Donnerstag, 23. Oktober 2014MESZ04:21 Uhr

Literatur

Frankfurter BuchmesseBücherherbst

Unsere Veranstaltung Bücherherbst auf der Frankfurter Buchmesse mit Lesungen und Gesprächen mit Sherko Fatah, Nino Haratischwili, Judith Hermann, Thomas Hettche, Bodo Kirchhoff, Andrej Kurkow, Teresa Präauer, Heinrich Steinfest und Ulf Erdmann Ziegler. Mehr

weitere Beiträge

Literatur / Archiv | Beitrag vom 25.09.2012

Lügen in Zeiten des Holocaust

Jurek Beckers Romane über die Schoah

Von Michael Opitz

Archivbild des Schriftstellers Jurek Becker, aufgenommen in Frankfurt 1982. Becker erlag am Freitag, 14.März 1997, einem Krebsleiden.
Archivbild des Schriftstellers Jurek Becker, aufgenommen in Frankfurt 1982. Becker erlag am Freitag, 14.März 1997, einem Krebsleiden. (AP Archiv)

Jurek Beckers Muttersprache war Polnisch, aber die Sprache seiner Mutter hatte er vergessen. Deutsch, die Sprache, in der er Bücher wie "Jakob der Lügner", "Bronsteins Kinder" und "Der Boxer" schrieb, musste er wie eine Fremdsprache lernen. Es war die Sprache der Mörder seiner Mutter.

Auch an die Zeit im Getto und im Lager konnte sich Jurek Becker nicht erinnern. In dem Aufsatz "Die unsichtbare Stadt" beklagt er seine Erinnerungslücken. Er hatte stets das Gefühl, als würde er ständig eine Kiste mit sich herumschleppen, ohne deren Inhalt zu kennen. "Ich möchte zu ihnen hinabsteigen und finde den Weg nicht" - diesen Schluss von Beckers Essay verwendet W. G. Sebald für einen Aufsatz und moniert darin "die emotionale Absenz des Autors" Jurek Becker.

Der Erzähler käme in seinem literarischen Werk nicht vor, so lautet einer der Vorwürfe, weshalb ein Gutteil der Romantexte wie "schlechte Erfindungen des Erzählers wirken". Doch die scheinbare Abwesenheit des Autors ist eine bewusste Entscheidung Beckers, der sich der Schoah nur über das Vergessen nähern kann. Seine Texte sind Erfindungen. Einer der bekanntesten Erfinder, ein "Lügner", ist Jakob Heym aus Beckers Roman "Jakob der Lügner". Jakob lügt, denn er besitzt gar kein Radio. Aber seine "Lügen" verbreiten im Getto Hoffnung.

Jurek Becker hat nie behauptet, im Besitz der Wahrheit zu sein – schreibend hat er vielmehr versucht, sich ihr zu nähern.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links bei dradio.de:

Das Leben als langwierige politische Ernüchterung <br> Jurek Becker: "Mein Vater, die Deutschen und ich", herausgegeben von Christine Becker, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 320 Seiten