Freitag, 31. Oktober 2014MEZ20:27 Uhr

Menschen und Landschaften / Archiv | Beitrag vom 15.10.2006

Maisbier für die Mutter Erde

Die Mapuche in Patagonien

Von Imogen Rhia Herrad

Ein historischer Zug in Patagonien
Ein historischer Zug in Patagonien (AP Archiv)

Mapu - das ist die Erde, das Land, die Weite Patagoniens, grün und silbergrau, flache Pampa und felsige Hügel, die Heimat der Mapuche, eines von 16 indigenen Völkern in Argentinien. Che – heißt Mensch. Nach dem unerbittlichen Krieg des argentinischen Staates gegen seine indigene Bevölkerung im ausgehenden 19. Jahrhundert zogen sich die Überlebenden auf die Meseta, das karge Hochland Patagoniens zurück.

Hier leben sie als Kleinbauern, bauen Weizen, Mais und Kartoffeln an, häufig ohne Elektrizität und fließendes Wasser. Die großen Zeremonien Camarucó und Ñingalltún sind auch Gelegenheiten, sich mit anderen Mapuche zu treffen, die Gemeinschaft spirituell zu stärken. Die jungen Männer haben ihre Pferde geholt, reiten viermal im Kreis um das Haus des Vorbeters und stoßen laute Triumphschreie aus. Die Frauen knien nieder und gießen Wasser und Maisbier ins Gras, als Dank an die Mutter Erde, von der alles Leben kommt.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Manuskript: Maisbier für die Mutter Erde