Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 09.01.2013

Malu was Neues

Marie-Luise Dreyer soll Regierungschefin in Rheinland-Pfalz werden

Von Ludger Fittkau

Malu Dreyer (SPD) (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Malu Dreyer (SPD) (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Am 16. Januar wird voraussichtlich die bisherige Sozialministerin Malu Dreyer zur Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz gewählt – die erste Frau in diesem Amt. Eine Politikerin, die einen Sinn hat für konkrete Sozialutopien.

Malu Dreyer hatte kaum jemand auf der Rechnung als Nachfolgerin für Kurt Beck im Amt des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten. Als Kronprinzen von "König Kurt" wurden monatelang gehandelt: Roger Lewentz, der Innenminister. Oder Hendrik Hering, der SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag. Wenn der Name einer Frau genannt wurde für die Beck-Nachfolge, dann Doris Ahnen, die Bildungsministerin. Aber die Gesundheits- und Sozialministerin Malu Dreyer? Die 51 Jahre alte Juristin wirkte selbst ein wenig überrascht, als Kurt Beck sie im Herbst 2012 in der Staatskanzlei bei einer Pressekonferenz als seine designierte Nachfolgerin vorstellte.

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat.

Länderreport

Glosse zur Saarland-Wahl Wie der Schulz-Effekt der CDU hilft
SPD-Chef Schulz spricht im Willy-Brandt-Haus in Berlin. Im Hintergrund sind SPD-Vize Stegner und die saarländische Spitzenkandidatin Rehlinger. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Im Saarland hat die CDU klar gewonnen, die SPD konnte nicht vom Hype um ihren Kanzlerkandidaten Martin Schulz profitieren. Der Schulz-Effekt war aber trotzdem da - nur: er hat der CDU Stimmen verschafft, nicht der SPD. Und, auch die Grünen sind Schulz-OpferMehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur