Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.11.2014

MauertoteKritik an "Gedenkkultur durch Redeschablonen"

Süßmuth: An Fluchtopfer an Europas Grenzen wird kein Gedanke verschwendet

Moderation: Andrea Gerk

Kränze liegen an der Spree in der Nähe des Reichstagsgebäudes in Berlin an einem Gedenkort für Maueropfer. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
Die Kreuze erinnern an die Menschen, die bei ihrer Flucht aus der DDR in Richtung Westen von DDR-Grenzsoldaten erschossen wurden. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Rainer Süßmuth vom Kunstkollektiv "Zentrum für politische Schönheit" hat den Raub der sieben weißen Gedenkkreuze für die Mauertoten am Spreeufer in Berlin verteidigt. Der Raub habe "größere moralische Tiefenschärfe" als das Gedenken an den 9. November.

Man wolle gewiss niemanden in seinen persönlichen Gefühlen verletzten, sagte Süßmuth im Deutschlandradio Kultur. "Es ist nur so, dass Gedenken erweitert werden muss durch einen ganz wichtigen Begriff - und zwar ist das die Gegenwart." Der eigentliche Skandal sei, dass das gerechtfertigte Gedenken an die Opfer der deutsch-deutschen Teilung mit dem gleichzeitigen Nicht-Gedenken an die 30.000 Toten an den Außengrenzen der EU einhergehe. An viele vergangene und zukünftige Fluchtopfer werde "überhaupt gar kein Gedanke" verschwendet: "Darüber muss auch gesprochen werden."

Fehlen der Mauerkreuze einige Tage nicht aufgefallen

Dass das Künstlerkollektiv die Mauerkreuze entwendet habe und an die EU-Außengrenze bringe, ist für Süßmuth gerechtfertigt: "Indem die weißen Kreuze an die Außenmauern geflüchtet sind, zu den zukünftigen Mauertoten, zu den Menschen, die in Zukunft zu Tode geprügelt werden, vergewaltigt werden, auf der Flucht ums Leben kommen - das finden wir hat eine wesentlich größere historische und moralische Tiefenschärfe als das momentan stattfindende Mauergedenken, das über eine Million Euro kostet und weiße Ballons in die Luft schickt. Das finden wir doch irgendwie etwas unangebracht."

Auch sage es viel über die Gedächtniskultur dieses Landes aus, dass das Fehlen der Mauerkreuze einige Tage lang gar nicht aufgefallen sei - "und auf einmal gibt es jetzt Menschen, die sich aufregen und uns vorwerfen, dass wir dieses Gedenken beschädigen". Man habe allen Respekt vor den Mauertoten und den Kreuzen und halte diese auch in allen Ehren. "Wir weisen nur mit den Mitteln der Kunst auf Missstände hin und auf eine Gedenkkultur, die durch Redeschablonen und durch Installationen sich um die Geschichte dreht und nicht die Augen offen hat, was gegenwärtig passiert."

Mehr zum Thema:

25 Jahre Mauerfall - unser Portal zum Jubiläum

25 Jahre Mauerfall - Kosemund
(Deutschlandfunk, Hörspiel, 08.11.2014)

Sahra Wagenknecht - War der Mauerfall für Sie ein Glücksfall?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 04.11.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie ARD am "Hof des Neo-Osmanen"
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (dpa/picture alliance/RIA Novosti)

Als "Stichwort-Kastraten" hat die "SZ" BR-Chefredakteur Sigmund Gottlieb kritisiert. Dieser durfte exklusiv fürs deutsche Fernsehen in der ARD den türkischen Präsidenten interviewen. Die "FAZ" verteidigte dagegen den Fragensteller. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im Kino: "Wiener Dog" Ein Dackel auf Roadtrip
Die Besetzung von "Wiener Dog" bei der Vorführung des Films auf dem Sundance Film Festival 2016: Zosia Mamet, Bridget Brown, Greta Gerwig und Ellen Burstyn (imago / ZUMA Press)

Regisseur Todd Solondz wirft gern einen bitterböse-sarkastischen Blick auf die amerikanischen Vororte. So auch in "Wiener Dog", in der er kleine Risse und riesengroße Abgründe hinter adretten Mittelklasse-Fassaden ausleuchtet - erzählt anhand eines Dackels. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur