerät sollte nicht älter als fünf Jahre sein."

Aber für eine Sonografie müssen Frauen zahlen - je nach Arzt zwischen 35 und 75 Euro. Die gesetzlichen Kassen zahlen nur, wenn im Tastbefund oder der Mammografie ein Knoten auffällt, oder bei einem hohen familiären Risiko, an Brustkrebs zu erkranken.  Für den Onkologen Kay Friedrichs ist die Regelung, Frauen mit dichtem Brustgewebe hier außen vor zu lassen nicht akzeptabel:

"Ich halte den differenzierten und guten Ultraschall der Brust für eine sinnvolle Ergänzungsmaßnahme. Der gehört nicht unter den Begriff IGL-Leistung. Sondern der gehört in den Bereich erweiterte Gesundheitsvorsorge."

Gilla Wiesners Tumor war noch im Frühstadium. Nach  Operation und Bestrahlungen brauchte sie keine Chemotherapie.  Die Sonografie kam bei ihr noch rechtzeitig:

"Mammografie plus Ultraschall, wenn ich beides gemacht hätte, das hätte mir früher  Klarheit gegeben, ja. Im Nachhinein weiß ich das jetzt."

Mehr zum Thema:
02.04.2014 | INTERVIEW
Medizin - "Kein Grund zur Hoffnungslosigkeit"
Otmar Wiestler sieht nach 50 Jahren Krebsforschung viele Fortschritte

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

ZähneUltraschall statt Strahlen
Ein Röntgenbild von einem Gebiss eines 28-jährigen Mannes hängt am 31.03.2014 in einer Zahnarztpraxis in Hannover (Niedersachsen). (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Zahnärzte und Kieferorthopäden lassen Röntgenaufnahmen vom Kopf machen, um optimal zu behandeln. Doch Röntgen belastet den Körper mit Strahlung. Eine junge Rostocker Zahnärztin hat deshalb eine relativ undenkliche und vielversprechende Alternative untersucht: Ultraschall.Mehr

WeltgesundheitsorganisationKein Kinderspiel
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Bei bis zu 30 Prozent aller Geburten kommt es zu Komplikationen. Häufig bewegt sich das Baby im Geburtskanal nicht von der Stelle. Ein Kfz-Mechaniker hat ein Hilfsmittel erfunden, dass die Geburten erleichtern könnte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur