Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
 

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 16.02.2015

Marcel OphülsGroßartiger Sohn, toller Vater

Moderation: Marie Sagenschneider

Marcel Ophüls auf der diesjährigen Berlinale (Imago / Future Image)
Marcel Ophüls auf der diesjährigen Berlinale (Imago / Future Image)

Als Sohn des Filmregisseurs Max Ophüls kennt der 87-jährige Marcel Ophüls viele prominente Filmgrößen des 20. Jahrhunderts persönlich. "Meines Vaters Sohn" heißt seine Autobiografie. Inwiefern hat ihn sein berühmter Vater beeinflusst?

Marcel Ophüls machte sich als Dokumentarfilmer einen Namen. 1989 bekam er für seinen Film über den Barbie-Prozesses "Hotel Terminus" auch einen Oscar. Seine letzte große Dokumentation drehte er über den Mauerfall.

Sein Lebenswerk ist jetzt auf der Berlinale mit der "Berlinale Kamera" ausgezeichnet worden. In Rente gehen will der 87-Jährige allerdings noch nicht. Sein nächstes Projekt: ein Spielfilm über den Regisseur Ernst Lubitsch.

In seiner Autobiografie schreibt Marcel Ophüls: "Ich war ein großartiger Sohn". Und dieser großartige Sohn hatte einen "tollen" und "wahnsinnig beindruckenden" Vater.

Max Ophüls wurde am Wiener Burgtheater rausgeschmissen, weil er zu jüdisch aussah - eine Geschichte, die der Sohn Marcel erst später durch Recherchen herausfand. Der Vater selbst sprach nicht darüber - er habe ihn wohl nicht mit dieser demütigenden Erfahrung "belästigen wollen", mutmaßt Marcel Ophüls.

Wie die Familie nach dem Reichstagsbrand aus Deutschland nach Frankreich floh, und dann später von Paris aus in die USA: Das und vieles mehr hat Marcel Ophüls Marie Sagenschneider erzählt. Der Sohn erinnert sich an eine sehr schöne Kindheit in Frankreich - und an all die Cabriolets, die sein Vater als Fortbewegungsmittel bevorzugte.

 

Marcel Ophüls: "Meines Vaters Sohn"
Propyläen Verlag, Berlin 2015
320 Seiten, 22 Euro

Alles zur Berlinale:
Unser Berlinale-Blog
Unser Berlinale-Portal

Mehr zum Thema:

Erinnerungen von Marcel Ophüls - Unnachsichtig mit sich und anderen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 05.02.2015)

Max Ophüls - Eine lohnenswerte Entdeckung
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 30.08.2014)

Im Gespräch

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?
Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur