Seit 07:05 Uhr Feiertag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:05 Uhr Feiertag
 
 

Vollbild | Beitrag vom 11.02.2017

Live von der BerlinaleWarum "Trainspotting" einen zweiten Teil braucht

Danny Boyle im Gespräch mit Anna Wollner

Beitrag hören
(imago/ZUMA Press)
Ewan Mcgregor als Renton, Jonny Lee Miller als Sickboy Edinburgh in "T2 Trainspotting". (imago/ZUMA Press)

Ein Film mit Starbesetzung hat das Berlinale-Wochenende eingeläutet: "T2 Trainspotting" von Oscar Preisträger Danny Boyle. Im Interview hat Boyle unserer Filmkritikerin Anna Wollner erklärt, warum es 20 Jahre später nun einen zweiten Teil des Heroin-Dramas "Trainspotting" braucht. 

Danny Boyle wollte den ersten Film nicht nur kopieren: "Wir respektieren den anderen Film, nutzen ihn auch, aber dieser hier steht auf seinen eigenen Beinen. Es geht um männliches Verhalten im Laufe der Zeit. 'Trainspotting 2' steht für sich selbst, wir remixen nicht einfach nur das Original. Deswegen haben wir den Film gemacht. Weil wir das Gefühl hatten, etwas erzählen zu können."

Die Schauspieler Jonny Lee Miller, Ewen Bremner, Anjela Nedyalkova und Regisseur Danny Boyle (v.l.) aus  "T2 Trainspotting" bei den 67. Internationalen Filmfestspielen in Berlin. (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)Die Schauspieler Jonny Lee Miller, Ewen Bremner, Anjela Nedyalkova und Regisseur Danny Boyle (v.l.) aus „T2 Trainspotting“ bei den 67. Internationalen Filmfestspielen in Berlin. (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)

"Das wäre nur enttäuschend (…) Wir wollten also eigentlich alles genau machen wie beim ersten Mal. Nur anders."

Unsere Filmkritikerin Anna Wollner bei der 67. Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)Unsere Filmkritikerin Anna Wollner bei der 67. Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

DKulturFilm bei Twitter

Wir twittern über alles, was flimmert.

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

"Oresteia" am Theater BaselViel gewagt und noch mehr gewonnen
Die Oper "Orestie" am Theater Basel (Theater Basel/Foto: Sandra Then)

Das Theater Basel hat die Oper "Oresteia" des Komponisten Jannis Xenakis neu entdeckt und erzählt die antike Geschichte sehr sachlich auf verschiedenen Ebenen. Die Figuren-Konstellationen sind streng und stark, die Musik rhythmisch strukturiert und die Chöre extrem kraftvoll.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur