Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 26.10.2012

Mainmetropole will Solarhauptstadt werden

Die Energiewende in den Kommunen - ein Beispiel

Von Conrad Lay

Sonnenkollektoren auf dem Dach eines Privathauses (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Sonnenkollektoren auf dem Dach eines Privathauses (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Der neue Oberbürgermeister von Frankfurt am Main - Peter Feldmann - will die Finanzmetropole zur Solarhauptstadt Deutschlands machen. Martina Klärle soll ihm dabei helfen.

Die Geoinformatikerin, Professorin an der Fachhochschule Frankfurt, soll für ihn klären, wie viel erneuerbare Energien in einer Großstadt mit 600.000 Einwohnern möglich sind. Martina Klärle hat zahlreiche hessische Gemeinden analysiert und Haus für Haus berechnet, ob sich Sonnenkollektoren lohnen und wo eine Windanlage sinnvoll wäre. Das Ergebnis: Frankfurt könnte seinen Bedarf zu 37 Prozent aus erneuerbaren Energien decken, Bad Homburg zu 160 Prozent.

Gemeinsam könnten die 75 Kommunen des Rhein-Main-Raumes 116 Prozent des benötigten Stroms für die privaten Haushalte abdecken - so die Berechnungen der Geoinformatikerin Klärle. Was machen die Kommunen daraus? Dieser Frage geht Conrad Lay in seinem Länderreport nach.


Manuskript als PDF oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Doping im DDR-SportViele Opfer leiden noch heute
Die DDR-Leichtathletin Birgit Uibel (l., 382) und ihre Landsmännin Petra Pfaff (r., 371) kurz vor dem Start des Finallaufes der 400m Hürden bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Athen, Griechenland, am 10.09.1982. (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)

In der DDR war Doping im Spitzensport an der Tagesordnung, oft ohne Wissen der Betroffenen. Viele Sportler leiden bis heute an gesundheitlichen Folgen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat nun Forschungsstipendien bereitgestellt, um das Zwangs-Dopingsystem aufzuarbeiten.Mehr

ErfurtSchwieriger Bau einer Moschee
Suleyman Malik (dpa/picture alliance/Foto: arifoto UG)

In Erfurt plant die Ahmadiyya-Gemeinde den Bau einer Moschee. Das Vorhaben ist stark umstritten. Die Proteste der AfD haben die Pläne für den Moschee-Bau bundesweit bekannt gemacht. Die Ahmadiyya-Gemeinde begegnet den Gegenprotesten mit Bürgerversammlungen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur