Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 18.07.2014

LyriksommerDie Begegnung

Ursendung

Von Soundwalk Collective

Der Dichter Paul Celan (picture alliance / dpa)
Der Dichter Paul Celan (picture alliance / dpa)

Mit dem Kriegsende 1945 sind Antisemitismus und die nationalsozialistische Ideologie in Deutschland nicht verschwunden: Immer wieder ist Paul Celan, Lyriker und Holocaust-Überlebender, Anfeindungen und Verleumdungen ausgesetzt.

1967 willigt er ein, sich mit dem Philosophen, NSDAP-Mitglied und Hitler-Verehrer Martin Heidegger zu treffen. Über dieses Treffen wurde viel spekuliert: Was haben die beiden Männer wohl gesprochen? Der französische Philosoph Jean-Luc Nancy wird zum Geschichtenerzähler, er fabuliert einen imaginären Verlauf der Begegnung. Das Hörstück erzählt von einem fiktiven Aufeinanderprallen.

Die übersetzte Radiofassung oszilliert zwischen Französisch und Deutsch und spiegelt so den Riss, der durch Paul Celans Sprachheimat geht: Hier die Exilsprache, dort die Muttersprache, die zugleich die "Mördersprache" ist.

Virginie Luc und Jean-Luc Nancy zusammen mit Stephan Crasneanscki von Soundwalk Collective bei den Aufnahmen (Stephan Crasneanscki)Virginie Luc und Jean-Luc Nancy zusammen mit Stephan Crasneanscki von Soundwalk Collective bei den Aufnahmen (Stephan Crasneanscki)

Mit: Jean-Luc Nancy und Hans Tammen
Produktion:Autorenproduktion 2014
Länge: 51'4

Das Soundwalk Collective wurde im Jahr 2000 gegründet und  besteht aus Stephan Crasneanscki, Simone Merli und Kamran Sadeghi.

Siehe auch "Killer Road" von Soundwalk Collective am 25. Juni 0.05 Uhr

 

 

Klangkunst

Phantasy für die OhrenKlangbuch der imaginären Wesen
Der argentinische Schriftsteller Jorge Luis Borges (picture alliance / dpa / Foto: UPI)

Mit seinem "Buch der imaginären Wesen" schuf Jorge Luis Borges ein Handbuch zoologischer Fabelwesen, die die Fantasie der Menschen aller Jahrhunderte beschäftigt haben. Mario Verandi hat heutige Klangkunst seinem großen Landsmann gewidmet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur