Seit 14:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 26.10.2012

Mainmetropole will Solarhauptstadt werden

Die Energiewende in den Kommunen - ein Beispiel

Von Conrad Lay

Sonnenkollektoren auf dem Dach eines Privathauses (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Sonnenkollektoren auf dem Dach eines Privathauses (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Der neue Oberbürgermeister von Frankfurt am Main - Peter Feldmann - will die Finanzmetropole zur Solarhauptstadt Deutschlands machen. Martina Klärle soll ihm dabei helfen.

Die Geoinformatikerin, Professorin an der Fachhochschule Frankfurt, soll für ihn klären, wie viel erneuerbare Energien in einer Großstadt mit 600.000 Einwohnern möglich sind. Martina Klärle hat zahlreiche hessische Gemeinden analysiert und Haus für Haus berechnet, ob sich Sonnenkollektoren lohnen und wo eine Windanlage sinnvoll wäre. Das Ergebnis: Frankfurt könnte seinen Bedarf zu 37 Prozent aus erneuerbaren Energien decken, Bad Homburg zu 160 Prozent.

Gemeinsam könnten die 75 Kommunen des Rhein-Main-Raumes 116 Prozent des benötigten Stroms für die privaten Haushalte abdecken - so die Berechnungen der Geoinformatikerin Klärle. Was machen die Kommunen daraus? Dieser Frage geht Conrad Lay in seinem Länderreport nach.


Manuskript als PDF oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

HolzweilerDorf am Abbruch
Die Kirche St. Cosmas und Damian in Holzweiler (Nordrhein-Westfalen). Der vom Energieriesen RWE betriebene Braunkohletagebau Garzweiler II wird nach dem Willen der rot-grünen Landesregierung verkleinert. Durch die Verkleinerung des Abbaugebietes bliebt die Gemeinde Holzweiler, von der Umsiedlung verschont  (picture-alliance / Federico Gambarini)

Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen beschloss vor zwei Jahren, das Braunkohle-Abbaugebiet Garzweiler II zu reduzieren. Mit dem Ergebnis: Das Dörfchen Holzweiler kann stehen bleiben. Es sind jedoch nur 400 Meter bis zur Abbruchkante. Wie nimmt die Bevölkerung diese Situation auf?Mehr

Der "Kallstadt-Impuls"Trumps deutsche Vorfahren
Kallstadt in Rheinland-Pfalz: Die Großeltern des Immobilienmilliardärs und designierten US-Präsidenten Donald Trump stammen aus dem Ort. (dpa / Uwe Anspach)

Der Großvater des designierten US-Präsidenten Donald Trump stammt aus dem pfälzischen Kallstadt. Die AfD ist begeistert, spricht vom "Kallstadt-Impuls", der touristisch genutzt werden müsse. Dabei war Trumps Opa ein illegaler Auswanderer. Und Pfälzer galten in den USA als eher "integrationsunwillig".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur