Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.08.2012

"Magic Mike"

Hollywood-Film über einen Striptänzer mit Herz

Von Jörg Taszman

Regisseur Steven Soderbergh (AP/ Jonathan Short)
Regisseur Steven Soderbergh (AP/ Jonathan Short)

Amerikas vielseitigster und fleißigster Regisseur hat nach seinem rasanten Spionagefilm "Haywire", der noch im Februar auf der Berlinale lief, nun mit seinem Low-Budget-Film über männliche Stripper in Florida einen seiner kommerziell, erfolgreichsten und unterhaltsamsten Filme gedreht.

Der neue US-Star Channing Tatum, der auch als Koproduzent tätig war, spielt Mike, einen erfolgreichen Stripper, der sich mit dem leicht verdienten Geld seinen Lebenstraum erfüllen möchte, Er träumt davon Design-Möbel zu entwerfen und zu vermarkten.

Zufällig lernt der gutgebaute Macho mit Herz den jungen, zunächst naiven 19-jährigen Adam kennen, wird sein Mentor und formt aus ihm einen erfolgreichen Stripper. Das schnelle Geld, viele willige, schöne Frauen für eine Nacht und jede Menge Drogen erscheinen Adam wie ein Schlaraffenland und auch Mike genießt das Leben in vollen Zügen.

Steven Soderbergh filmt vor allem die vielen Strip-Performances durchaus originell, wobei Channing Tatum als ehemaliger Stripper viel Insiderwissen mitbrachte. Am Ende wird dieser lustvolle Film, der einfach nur Spaß macht, dann doch etwas moralisch und ernsthafter. Das tut der Freude an einem gelungenen Unterhaltungsfilm aus Hollywood jedoch keinen Abbruch.

Filmhomepage

USA 2012, Regie: Steven Soderbergh, Darsteller: Channing Tatum und Matthew McConaughey, 110 Minuten, ab 12 Jahren

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons Nicht nur Rechte wünschen sich Heimat
Ein Gartenzwerg steht  in Dresden (Sachen) auf einer Wiese mit vielen Krokussen. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert )

Die "Welt" druckt unter dem Titel "Es braucht mehr Provinz" einen Auszug aus Heribert Prantls neuem Buch. Denn der "SZ"-Redakteur hat so eine Art "Gebrauchsanweisung für Populisten" geschrieben und zeigt, warum wir den Wunsch nach Heimat respektieren sollten.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

ArchitekturRichtungsstreit um Schinkels Bauakademie
Schaufassade, auf der die von Karl Friedrich Schinkel 1832 errichtete Bauakadmie zu sehen ist, aufgenommen 2004 am Berliner Schlossplatz (picture-alliance / ZB / Peer Grimm)

62 Millionen Euro will der Bund für den Wiederaufbau von Schinkels Bauakademie bereitstellen. Doch in welcher Form und mit welcher Nutzung? Architekten wie Matthias Sauerbruch warnen vor zu viel Eile. Erst müsse ein vernünftiges Konzept da sein. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur