Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 11.01.2017

#mausgerutscht und Co.Peinliche Tweets deutscher Politiker

Ein Smartphone im Landtag in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) (picture-alliance/dpa)
 Twitter und Facebook sind aus dem politischen Alltag vieler Landespolitiker nicht mehr wegzudenken. (picture-alliance/dpa)

Peinlichkeiten per Twitter verbreiten - das ist keine Fähigkeit, die der designierte US-Präsident exklusiv hat. Auch deutschen Politikern rutscht häufiger mal der Finger auf Maus und Tastatur aus. Ein Rundgang durch die Sammlung kurioser Kurznachrichten.

Stellen wir uns mal vor, es gäbe ein Museum der peinlichsten Tweets deutscher Politik. Stilvoll eingerahmte 140-Zeichen-Zeugnisse hingen an weißen Wänden. Im Kabinett kurioser Kurznachrichten herrschte kein Fraktionszwang. Fundis würden neben Realos hängen, Rechte mit Hang zum Schießbefehl in kuscheliger Nähe zu Sicherheitsskeptikern und Pazifisten.

Folgenschweres Fehlgezwitscher

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (l, CDU) und der Facebook-Chef Mark Zuckerberg (M.) unterhalten sich am 25.02.2016 in Berlin während der Facebook Innovation Hub. Zuckerberg hatte unter anderem Studien zur künstlichen Intelligenz vorgestellt. Foto: Kay Nietfeld/dpa  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Hält regen Kontakt zum digitalen Leben: Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU. l.) hier bei einem Besuch von Facebook-Chef Mark Zuckerberg in Berlin. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Im Foyer ließe es sich vorbeischlendern an versehentlichen Ausrutschern ausgewählter Vielnutzer. Im Falle von Peter Altmaier ist ausnahmsweise auch der Anglizismus "Heavy User" zulässig. Der Kanzleramtsminister, eigentlich bekannt als personifizierte Gemütlichkeit, twittert seit Jahren im Akkord. Der Kommunikationsprofi wäre mit seinem wohl einzigen - aber folgenschweren - Fehlgezwitscher vertreten. Noch bevor die Affäre um den damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff die finale Empörungsstufe erreicht hatte, twitterte Altmaier:

"Wünsche mir, dass Christian seine Anwälte an die Leine legt und die Fragen/Antworten ins Netz stellt."

Gegenüber dem Ausrutscher aus dem Januar 2012 stünde Justizminister Heiko Maas, ebenfalls eigentlich als textsicherer Twitterer bekannt. Sein Social-Media-Team hatte im Sommer 2016 eine nicht ganz geschmackssicheres Musiker-Lob mitgeteilt:

Kaum getwittert, pustete Maas auch schon ein veritabler Shitstorm entgegen. Die gelobpudelte Punkband Feine Sahne Fischfilet wurde schon mal vom Verfassungsschutz beobachtet. Der Vorwurf, ausgerechnet der Justizminster lasse seine sozialdemokratische Hüfte heimlich zur Musik linker Verfassungsfeinde kreisen, machte die Runde. Ob der Tweet wirklich peinlich war, möge der Gast der fiktiven Ausstellung selbst urteilen.

Geradezu lyrisch: Erika Steinbach

Stramm rechts vom Foyer des Twitter-Museum ginge es in den Steinbach-Saal. Das altdeutsche Interieur wäre bis zum Rand des Deckenstucks bedeckt mit dem Œuvre der Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagfraktion für - potzblitz - Menschenrechte und Humanitäre Hilfe.

Aus dem Bereich Lyrik stammt einer der jüngsten Beiträge der in der Unionsfraktion auch für Humanitäre Hilfe zuständigen Ex-Präsidentin des Bundes der Vertriebenen.

Nach Steinbach kommt im Alphabet Storch. Beatrix von Storch mag adelig sein, den Netz-Knigge beherrscht sie aber so wenig wie den Einsatz ihrer Computer-Maus. Deshalb ist ihr die Hall of Shame gewidmet.

Zentrales Exponat der Hall of Shame wäre die Tweet-Liste unter dem Hashtag#mausgerutscht. Sie hatte auf Facebook geschrieben, Deutschland müsse sich gegen Menschen wehren, die die Grenze nach Deutschland überqueren wollen. Auf die Frage, ob die AfD Frauen und Kinder mit Waffengewalt aufhalten wolle, antwortete die europakritische Europa-Politikerin von Storch: "Ja." Später erklärte sie, sie sei auf der Maus ausgerutscht.

Die stellvertretende AfD-Parteivorsitzende Beatrix von Storch gestikuliert am 01.05.2016 beim AfD-Bundesparteitag in Stuttgart. (Marijan Murat/dpa )Provoziert gern mal auf Twitter: AfD-Politikerin Beatrix von Storch. (Marijan Murat/dpa )

Sollte das Musem getwitterter Peinlichkeit um ein paar zeitgenössische Exponate erweitert werden - einfach auf Storchs Twitterprofil gehen und die letzten drei, vier Tweets ausdrucken. Zuletzt erstaunte sie mit einer Bemerkung zum angestrahlten Brandenburger Tor.

In der Abteilung getwitterter Schnellschüsse führt die Sammlung am Ende noch in eine grüne Kammer. Nach der Nachricht, dass ein Spezialeinsatzkommando einen mit einer Axt und einem Messer bewaffneten Täter nach einer Attacke auf der Flucht erschossen habe, twitterte Renate Künast (Grüne) noch in der Nacht:

(mau)

Und wie schaut's in den USA aus? Über die Archivierung von Tweets und Facebook-Posts des designierten Präsidenten Donald Trump sprachen wir mit dem Netzaktivisten Markus Beckedahl.

Mehr zum Thema

Twitter, Facebook & Co. - Wie das Smartphone das Politikmachen verändert
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.01.2017)

Zukunft des Internets - "Ich mache mir Sorgen, dass wir die Offenheit verlieren"
(Deutschlandfunk, Corso, 30.12.2016)

Social Bots - "In den USA ist das ein riesiger Markt"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.10.2016)

Social Media im Berliner Wahlkampf - Übers Netz an den Wähler
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 17.09.2016)

Studio 9

Yildirims Auftritt in OberhausenEine Fan-Parade für Erdogan
Türkischer Ministerpräsident Yildirim bei seiner Rede in Oberhausen (dpa/Roland Weihrauch)

Der Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Benali Yildirim in Oberhausen dürfte Erdogan-Kritikern, die um die Demokratie in der Türkei fürchten, Bauchschmerzen bereitet haben. Unser Autor wurde Zeuge frenetischen Jubels - von Deutsch-Türken, die von Erdogan nichts zu befürchten haben.Mehr

Clausnitz"Das ist Vergangenheit, die Leute sind darüber hinweg"
Blick auf das Ortseingangsschild von Clausnitz in Sachsen. (dpa / Jan Woitas)

Vor einem Jahr schlug in Clausnitz ankommenden Flüchtlingen lautstarke Ablehnung entgegen. Die Bilder von den verängstigten Menschen gingen um die Welt. Inzwischen haben sich viele von ihnen eingelebt - auch wenn sie nicht unbedingt in dem Dorf bleiben wollen. Die meisten Clausnitzer wollen nicht mehr über die vergangenen Ereignisse sprechen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur