Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Feature / Archiv | Beitrag vom 30.10.2013

Mars Attacks

Wie "Der Krieg der Welten" 1938 Radiohörer in Panik versetzte

Von Christian Blees

Orson Welles bei der Aufnahme zum Hörspiel "War of the Worlds" am 30.10.1938 in New York (AP Archiv)
Orson Welles bei der Aufnahme zum Hörspiel "War of the Worlds" am 30.10.1938 in New York (AP Archiv)

Während der "golden days of radio" war die "Edgar Bergen Show" auf NBC der Quotenrenner. Dagegen hatten andere Programme keine Chance. Auch nicht Orson Welles mit seinem "Mercury Theater On The Air" auf CBS, das auf Hörspielbearbeitungen berühmter literarischer Stoffe spezialisiert war.

Am 30. Oktober 1938 präsentierte das "Mercury Theater" eine als Live-Reportage getarnte Adaption des Science-Fiction-Klassikers "Der Krieg der Welten".

Millionen Radiohörer, die während einer Unterbrechung von Edgar Bergen zu CBS umschalteten, hielten die Invasion vom Mars für wahr. Das Feature lässt die Ereignisse anhand von Originalaufnahmen, Zeitzeugenberichten und Experten-Interviews aufleben.


Regie: Judith Lorentz
Mit: Nele Rosetz, Martin Engler, Friedhelm Ptok, Klaus Herm, Matthias Matschke u.a.
Ton: Bernd Friebel
Produktion: DKultur 2008
Länge: 54’


Christian Blees, geboren 1964, Autor von Features ("Mythos Bielefeld", DLF 2012; "Matula ist kein Brotaufstrich", DLF 2013) und Hörbüchern ("Der Kaiser von Dallas", 2013). Lebt und arbeitet in Berlin.

Feature

Stop Motion25 Bilder die Sekunde und ein Leben
Eine Installation des Künstlers Heinrich Sabl mit Figuren aus dem Trickfilm "Pere Ubu" (picture alliance / dpa / Norbert Försterling)

Vor 15 Jahren begann Heinrich Sabl mit kleinem Budget an einem Langfilm zu arbeiten: "Memory Hotel" - eine deutsche Nachkriegsgeschichte. Einzelne Sequenzen sollen noch flüssiger gestaltet werden. Die Verleiher werden nervös. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

Soldaten überallTräumt?
Wohnung im Stil der 50er Jahre, Wohnzimmer.  (imago / Peter Widmann)

Eine fiktionale Zeitreise durch Tagträume, Albträume und traumhafte Realitäten, eine Viertelstunde TV-Nachrichten, das ist die tägliche Dosis Realität in allen Stuben. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur