Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Mahlzeit

Sendung vom 24.03.2017

Neuer TrendÖkowahn "Plastikfasten"

Eine Kundin trägt Einkaufstüten von Aldi-Nord und Aldi-Süd (DPA / Roland Weihrauch)

Zur Fastenzeit verzichten viele Menschen gezielt auf Verpackungen oder Tüten aus Plastik. Vom dem Trend zum "Plastikfasten" hält Udo Pollmer gar nichts. Wer die Umwelt schonen will, sagt er, soll auf Papier verzichten.

Sendung vom 17.03.2017
(picture alliance/dpa/Martin Gerten)

Zucker-GegnerGummibärchen nur noch für Volljährige?

Gestern war das Fett lebensbedrohend, heute ist es zu viel Zucker. Dass wir ihn komplett aus unserer Ernährung verbannen sollen, weil sonst Lebensgefahr drohe, findet Lebensmittelchemiker Udo Pollmer blödsinnig. Unter dem Aspekt müsse man auch zu tiefes Einatmen verbieten.

Sendung vom 10.03.2017
Ein Schimpanse frisst im Zoo Zweige.  (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Gras-Diät"Selbst Affen lassen ihre Pfoten von Gräsern"

Lebensmittelchemiker Udo Pollmer beobachtet, dass ständig neue Heilkräfte in Pflanzen entdeckt werden. So werde sogar Raufutter für Rinder - sprich Gras, Heu und Silage - als Superfood verkauft. Pollmer zweifelt an derartigen Heilsversprechen.

Sendung vom 03.03.2017
Personenwaage (dpa / lby / Armin Weigel )

Diät-TippsDie Schlank-mach-Märchen

Das Frühjahr naht und damit auch die Frühjahrsdiäten: Zitronenwasser, pinke Zimmerwände oder Kälteschocks sollen helfen, einige Kilos zu verlieren. Der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer erklärt, warum Diät-Tipps meistens Blödsinn sind.

Sendung vom 24.02.2017
Tomaten hängen am Donnerstag (02.06.2005) im Gewächshaus des Gemüsebetriebes von Bauer van Cleef im niederrheinischen Rheurdt von der Gewächshausdecke. Für die Gewächshaus-Tomaten ist der Monat Juni die günstigste Erntezeit. (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Gemüseanbau und VerbraucherWann kommt die perfekte Tomate?

Wassertomaten aus dem Treibhaus: Sie sind ebenso sprichwörtlich wie das spanische Plastikmeer unter dessen Foliendächern sie gedeihen. Dabei gibt es so viele Möglichkeiten, das rote Gemüse zu perfektionieren, wie Udo Pollmer uns verrät.

Sendung vom 17.02.2017Sendung vom 10.02.2017
Eine Jagdspinne (Cupiennius salei)  (picture alliance / dpa / Tom Weihmann / FSU)

GiftspinnenWie die Spinne in die Küche kommt

Das kann in der Küche schon mal passieren: Eine handtellergroße Jagdspinne krabbelt aus den Bananen. Sind solche Funde nur eklig oder auch riskant? Der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer hat den Spinnen mal auf die Giftdrüse gefühlt.

Sendung vom 03.02.2017
Enten in Entengrütze schwimmen auf einem See (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

EntengrützeGeheimrezept für Smoothie-Fans

Wissenschaftler der Universität Jena haben das Potenzial von Wasserlinsen für die menschliche Ernährung untersucht. Die Entengrütze genannten "Linsen" enthalten nämlich Eiweiß und beugen Mineralstoffmangel vor. Der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer hält das für gefährlichen Unsinn.

Sendung vom 27.01.2017
Eine Köchin rührt im Schnell-Restaurant "Cha Cha" in Hamburg den Wok auf einem Induktionsherd. (picture alliance / dpa / Ulrich Perrey )

InduktionskochenGuter Herd ist Goldes wert

Sie sind der letzte Schrei in der Küche: Induktionsherde. Es sind Herde, bei denen die Töpfe und Pfannen nicht durch eine heiße Platte, sondern direkt per Magnetfeld erhitzt werden. Das Problem: Elektrische und magnetische Felder können auch im Körper Strom erzeugen.

Sendung vom 20.01.2017Sendung vom 13.01.2017
Ein Arbeiter auf einer Ölpalm-Plantage südlich von Quepos in Costa Rica (Provinz Puntarenas) beim Verladen von geernteten Früchten der Ölpalmen von einem Karren auf einen Lastwagen zum Abtransport in die Ölmühle. (picture alliance / dpa / Rolf Haid)

PalmensterbenWarum die Palmöl-Quelle in Gefahr ist

Palmenrüssler, Schimmelpilze, Vergilbung: Verheerende Seuchen bedrohen die in Plantagen kultivierten Palmen. Wer ihren vielseitigen Nutzen für die Menschen nicht aufs Spiel will, muss endlich in moderne Züchtungsverfahren und Pflanzenschutz investieren.

Sendung vom 06.01.2017
Furchterregende Gesellen treiben in St. Englmar (Bayern) ihr Unwesen. Mit kunstvoll handgeschnitzten Masken und wilden Pelzgewändern ziehen in der Zeit zwischen Weihnachten und Dreikönig in vielen Gemeinden im Bayerischen Wald Hexen, Teufel und Dämonen lautstark durch die Straßen, um die bösen Geister zu vetreiben. (picture alliance / dpa / Armin Weigel)

Religion und BrauchtumWenn der Priester die Opfergaben verspeist

In den Rauhnächten, den zwölf Nächten zwischen dem 25. Dezember und dem 6. Januar, werden bis heute in einigen Regionen Deutschlands die Geister ausgetrieben und Opfer gebracht. Udo Pollmer meint, diese Opferspeisen kämen vor allem den religiösen Eliten zugute.

Sendung vom 30.12.2016Sendung vom 23.12.2016
Das Märchen von "Hänsel und Gretel" gibt es als Märchen, Oper und auch als Film. (picture alliance / dpa / Bernd Settnik )

Hänsel und Gretel Das perfekte Weihnachtsmärchen

Weihnachten ist die Zeit der Lebkuchenhäuser - und das bekannteste ist sicher das Knusperhäuschen der Hexe in dem Grimm-Märchen "Hänsel und Gretel". Das Märchen habe segnende Kraft, sagten die Grimm-Brüder darüber. Udo Pollmer weiß ganz genau, warum.

Sendung vom 16.12.2016
Das Steak wiegt circa 200 Gramm und kostet im Einkauf rund 80 Euro (imago / Felix Abraham)

Gefälschtes FleischBetrogen ums Koberind

Japaner lieben mamoriertes Fleisch, von Fettäderchen durchzogen, am besten vom Koberind. Doch dieses Fleisch ist so teuer, dass es sich kaum einer leisten kann. Fälscher habe da eine Lösung gefunden. Der Kunde wird betrogen, moniert Udo Pollmer.

Sendung vom 09.12.2016Sendung vom 02.12.2016Sendung vom 25.11.2016Sendung vom 18.11.2016Sendung vom 11.11.2016
Ein Landwirt entfernt die grüne Hülle von einer Walnuss - am Kaiserstuhl, wo das größte Walnussanbaugebiet Deutschlands liegt.  (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Gesunde Walnüsse Vorsicht vor der grünen Schale!

Sie wird als Königin der Nüsse bezeichnet: die Walnuss. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bestätigt etwa ihren gesundheitlichen Nutzen: Eiweiß, Vitamine, Omega-3 Fettsäuren. Dass da aber auch nicht alles so "grün" ist, das weiß der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer.

Sendung vom 04.11.2016
Kaffeebohnen in der Kaffee-Rösterei Bad Saarow u.G. in Bad Saarow (Brandenburg) von der Coffeologin und Barista Katja Straube. Foto: (picture alliance / dpa /  Patrick Pleul)

GenussmittelKaffee als Gesundheitselixier

Im Lieblingsgetränk der Deutschen steckt ein Gift gegen Insekten - Koffein. Trotzdem ist Kaffee keinesfalls giftig für den Menschen, erklärt Udo Pollmer. Im Gegenteil: Wer ihn regelmäßig trinkt, schützt sich vor Diabetes, Leberproblemen und Herzinfarkt.

Sendung vom 28.10.2016
Bio-Avocado liegen in einer Kiste in einem Biosupermarkt in Nürnberg (picture allliance / dpa / Daniel Karmann)

"Superfoods"Gift im Kern von Avocados

Die Avocado ist gesund, aber noch viel gesünder ist ihr Kern – heißt es. Kleingemahlen und als Smoothie-Zutat soll er zum "Superfood" werden. Doch Udo Pollmer warnt: Es lauert Gift in der harten, bitteren Kugel.

Sendung vom 21.10.2016Sendung vom 14.10.2016
Lebertran in Kapselform. (imago/View Stock)

NahrungsergänzungDie Renaissance des Lebertrans

Generationen von Kindern haben den Geschmack von Lebertran gehasst. Nun feiert das Öl ein Comeback. Mit seinem hohen Vitamingehalt werden vor allem Mütter umworben. Doch Udo Pollmer warnt vor den Gefahren des vermeintlichen Wundermittels.

Sendung vom 07.10.2016
Johannisbeere  (Deutschlandradio / Constanze Lehmann)

HerbstfrüchteErntezeit für Tiere

Verlocken die leuchtenden herbstlichen Beeren nicht zum Reinbeißen? Sofern Amseln oder Stare im Garten davon noch etwas übrig lassen. Denn in der Vogelwelt sind die heimischen Beeren ziemlich begehrt. Warum, weiß Udo Pollmer.

Seite 1/24
März 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Zeitfragen

Urban Gardening"Garden to go" statt Gartenkultur?
Der Garten auf dem als Tempelhofer Feld in Berlin. (imago/Andreas Prost)

Die Villengärten der Renaissance, die französischen Barockparks - die Gartenformen waren Ausdruck einer jeweils aktuellen Weltanschauung. In ihnen verschmolzen Philosophie, Architektur und Botanik zu neuen Kunstformen. Wie lässt sich das heutige Urban Gardening in diese Tradition einordnen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur