Seit 07:05 Uhr Feiertag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:05 Uhr Feiertag
 
 

Lesart | Beitrag vom 17.02.2017

Ludwig-Börne-Preis 2017Lob für die Auszeichnung des Schriftstellers Rüdiger Safranski

Svenja Flaßpöhler im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören
(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)
Der deutsche Philosoph und Schriftsteller Rüdiger Safranski erhält dieses Jahr den Ludwig-Börne-Preis (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Der Schriftsteller und Philosoph Rüdiger Safranski erhält den Ludwig-Börne-Preis 2017. Seine kritischen Worte zur Flüchtlingspolitik überzeugten den Preisrichter. Philosophie-Redakteurin Svenja Flaßpöhler begrüßt die Auszeichnung und versteht die Kritik daran nicht.

Auch der Namensgeber Ludwig Börne sei ein streitbarer Zeitgenosse gewesen. "Ich kann die Kritik an der Preisvergabe eigentlich gar nicht nachvollziehen", sagt die Philosophie-Redakteurin Svenja Flaßpöhler zur Auszeichnung des Schriftstellers und Philosophen Rüdiger Safranski mit dem Ludwig-Börne-Preis 2017

"Der Safranski steht eigentlich genau für das, für das der Ludwig Börne auch stand, nämlich für ein scharfes Denken und dafür zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Fragen zu stellen", so Flaßpöhler.

Die Kritik an der Auszeichnung entzünde sich aber immer wieder daran, dass der Börne-Preis von einer einzigen Person vergeben werde. In diesem Jahr war es der Schauspieler Christian Berkel, der Safranski auswählte.

Finger in die Wunde legen

Intellektuelle seien nicht dafür da, um "selbstverliebten Linksliberalen nach dem Mund zu reden". Es gehe vielmehr darum, den Finger in die Wunde zu legen und das habe Safranski getan. Der Schriftsteller habe unter anderem die Frage gestellt, ob es legitim sei, als Politiker gesinnungsethisch zu handeln.

"Genau das hat ja Angela Merkel gemacht. Sie hat gesagt, wir müssen den Flüchtlingen helfen, wir müssen die Grenzen öffnen, wir müssen sie hineinlassen", sagte Flaßpöhler. Safranski stelle die Frage, ob dieses Handeln politisch angemessen sei und ob Politiker nicht besser eine verantwortungsethische Haltung einnehmen sollten.  

Wichtige Vielstimmigkeit

Safranskis Äußerungen seien damals von Teilen der Geisteselite geradezu skandalisiert worden, kritisiert Flaßpöhler. "Das kann ich einfach nicht nachvollziehen." Safranskis Position sei gerade auch deshalb wichtig gewesen, damit man dieses Feld nicht den Rechtspopulisten überlasse.

"Man muss schon auch die anderen Stimmen zulassen, es geht um Vielstimmigkeit und dafür steht Rüdiger Safranski." 

Der Ludwig-Börne-Preis 

Die Auszeichnung erinnert an den aus dem jüdischen Ghetto in Frankfurt stammenden Ludwig Börne (1786-1837). Der Autor war ein Vorkämpfer für bürgerliche Freiheiten und gilt als Begründer des politischen Feuilletons.

Über den Preisträger entscheidet jeweils ein vom Vorstand der Börne-Stiftung benannter Preisrichter allein. In diesem Jahr war es der Schauspieler Christian Berkel. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Marcel Reich-Ranicki, Peter Sloterdijk, Hans Magnus Enzensberger, Joachim Gauck, Frank Schirrmacher und Martin Meyer.

Mehr zum Thema

"Sein und Streit" - die ganze Sendung - Intellektuelle im rechten politischen Spektrum
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 27.03.2016)

Peter Sloterdijk: "Was geschah im 20. Jahrhundert?" - Plädoyer für ein neues Erdenbürgertum
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 03.03.2016)

Neues Buch von Rüdiger Safranski - Eine Biografie der Zeit
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 18.01.2016)

Flüchtlingsdebatte - Der Stammtisch wird salonfähig
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 11.02.2016)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur