Freitag, 31. Oktober 2014MEZ09:34 Uhr
Oktober 2014
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Nächste Sendung

02.11.2014, 00:05 Uhr Literatur
Tatort Wartburg
In zehn Schritten zu einem deutschen Mythos
Von Dagmar Just
(Wdh. v. 01.04.2012)

In fast zehn Jahrhunderten wechselvoller deutscher Geschichte war die Burg Zuflucht oder Bühne großer historischer Figuren. Trägt das symbolische Kapital bis heute?
Die Wartburg ist wie alle Klassiker: berühmt, aber nicht eben leicht zugänglich. Fremd und einsam thront sie 411 Meter über dem Meer, am Rand des Thüringer Walds, der bis vor kurzem auch noch von den Wachtürmen und Selbstschussanlagen der innerdeutschen Grenze durchlöchert war. Kein geruhsamer Spaziergang, sondern ein steiler Aufstieg führt zu ihr hinauf. Kommt man endlich oben an, muss man sich, allen Reiseführern zum Trotz, erst mühsam orientieren. So viele Räume - so viel Geschichte! Immerhin existierte die Burg schon, als Europa zum Kreuzzug gegen die arabische Welt aufbrach, und fast 1000 Jahre später gibt es sie immer noch. Dazwischen diente sie mindestens fünf spektakulären historischen Kriminalfällen als Kulisse und einem knappen Dutzend Jahrhundertfiguren deutscher Geschichte als Zuflucht oder Bühne. Mehr Heilige, Sängerkrieger und Turnväter, Religionsstifter, Weltkulturerbeschöpfer und Großmäzene versammeln sich sonst hier nur noch auf Friedhöfen. „Geschichte ist Gewäsch“, befand der amerikanische Autokönig Henry Ford vor rund hundert Jahren. Der arme Heinrich kannte die Wartburg nicht!

Verwandte Links

Buchkritik

BoxenEin grelles Porträt voller Leidenschaft
Eine Szene aus dem Kampf um die Weltmeisterschaft im Schwergewicht zwischen George Foreman (l) und Muhammad Ali am 1. Oktober 1975 in Manila.

George Foreman und Muhammad Ali: Ihr Boxkampf in Kinshasa Mitte der 70er-Jahre gilt bis heute als ein Kampf der Giganten. Er verzögerte sich allerdings mehrere Wochen. In dieser Zeit entstand die Reportage des amerikanischen Journalisten Bill Cardoso.Mehr

SachbuchWie der mörderische Dschihadismus entstanden ist
Unterstützer der Terrorgruppe IS während einer Demonstration in Syrien.

Ein Beitrag zur Enthysterisierung: Behnam T. Said macht die Bedingungen, unter denen der IS entstehen konnte, handfest nachvollziehbar. Dass er für den Verfassungsschutz arbeitet, macht seinen Blick angenehm praxisnah und seine Prosa schnörkelfrei. Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Sendung vom 02.11.2014

Deutsche MythenTatort Wartburg

Die Wartburg Eisenach (Thüringen)

In fast zehn Jahrhunderten wechselvoller deutscher Geschichte war die Burg Zuflucht oder Bühne großer historischer Figuren. Trägt das symbolische Kapital bis heute?

Sendung vom 26.10.2014
Ein steinernes Engelchen ziert am 14.10.2008 einen Grabstein auf dem alten Südfriedhof in München

Kehlmann-EffektDie Nachschreiber

Tote zum Sprechen bringen: Schon Thomas Manns satirischer Goethe-Roman "Lotte in Weimar" weist auf ein Genre, das heute vermehrt wieder aufgegriffen wird. Was interessiert junge Autoren an längst verblichenen Geistesgrößen?

Sendung vom 19.10.2014Sendung vom 11.10.2014

Frankfurter BuchmesseBücherherbst

Unsere Veranstaltung Bücherherbst auf der Frankfurter Buchmesse mit Lesungen und Gesprächen mit Sherko Fatah, Nino Haratischwili, Judith Hermann, Thomas Hettche, Bodo Kirchhoff, Andrej Kurkow, Teresa Präauer, Heinrich Steinfest und Ulf Erdmann Ziegler.

Sendung vom 05.10.2014Sendung vom 03.10.2014
Der russische Schriftsteller Jewgeni Jewtuschenko bei einem Vortragsabend 1963 in München

SystemkonkurrenzRussische Literatur im Kalten Krieg

Die Rezeption der russischen Literatur im deutschsprachigen Raum war von Anfang an mehr durch politische als durch ästhetische Erwägungen geprägt. Mit der Teilung Europas verschärfte sich dies noch einmal.

Der Soziologe Heinz Bude

Sachbücher im "Literarischen Colloquium Berlin"Reden wir vom Ich

Der Soziologe Heinz Bude und der Historiker Sven Reichardt begeben sich auf die Suche nach der Mentalität der alten Bundesrepublik. Im Fokus: das links-alternative Milieu der 70er- und 80er-Jahre. Welche Schlüsse ziehen sie aus ihren Analysen für das "Ich" der Gegenwart?

Sendung vom 28.09.2014Sendung vom 21.09.2014
Ein Feld und eine Windmühle

Eine literarische ErkundungLuftlinien

Ohne Luft kein Leben - ein Element in der Literatur: von Don Quijotes Kampf mit den Windmühlen über Thomas Manns Lungensanatorium bis zur Luftverschmutzung in Monika Marons "Flugasche" - viele große Werke kommen ohne die Luft nicht aus.

Sendung vom 14.09.2014Sendung vom 07.09.2014
"Wanderer über dem Nebelmeer" von Caspar David Friedrich

Bewegung und SchreibenIch ist ein Wanderer

Die Bewegung eines Schriftstellers zu Fuß, auch in Zeiten unbegrenzt möglicher Fernreisen, ist für sein Schreiben existenziell. Dieser motorische Akt fällt zusammen mit der Freiheitsliebe und Neugier des Autoren.

Sendung vom 31.08.2014
Der Mailänder Dom

TagebuchLiebhaber des Halbschattens

Als patriotisch gesinnter Student aus Mailand zieht Carlo Emilio Gadda 1914 in den Krieg und wird Schriftsteller. Erstmals erscheinen nun seine Kriegserinnerungen in Deutschland.

Sendung vom 24.08.2014Sendung vom 17.08.2014Sendung vom 10.08.2014Sendung vom 27.07.2014
Der amerikanische Dichter Ezra Pound ("Pisan Cantos") am 18. April 1958 in Washington D.C.

LyriksommerDas Lied der Globalisierung

Die Dichtung durchpflügt Kulturkreise und Historie, in der Monarchien vergingen, Diktatoren siegten und scheiterten, sie feiert Homer, Dante und die altchinesische Philosophie.

Sendung vom 20.07.2014Sendung vom 13.07.2014Sendung vom 29.06.2014
Das alte Rathaus in Sarajevo

BosnienVerbrannte Erinnerung

Hundert Jahre nach dem Attentat von Sarajevo wurde das Gebäude der Bibliothek, das einst das Rathaus beherbergte, wieder aufgebaut. Der österreich-ungarische Erzherzog und Thronfolger Franz Ferdinand war nach seinem Besuch in diesem Rathaus getötet worden.

Sendung vom 22.06.2014

KriminalromanZeit der Wut

Marode Staatsbetriebe fressen Steuern auf, Bürokratie lähmt den Alltag, soziale Gegensätze spitzen sich zu: Italien steckt in der Krise. Vielleicht ist es kein Zufall, dass Kriminalromane in dem südeuropäischen Land gerade Hochkonjunktur haben.

Sendung vom 21.06.2014
Ein Häufchen Glasscherben, aufgenommen am Dienstag (14.08.2007) in der Glashütte in Lünen auf einem schwarzem Untergrund.

LesungTraumatisiert unter der Sonne Kaliforniens

Ismet Prcic ist in Bosnien geboren und in die USA ausgewandert. Sein Romandebüt "Scherben" gilt als "eines der glaubwürdigsten Zeugnisse des Jugoslawien-Kriegs" – so die Süddeutsche Zeitung.

Sendung vom 17.06.2014
Bertha von Suttner (1843-1914), undatierte Aufnahme: Die österreichische Pazifistin und Schriftstellerin regte die Stiftung des Friedensnobelpreises an, mit dem sie selbst 1905 als erste Frau ausgezeichnet wurde.

PazifismusDie Wege der Bertha von Suttner

"Wo Männer fechten, hat das Weib zu schweigen!" Nicht nur der Rechtsgelehrte Felix Dahn, auch Schriftsteller wie Rainer Maria Rilke, Stefan Zweig oder Karl Krauss haben sich um 1900 über die Friedenaktivistin Bertha von Suttner mokiert.

Sendung vom 15.06.2014
Die Schriftstellerin Hilal Sezgin sitzt am 17.03.2014 in der Lüneburger Heide neben einem Jacobsschaf.

WerkstattÜber Tiere schreiben

Wie sollen Menschen und Tiere miteinander leben? Darüber diskutieren die deutsch-türkische Autorin Hilal Sezgin und der Zoologe Josef H. Reichholf. Beide haben soeben sehr unterschiedliche Bücher über Tiere veröffentlicht.

Sendung vom 10.06.2014
Alte Laternen leuchten in der blauen Stunde am Gendarmenmarkt im Bezirk Mitte in Berlin.

Schauplätze in der LiteraturOrte, die wir zu kennen glauben

Wie vermischen sich in Romanen reale und imaginäre Orte, wie gehen Autoren mit Schauplätzen um, die durch andere Texte schon geprägt sind? Annett Gröschner, Jan Brandt und Anna Katharina Hahn haben in ihren Büchern überraschende Verbindungen zur Literaturgeschichte geschaffen.

Sendung vom 08.06.2014
Antiquarische Bücher im Regal

KriegsbücherDen "Zarathustra" im Tornister

In der 1916 erschienenen Erzählung "Der Wanderer zwischen beiden Welten" von Walter Flex trägt die Hauptfigur Wurche "ein Bändchen Goethe, den Zarathustra und eine Feldausgabe des Neuen Testaments" im Tornister.

Seite 1/33