Seit 04:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
 
 

Feature / Archiv | Beitrag vom 02.03.2016

Medien in der KriseVertrauen ist gut …

Ein Smartphone liegt auf einer PC-Tastatur (Foto: Jan-Martin Altgeld )
Immer mehr Menschen nutzen die Informationsmöglichkeiten des Internets und basteln sich ihr eigenes Weltbild. (Foto: Jan-Martin Altgeld )

Die "etablierten Medien" stecken in der Krise. Zeitungen und Rundfunkanstalten kämpfen um Werbekunden, Auflagen und Online-Klicks – da machen nun auch noch pauschale Vorwürfe von "Lügenpresse" und "Systemmedien" die Runde.

Teile des Publikums fühlen sich falsch informiert. Öffentliche und veröffentlichte Meinung driften auseinander – nicht nur in Deutschland, auch in anderen Ländern.

Immer mehr Menschen weichen auf "Alternativmedien" aus, nutzen die enormen Informationsmöglichkeiten des Internets und basteln sich ihr eigenes Weltbild.

Zum Nachhören

Feature von Ulrich Teusch
Regie: Maria Ohmer
Mit: Minna Wündrich, Nadine Kettler, Sebastian Mirow
Ton und Technik: Ute Hesse und Bettina Krol
Produktion: SWR 2015
Länge: 54‘29

 Ulrich Teusch, geboren 1958, lebt als freier Publizist in Kassel. Er ist Hörfunkautor und schreibt Sachbücher. Für sein Radiofeature "Nicht schwindelfrei. Über Lügen in der Politik" erhielt er den Roman-Herzog-Medienpreis 2013.

Feature

KlangökologieWilde Töne im Rekorder
Zwei Delfine schwimmen im Meer. (AFP / Ryan Nakashima)

Das Buch "Das große Orchester der Tiere - Vom Ursprung der Musik in der Natur" gab den Impuls: Es inspirierte den Komponisten Richard Blackford zu einer Symphonie für Orchester und wilde Klanglandschaften.Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

StrandläuferUnter dem Sand
Blick auf ein Hinweisschild "Plage" (Strand) in Frankreich (deutschlandradio.de / Daniela Kurz)

Marie und Jean waren über 20 Jahre verheiratet. Jeden Sommer verbrachten sie in ihrem Haus am Meer. Bis Jean vom Schwimmen nicht mehr zurückkommt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur