Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 09.01.2013

Malu was Neues

Marie-Luise Dreyer soll Regierungschefin in Rheinland-Pfalz werden

Von Ludger Fittkau

Malu Dreyer (SPD) (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Malu Dreyer (SPD) (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Am 16. Januar wird voraussichtlich die bisherige Sozialministerin Malu Dreyer zur Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz gewählt – die erste Frau in diesem Amt. Eine Politikerin, die einen Sinn hat für konkrete Sozialutopien.

Malu Dreyer hatte kaum jemand auf der Rechnung als Nachfolgerin für Kurt Beck im Amt des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten. Als Kronprinzen von "König Kurt" wurden monatelang gehandelt: Roger Lewentz, der Innenminister. Oder Hendrik Hering, der SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag. Wenn der Name einer Frau genannt wurde für die Beck-Nachfolge, dann Doris Ahnen, die Bildungsministerin. Aber die Gesundheits- und Sozialministerin Malu Dreyer? Die 51 Jahre alte Juristin wirkte selbst ein wenig überrascht, als Kurt Beck sie im Herbst 2012 in der Staatskanzlei bei einer Pressekonferenz als seine designierte Nachfolgerin vorstellte.

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat.

Länderreport

Vom Odenwald nach FrankfurtBahn schlägt Auto
Wintereinbruch in Hessen: Regionalexpress der VIAS Odenwaldbahn Dieseltriebzug hält Einfahrt in den Hauptbahnhof Frankfurt (imago/Ralph Peters)

Früher ein trauriges Stück Schiene, heute sind die Pendlerzüge in den Stoßzeiten immer proppenvoll. Denn seit es Direktverbindungen vom Odenwald in die Mainmetropole gibt, steigen viele Autofahrgemeinschaften auf die Bahn um. Mehr

Pendler in DeutschlandDer lange Weg zur Arbeit
Ein Schild mit der Aufschrift "Pendler" steht am 05.06.2012 bei Poppenhausen (Bayern) an einer Autobahnanschlussstelle. (picture alliance / dpa / David Ebener)

Zig Millionen Berufstätige pendeln hierzulande jeden Tag zur Arbeit, mit dem eigenen Auto oder dem Zweirad, mit Bus oder Bahn. Unsere Korrespondenten haben Arbeitnehmer auf ihren täglichen "Pendler"-Weg zur Arbeit begleitet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur