Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 25.12.2013

MannschaftssportDer amerikanische Traum

Deutsche Sportler machen Karriere in den typischen US-Sportarten Basketball, Baseball oder Football

Von Jürgen Kalwa

Viele junge deutsche Sportler zieht es in die USA. (picture alliance / dpa / Igor Zehl)
Viele junge deutsche Sportler zieht es in die USA. (picture alliance / dpa / Igor Zehl)

Die Profi-Ligen in den großen Mannschaftssportarten in den USA wirkten einst wie eine ferne exotische Welt. Der große Sprung über den Atlantik interessierte denn auch nur die wenigsten Nachwuchsathleten. Zumal fast jeder, der trotzdem den Wechsel riskierte, drüben meist in der Menge unterging.

Satellitenfernsehen und das Internet haben die Vereinigten Staaten näher gebracht. Genauso wie der Erfolg des Würzburger Basketball-Profis Dirk Nowitzki, der 2011 mit den Dallas Mavericks NBA-Meister wurde.

Für viele junge Deutsche wurde der amerikanische Traum zu einem ganz konkreten Karriereprojekt. Allein in diesem Jahr gelang einer vielversprechenden Gruppe von Sportlern der Aufstieg in die Eliteligen im Basketball, Baseball und Football. 

Nachspiel

Max Liebermann und der SportDie Überschätzung des Bizeps
Max Liebermann: Pferderennen (in den Cascinen), 2. Fassung, 1909 (Kunstmuseum Winterthur, Geschenk von Georg Reinhart, 1924 / © Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, Zürich, Jean-Pierre Kuhn)

Sport durchdringt nahezu alle Lebensbereiche: Er gehört zum modernen Lifestyle, wird zum populären Massenspektakel oder verleiht elitäres Prestige. Vor über hundert Jahren war Max Liebermann der erste deutsche Künstler, der den Sport in die Kunst aufnahm.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur