Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
 

Kompressor | Beitrag vom 15.12.2015

Medienplattform JournAfricaGegen die diffusen Bilder von Afrika

Philipp Lemmerich im Gespräch mit Max Oppel

Eine Schülerin arbeitet an ihrem Laptop, auf der die Afrika-Karte zu sehen ist. (picture-alliance / dpa / Marc Tirl)
54 Länder, mehr als tausend Sprachen - Afrika ist ein riesiger Kontinent dessen Vielfalt kaum abgebildet wird. (picture-alliance / dpa / Marc Tirl)

Auf JournAfrica berichten afrikanische Autorinnen und Autoren über ihre Heimatländer für deutsche Leser. Die Medienplattform ist die erste ihrer Art: Mitbegründer Philipp Lemmerich erklärt Anlass und Ziel des Projekts.

Guerilla-Marketing in Angola, Klimawandel im Senegal oder Streetart in Kenia: Auf Journafrica.de berichten afrikanische Autorinnen und Autoren über ihren Kontinent. Die Betreiber nutzen die Netzwerke vor Ort, es werden keine Korrespondenten entsandt. 

Diffuse Bilder von afrikanischen Ländern

Ins Leben gerufen wurde das Projekt unter anderem von Philipp Lemmerich. Er und seine heutigen Teamkollegen haben alle einen Bezug zu Afrika, sie sind durch afrikanische Staaten gereist oder haben zum Teil dort gelebt und gearbeitet. Dabei sei ihnen allen etwas aufgefallen, so Lemmerich:

"Wir haben alle gemerkt, dass in der medialen Darstellung von Afrika in Deutschland irgendwie was nicht stimmt. Wir hatten alle diffuse Bilder im Kopf, als wir zum ersten Mal in afrikanische Länder gereist sind (...) Und dann kommen wir dorthin und merken, dass diese Bilder - also meist korrupte Eliten, hungernde Kinder, unterdrückte Frauen - eigentlich mit dieser Lebensweise vor Ort gar nicht so viel zu tun haben."

Zurück in Deutschland ging es auf die Ursprungssuche dieser Vorurteile - und die Grundsteinlegung von JournAfrica:

"Wir sind ziemlich schnell darauf gestoßen, dass deutsche Medien sehr sehr wenig über Afrika berichten - und wenn sie berichten, dann meist negativ. Das war für uns der Impuls zu sagen: Wir bauen jetzt eine eigene Plattform, wir arbeiten mit eigenen Journalisten zusammen."

Zeitlos und nah an der deutschen Lebenswelt

Mittlerweile ist JournAfrica fast ein Jahr online. Bis Ende Dezember reichen die Startgelder der Stiftungen für das Projekt aus. Die Organisatoren arbeiten ehrenamtlich, das Geld fließt in die Bezahlung der Autorinnen und Autoren. So können ein bis zwei Artikel pro Woche veröffentlicht werden, bis zum Ende des Jahres sollen es 80 Stück sein.

Für die Projektgründer müssen die Artikel dabei bestimmte Kriterien erfüllen:

"Sie sollen zeitlos sein. Und sie sollen so geschrieben sein, dass Menschen hier in Deutschland etwas mit ihnen anfangen können, dass sie Parallelen zu ihrer eigenen Lebenswelt identifizieren."

Derzeit läuft eine Crowdfunding-Kampagne für 2016. In jedem Fall sollen die Artikel aber weiterhin abrufbar sein, sagt Lemmerich. Die Summe der Artikel ergibt für ihn eine Art Gesamtbild: 

"Je mehr Artikel wir bei JournAfrika bekommen, desto mehr werden wir wie eine Art Buch über Afrika. Mit vielen verschiedenen Perspektiven, mit vielen Polen."

Das Potential weiterzumachen wäre laut Lemmerich da, auch Leserschaft. Die Facebook-Seite laufe gut. Außerdem arbeitet JournAfrica seit Juni diesen Jahres mit der Frankfurter Rundschau zusammen, einmal monatlich wird hier ein Artikel publiziert. Für Januar 2016 ist eine Kooperation mit jetzt.de geplant.

Mehr zum Thema:

EPAs - Freihandelsabkommen zwischen Europa und Afrika
(Deutschlandfunk, Das Feature, 26.1.2016)

Welthandelskonferenz in Nairobi - Unfairer Wettbewerb
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.12.2015)

Ghana und die EU - Das Märchen vom fairen Handel
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.12.2015)

Fazit

Markus Lüpertz und Andreas Mühe Über Prägung und Kunst
Markus Lüpertz ist deutscher Maler, Grafiker und Bildhauer. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Der Maler Markus Lüpertz und der Fotograf Andreas Mühe haben sich zum ersten Mal vor zehn Jahren getroffen, als Mühe ein Porträt des Künstlers für das Zeit-Magazin anfertigte. Jetzt hat die Begegnung zu der gemeinsamen Ausstellung "Ancien Régime" in der Kunsthalle Rostock geführt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur