Seit 06:30 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:30 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 24.03.2016

Literaturnobelpreisträger Dario Fo wird 90Die Stimme der kleinen Leute

Maike Albath im Gespräch mit Britta Bürger

Der italienische Literaturnobelpreisträger Dario Fo; Aufnahme vom Dezember 2015 (picture alliance / dpa)
Der italienische Literaturnobelpreisträger Dario Fo; Aufnahme vom Dezember 2015 (picture alliance / dpa)

Dario Fo sei ein "König des Witzes", meint die Literaturkritikerin Maike Albath. Mit seiner satirischen Art habe er immer wieder wichtige Themen Italiens aufgegriffen - ob Korruption oder die Rolle der katholischen Kirche.

Die Literaturkritikerin Maike Albath hat den italienischen Autor Dario Fo an seinem 90. Geburtstag gewürdigt. Der Literaturnobelpreisträger sei ein "König des Witzes", der ungeheuer viele Einfälle habe. "Er kann mit Satire operieren und trifft immer wieder die wunden Punkte Italiens", so Albath.

Dario Fo sei immer die Stimme der kleinen Leute gewesen: "Er setzt sich ein für die, die keine Stimme haben".

Engagement für die Fünf-Sterne-Bewegung

Ob die Privatisierung des Wassers oder die Art und Weise, wie eine Stadt verwaltet wird – "Fo meldet sich immer wieder zu Wort, das passt zu seinem künstlerischen Selbstverständnis".

Der 90-Jährige habe sich auch für die Fünf-Sterne-Bewegung des Komikers Beppe Grillo engagiert, sagte Albath. Inzwischen sei es aber ruhiger geworden, Fo male nun vor allem Bilder.

Bewunderer von Papst Franzikus

Mit seinem neuesten Buch "Dario und Gott" versuche Fo das Evangelium zu interpretieren, in dessen Sinne er sich immer verhalten habe.

Albath: "Er spricht vor allem Papst Franziskus seine Bewunderung aus und sagt, dieser Franziskus ist genauso wie der heilige Franziskus – jemand, der das Evangelium ernst nimmt, sich auf die Seite der Armen stellt und gegen den Konsumismus wettert – und das tut Dario Fo selbst auch bis heute."

Mehr zum Thema

Schriftsteller Dario Fo - Mit 90 hat er noch Wut im Bauch
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 24.03.2016)

Italien - Bürgermeisterliche Verbote für mehr Moral in Venedig?
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 01.09.2015)

Silvio Berlusconi - Aggressive Medienstrategie
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 07.03.2015)

Literat Dario Fo - Ein Theaterautor wird zum Romancier
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 23.04.2014)

Italienische Abrechnung
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 30.06.2013)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer kühnste Saitenspringer
Der Geiger Gidon Kremer bei einem Konzert in Prag (dpa / picture alliance / Michal Dolezal)

Die Feuilletons gratulieren Gidon Kremer zum 70. Geburtstag – er sei der "Geiger unserer Zeit" schreibt die "Welt", die ihn als intelligent und neugierig lobt. Die "FAZ" hebt Kremers Engagement für traditionelles Kulturgut hervor.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Ich kann nicht mehr" von Rene Pollesch Viel Theater ums Theater
Rene Pollesch sammelt während der Verleihung des Theaterpreises die heruntergefallenen Blätter seines Redemanuskripts vom Boden auf. (dpa/Soeren Stache)

Für sein Stück "Ich kann nicht mehr" am Schauspielhaus Hamburg hat Rene Pollesch mit der Bühnenbildner-Legende Wilfried Minks zusammengearbeitet. Zu erleben gibt es mit Maschinengewehren bewaffnete Hühner und einen Text, der sich um die Kunst und das Theater selbst dreht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur