Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.04.2015

Lüneburger Auschwitz-ProzessVergeben als psychologische Geste

Micha Brumlik im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Die Auschwitz-Überlebende Eva Kor sitzt am 21.04.2015 im Gerichtssaal in Lüneburg (Niedersachsen) (pa/dpa/Stratenschulte)
Die Auschwitz-Überlebende Eva Kor hat dem Angeklagten und früheren SS-Mann Otto Gröning vergeben (pa/dpa/Stratenschulte)

Darf es nach Auschwitz überhaupt ein Verzeihen geben? Darüber wird nach der öffentlichen Geste der Überlebenden Eva Kor im Prozess gegen den SS-Mann Otto Gröning diskutiert. Der Publizist Micha Brumlik warnt davor, von außen Urteile über die Handlungen der Opfer abzugeben.

Die öffentliche Vergebung der Auschwitz-Überlebenden Eva Kor im Prozess gegen den früheren SS-Mann Otto Gröning hat eine heftige Diskussion ausgelöst. Kor hatte ihm am zweiten Verhandlungstag dafür gedankt, dass er seine moralische Mitschuld eingestanden und den Holocaust nicht geleugnet habe.

Micha Brumlik, Erziehungswissenschaftler, Publizist und langjähriger Leiter des Fritz Bauer Instituts, bewertet die Geste Eva Kors vor allem als psychologische Handlung:

"Wenn es dieser alten Dame das Leben und Weiterleben erleichtert, zu vergeben, dann gibt es dagegen überhaupt nichts einzuwenden."

Es bestünden allerdings Zweifel daran, ob der Täter tatsächlich aufrichtig bereut und sein Verbrechen eingesehen habe, so Brumlik:

"Wenn man sich die Begriffswahl ansieht, mit der er darüber gesprochen hat, wie die sterblichen Überreste der Ermordeten verbrannt wurden – wenn er davon geredet hat, dass diese 'entsorgt' wurden – dann lässt das nicht auf besonderes Feingefühl schließen."

Gröning hatte "gute Gründe" für sein Schuldeingeständnis

Ein "etwas ausführlicheres Bekenntnis" des Angeklagten wäre seiner Auffassung nach sinnvoll gewesen, meinte Brumlik. Man dürfe nicht vergessen, dass Gröning gute Gründe gehabt habe, im Prozess auf diese Weise aufzutreten:

"Immerhin drohen ihm ja in seinem hohen Alter noch drei Jahre Gefängnis. Und in diesem Fall ist jeder gut beraten, wenn er vor Gericht seine Schuld eingesteht. Über die Authentizität dessen können wir nicht urteilen."

Das Leid der Nebenkläger

Für die Nebenkläger sei es wichtig, dass das ihnen widerfahrene Leid in diesem Prozess auch offiziell als "moralisch verurteilungswürdig und abscheulich" festgehalten werden,  sagte Brumlik:

"Menschen reagieren auf erlittenes Unrecht unterschiedlich. Die einen wollen Gerechtigkeit, die anderen wollen sich von der Last des erlittenen Unrechts befreien. Ich glaube nicht, dass es gleichsam von außen möglich ist, hier Urteile abzugeben. Jedenfalls nicht über die Opfer."

Programmtipp
Erinnern - vergeben - und vergessen? Mit dem Historiker Christian Meier spricht morgen in "Studio" ab 7.40 Uhr Dieter Kassel im Interview.

Mehr zum Thema:

Auschwitz-Prozess in Lüneburg - Erinnerungen eines KZ-Buchhalters
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 21.04.2015)

Prozess gegen früheren SS-Mann Oskar Gröning - "Wir ermitteln solange wie möglich"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 21.04.2015)

Auschwitz-Prozess - Nebenkläger kritisieren Vergebung für Gröning
(Deutschlandfunk, Aktuell, 27.04.2015)

Prozess wegen Konzentrations-Lager
(Nachrichtenleicht, Vermischtes, 24.04.2015)

Interview

Jack Nicholson wird 80Das unheimlichste Lächeln von Hollywood
Der amerikanische Schauspieler Jack Nicholson in seiner Glanzrolle als Insasse einer Nervenheilanstalt in dem Film "Einer flog über das Kuckucksnest" aus dem Jahre 1975.  (dpa / UPI)

Sein Lächeln verkörperte den Irrsinn in "Shining", die verzerrte Fratze des Jokers in "Batman", das Diabolische der "Hexen von Eastwick". Der Emotionspsychologe Arvid Kappas erklärt, warum uns Nicholsons "Killer-Smile" fasziniert und warum sich echtes und falsches Lächeln kaum unterscheiden lässt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur