• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Lesart | Beitrag vom 03.02.2016

Luiz RuffatoDie Flüchtlingskrise aus brasilianischer Perspektive

Luiz Ruffato im Gespräch mit Joachim Scholl

Beitrag hören
Der brasilianische Schriftsteller Luiz Ruffato (dpa / picture alliance / Thomas Maier)
Der brasilianische Schriftsteller Luiz Ruffato im Oktober 2013 auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Thomas Maier)

Brasilien ist ein Land, das sich mit Einwanderung auskennt - und inzwischen auch mit Auswanderung. Der Schriftsteller Luiz Ruffato denkt dabei an die gegenwärtige Wirtschaftskrise. Wir blicken mit dem Schriftsteller auf Flucht und Migration in Brasilien und Europa.

Die Flüchtlingskrise in Europa hat dem Roman "Ich war in Lissabon und dachte an dich" des Brasilianers Luiz Ruffato aus dem Jahr 2010 neue Aktualität verliehen. Er erzählt die Geschichte des jungen Serginho, der für sich keine Perspektive in Brasilien sieht und sich nach Europa durchschlägt. Im August 2015 ist das Buch auf Deutsch erschienen.

Auch in der brasilianischen Presse sei die Flüchtlingskrise in Europa "tägliches Thema", sagt Ruffato. Er selbst sehe die Situation jedoch vor allem aus einem ökonomischen Blickwinkel.

"Solange die Wirtschaft stabil ist, sind ja billige Arbeitskräfte immer sehr willkommen. Denn die einheimischen Arbeitskräfte möchten vielleicht bestimmte Arbeiten nicht ausführen und geben sie bereitwillig an billige Arbeitskräfte aus dem Ausland ab. Und es genügt eine einzige, kleine Erschütterung dieses Wirtschaftssystems, eine kleine Krise, und die Menschen werden eben egoistisch, bekommen Angst um ihre Pfründe, um ihre Arbeitsplätze, um ihren Status, und das schlägt augenblicklich um in Xenophobie."

Das sehe man derzeit in Brasilien, das trotz seiner Armut immer noch Arbeitskräfte aus anderen Ländern anziehe:

"Die jetzige Wirtschaftskrise in Brasilien führt sofort zu rassistischen Auswüchsen, zu Verachtung gegenüber Haitianern, Bolivianern, Paraguayern, Chinesen."

Luiz Ruffato: "Ich war in Lissabon und dachte an dich"
Aus dem Portugiesischen von Michael Kegler
Verlag Assoziation A, Berlin 2015,
96 Seiten, 14 Euro.

Mehr zum Thema

WM 2014 - "2015 wird ein schwieriges Jahr für Brasilien"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 05.07.2014)

Unmissverständliche Wut und kalkulierte Schmeichelei
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 08.10.2013)

Lesart

Kinofilm "1001 Nacht"Mit Scheherazade gegen die Krise
Szene aus der Film-Trilogie "1001 Nacht" von Regisseur Miguel Gomes (Filmverleih Real Fiction )

Die Wirtschaftskrise in Portugal hat den Menschen ihre Träume genommen, sagt der Regisseur Miguel Gomes. Deshalb siedelt er die "Märchen aus 1001 Nacht" in der portugiesischen Gegenwart an. Es sind Filme voller Wunder, urteilt unser Filmrezensent.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur