Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 09.01.2013

Malu was Neues

Marie-Luise Dreyer soll Regierungschefin in Rheinland-Pfalz werden

Von Ludger Fittkau

Malu Dreyer (SPD) (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Malu Dreyer (SPD) (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Am 16. Januar wird voraussichtlich die bisherige Sozialministerin Malu Dreyer zur Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz gewählt – die erste Frau in diesem Amt. Eine Politikerin, die einen Sinn hat für konkrete Sozialutopien.

Malu Dreyer hatte kaum jemand auf der Rechnung als Nachfolgerin für Kurt Beck im Amt des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten. Als Kronprinzen von "König Kurt" wurden monatelang gehandelt: Roger Lewentz, der Innenminister. Oder Hendrik Hering, der SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag. Wenn der Name einer Frau genannt wurde für die Beck-Nachfolge, dann Doris Ahnen, die Bildungsministerin. Aber die Gesundheits- und Sozialministerin Malu Dreyer? Die 51 Jahre alte Juristin wirkte selbst ein wenig überrascht, als Kurt Beck sie im Herbst 2012 in der Staatskanzlei bei einer Pressekonferenz als seine designierte Nachfolgerin vorstellte.

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat.

Länderreport

Doping im DDR-SportViele Opfer leiden noch heute
Die DDR-Leichtathletin Birgit Uibel (l., 382) und ihre Landsmännin Petra Pfaff (r., 371) kurz vor dem Start des Finallaufes der 400m Hürden bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Athen, Griechenland, am 10.09.1982. (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)

In der DDR war Doping im Spitzensport an der Tagesordnung, oft ohne Wissen der Betroffenen. Viele Sportler leiden bis heute an gesundheitlichen Folgen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat nun Forschungsstipendien bereitgestellt, um das Zwangs-Dopingsystem aufzuarbeiten.Mehr

ErfurtSchwieriger Bau einer Moschee
Suleyman Malik (dpa/picture alliance/Foto: arifoto UG)

In Erfurt plant die Ahmadiyya-Gemeinde den Bau einer Moschee. Das Vorhaben ist stark umstritten. Die Proteste der AfD haben die Pläne für den Moschee-Bau bundesweit bekannt gemacht. Die Ahmadiyya-Gemeinde begegnet den Gegenprotesten mit Bürgerversammlungen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur