Forschung und Gesellschaft / Archiv /

Maschinen wie du und ich

Genie und Geheimnis - Zum 100. Geburtstag von Alan Turing

Von Thomas Reintjes

Auch mit Resetknopf - Computer können über menschliche Intelligenz verfügen - der Turing-Test soll diese messbar machen.
Auch mit Resetknopf - Computer können über menschliche Intelligenz verfügen - der Turing-Test soll diese messbar machen. (Stock.XCHNG - Whrelf Siemens)

Der Turing-Test bescheinigt einer Maschine Intelligenz, wenn ihre Antworten nicht mehr von denen eines Menschen zu unterscheiden sind. Noch heute gilt der Test als reale Herausforderung für Computerdialogprogramme.

Der berühmte Mathematiker und Tüftler Alan Turing, der in diesen Tagen 100 Jahre alt geworden wäre, stellte 1950 in einer psychologischen Fachzeitschrift ein sogenanntes "Imitationsspiel" vor: Wenn eine Maschine es schaffe, sich im Dialog mit Menschen selbst als einer auszugeben, ohne "enttarnt" zu werden, sei ihre Intelligenz erwiesen. Diese Idee, die später als "Turing Test" berühmt wurde, ist gleichzeitig ein beliebtes, wie umstrittenes Konzept der Künstlichen Intelligenz.

Ein Feature von Thomas Reintjes: 2. Teil der Serie "Genie und Geheimnis: Maschinen wie du und ich."

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Forschung und Gesellschaft

Psychisch krankBorderline-Störung - Eine Modediagnose?

Ein halbierter, geöffneter Kopf: Medizinisches Modell im Psychiatriemuseum Riedstadt / Hessen.

In den letzten Jahren ist die Zahl von Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung erheblich gestiegen. Aber ein klares Krankheitsbild zu definieren, ist für viele Mediziner schwer. Eine Spurensuche.

MedizinDer Nahtod

Klinik Intensivstation Charité

Seit die moderne Reanimationsmedizin immer mehr Patienten nach einem Herzstillstand wiederbeleben kann, nehmen die Berichte von Nahtoderlebnissen weiter zu. Sie faszinieren Menschen seit jeher, doch gibt es sie wirklich? Und wie kommen sie zustande?

TransfusionsmedizinDer Stoff, aus dem das Leben ist

Eine Mitarbeiterin des Blutspendedienstes hält in der Rettungszentrale des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) in Bamberg (Bayern) einen Beutel mit Spenderblut.

Kranke Menschen und Operierte brauchen Blut. Doch in Deutschland sind Blutkonserven Mangelware. Denn es gibt immer weniger freiwillige Spender. Und nicht jeder kommt infrage.