Seit 03:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 18.10.2014

MaliDas verwundete Land

Neue Bücher über die Situation in dem nordafrikanischen Staat

Moderation: Claus Leggewie

(picture alliance / dpa / Tanka Bindra)
Ein bewaffneter Tuareg in Mali (picture alliance / dpa / Tanka Bindra)

Ein Land kämpft mit Terror, Armut, Korruption und Krieg. Mit einer großen Vergangenheit als Zentrum einer islamischen Wissenschaft steht Mali heute als Beispiel für einen gescheiterten Staat. Wir stellen neue Bücher zur Lage im Land vor.

Was ist in Mali passiert ? Wie leben die Malier ? Stimmen unsere Vorurteile über die Tuareg? Wie kann man helfen? Ist Entwicklungshilfe eher schädlich? Mit diesen Fragen beschäftigt sich diese Ausgabe der Lesart.

Gäste:

- Die Journalistin Charlotte Wiedemann. Mit ihr sprechen wir über ihr Buch "Mali oder das Ringen um Würde. Meine Reisen in einem verwundeten Land " (Pantheon, München 2014)
- Der Ökonom Henner Papendieck, der von 1994 bis 2011 gemeinsam mit seiner Frau ein Wiederaufbauprogramm im Norden Malis leitete. Er stellt einen Text von Prof. Georg Klute vor: "Tuareg-Aufstand in der Wüste. Ein Beitrag zur Anthropologie der Gewalt und des Krieges" (Rüdiger Köppe Verlag 2013)
- Tobias Debiel, Direktor des Centre for Global Cooperation, Duisburg und Spezialist für Fragen humanitärer Intervention

Moderation: Claus Leggewie, Direktor Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Mehr zum Thema:

Mali - Friedensverhandlungen mitten im Chaos
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 20.09.2014)

Lesart

Mohamed Amjahid: "Unter Weißen"Wie Alltagsrassismus ein Leben prägt
Cover - Mohamed Amjahid: "Unter Weißen. Was es heißt, privilegiert zu sein" (Hanser Berlin / picture alliance / dpa / Paul Zinken / )

Schiefe Blicke, Vorurteile, Benachteiligungen: In seinem Buch "Unter Weißen" erzählt "Zeit"-Journalist Mohamed Amjahid, wie stark seine Herkunft als Kind marokkanischer Eltern sein Leben in Deutschland bestimmt. Sogar seine Mutter blickt unbewusst durch die rassistische Brille der "Weißen".Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur