Samstag, 27. Dezember 2014MEZ17:31 Uhr
Dezember 2014
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Nächste Sendung

28.12.2014, 00:05 Uhr Literatur
"Träumend von den großen schwarzen Schwänen"
Die Ästhetik des Widerstands in Alejo Carpentiers "Le sacre du Printemps"
Von Klaus Emrich

Das Opus magnum des kubanischen Autors "La Consagración de la Primavera" vereint die alten Mythen Russlands und der Antillen mit den Kämpfen der Gegenwart.
Der Kubaner Alejo Carpentier, der am 26. Dezember 1904 in Lausanne geboren wurde, hat "kreolische Sensibilität" und "lateinamerikanisachen Zauber" in die Literatur eingebracht. "Le Sacre du Printemps“ - das Ballett Igor Strawinskys, gab dem Opus magnum Carpentiers seinen Namen: „La Consagración de la Primavera“. Carpentier beginnt seinen Roman mit den Ereignissen in Spanien 1936, einer „Revolution, in der Poesie, Gesang enthalten war“, wie Peter Weiss notierte. Er endet mit dem Sieg der Bärtigen 1959 in La Habana. Alejo Carpentier schrieb mit seinem letzten Werk eine ganz eigene real-wunderbare „Ästhetik des Widerstands“. Er zeigt „Menschen von heute, die schon danach trachteten, Menschen von morgen zu sein“. Er verbindet das historische Geschehen mit der schmerzhaften und widersprüchlichen Aneignung der Musik Igor Strawinskys und der Choreografie Vaslav Nijinskys durch eine Gruppe von Tänzern. „La Consagración de la Primavera“ / „Le Sacre du Printemps“ vereint die alten Mythen Russlands und der Antillen mit den Kämpfen der Gegenwart, hebt den Gegensatz zwischen Rituell-Archaischem und Revolutionärem auf. Der Dichter bringt so die Verhältnisse zum Tanzen, Kultus und Kultur werden eins.

Buchkritik

Meir ShalevEin Hauch von Western in Israel
Blick auf Haifa, Israel

Meir Shalev erzählt eine Familiengeschichte über drei Generationen, die vor allem eines verbindet: Ein Fluch. Sein Roman "Zwei Bärinnen" ist stark erzählt und bietet am Ende einen klitzekleinen Hoffnungsschimmer. Mehr

Kapitalismuskritik Die Soziale Marktwirtschaft ist in Gefahr
Sozialethiker Friedhelm Hengsbach

Der Jesuit Friedhelm Hengsbach fordert in seinem Sachbuch "Teilen, nicht töten" eine Ethik des Teilens in Deutschland und Europa. Für ihn ist die Soziale Marktwirtschaft in Deutschland fundamental gefährdet. Deshalb müssten die Reichen den Armen von ihrem Reichtum abgeben.Mehr

weitere Beiträge

Zeitfragen

SelbstoptimierungHerr und Knecht in einer Person
Ein junge Frau mit Verspannungen und Schmerzen im Halswirbelbereich.

Immer mehr Menschen müssen ihre Fähigkeiten auf einem wettbewerbsorientierten Markt anbieten wie ein Unternehmer sein Produkt. Zeit- und Selbstmanagement-Techniken sind gefragt, um jedwede Ineffizienz aus dem Leben zu verbannen. Mehr

weitere Beiträge

Verwandte Links

Literatur

Sendung am 04.01.2015 um 00:05 Uhr

Egon Erwin KischSo nah, so fern, so funkelnd

Egon Erwin Kisch (1885-1948)

"Der Rasende Reporter", das war in den 1920er Jahren der berühmte Prager Journalist Egon Erwin Kisch. Seine Nachfolger: Karl-Markus Gauß, P.J. O'Rourke und Marie-Luise Scherer zeigen anhand ihrer Reportagen aus nahen Städten und unbegreiflichen Orten in aller Welt, wie viel Kunst dazu gehört, nackte Realität in literarische Wahrheit zu verwandeln.

Sendung am 02.01.2015 um 19:30 Uhr
Der Schriftsteller Max Brod am 27. Juni 1964 in Prag.

Max BrodGeschäftige Goethenatur

Man kennt ihn als Kafkas Freund, weniger als erfolgreichen Autor von fast hundert Büchern: Max Brod. Nun liegt im Wallstein Verlag eine neue, umfangreiche Auswahlausgabe vor. Eine gute Gelegenheit, Max Brod wiederzuentdecken.

Sendung am 01.01.2015 um 13:05 Uhr
Stewart O'Nan

Stewart O'NanEine zweite Chance

"Die Chance" heißt der jüngste Roman des Amerikaners Stewart O´Nan. Es ist eine Erzählung über die Liebe und über das Glück, über die Hoffnung und über zweite Chancen.

Sendung am 31.12.2014 um 18:05 Uhr
Undatierte Aufnahme des deutschen Schriftstellers Uwe Johnson. Am 23. Februar 1984 starb der Autor in Großbritannien.

Korrespondenz"Mit herzlichen Grüßen, euer Ossian"

Seit dem Erscheinen seines Debüts "Mutmaßungen über Jakob" 1959 gehört Uwe Johnson zu den bedeutendsten deutschsprachigen Gegenwartsautoren. In seinen Briefen begegnet man ihm von einer unbekannten Seite.

Sendung am 28.12.2014 um 00:05 UhrSendung vom 26.12.2014Sendung vom 25.12.2014
Antiquar Jörn Günther präsentiert auf der Stuttgarter Antiquariatsmesse 2004 das Corbet-Stundenbuch, eine illuminierte Handschrift auf Pergament. Es ist um 1325 bis 1330 in England entstanden und wird für 650.000 Euro angeboten.

BibliophilieEine Reise durch die Welt alter und seltener Bücher

Je mehr Bücher elektronisch verfügbar werden, desto begehrenswerter wird offenbar das Buch als Objekt. Der Markt für hochpreisige Kunstbücher, für alte Handschriften oder Frühdrucke aus dem 16. Jahrhundert boomt. Was macht die Faszination dieser Bücher aus?

Davidszitadelle, Kultur in Zeiten des Krieges - Jerusalem lädt zum größten Architekturevent

Heilige StadtLiterarischer Spaziergang durch Jerusalem

Der Autor Wolfgang Büscher hat zwei Monate in der Heiligen Stadt gelebt und darüber einen literarischen Reisebericht geschrieben: "Ein Frühling in Jerusalem". Wie ergründet man spazierend die Religionsmetropole? Das haben wir ihn gefragt.

Sendung vom 24.12.2014Sendung vom 21.12.2014
Religion ist ein zentrales Motiv in der amerikanischen Gegenwartsliteratur.

GlaubeIn God we trust

Amerikas Literaten sind stets auf der Suche nach Schuld und Sühne, nach Erlösung und biblischen Bildern. Die Religion ist ein Grundmotiv in der Gegenwartsliteratur in den USA.

Sendung vom 14.12.2014Sendung vom 07.12.2014
Afrikanische Flüchtlinge versuchen, den Grenzzaun zur spanischen Exklave Melilla zu überwinden.

Denk- und HörräumeEin Raum und keine Linie

Die Globalisierung suggeriert eine grenzenlose Welt. Doch grenzenlos passieren können nur Waren und Daten - Körper treffen auf immer mehr und immer massiver bewachte Grenzen. Auch die Literatur widmet sich stärker diesem Thema.

Sendung vom 30.11.2014Sendung vom 23.11.2014
Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial.

FanfictionEin Update für Anna Karenina

Eine bereits existierende Geschichte wird von einem Fan weitererzählt, ausgeschmückt oder auch umgeschrieben. Fanfiction liegt im Trend - auch auf dem Literaturmarkt.

Sendung vom 16.11.2014
Die Gewinner des Open-Mike-Wettbewerbs 2014: Robert Stripling, Doris Anselm, Gerasimos Bekas und Mareike Schneider (v.l.n.r.)

Lesen22. Open Mike 2014

Der Open Mike ist das Sprungbrett in den Literaturbetrieb für diejenigen, die schreiben, aber noch kein Buch veröffentlicht haben. Ein Wochenende lang geht der Wettbewerb.

Sendung vom 09.11.2014
Schattenbild 2012

TodessehnsuchtExit

Die Schriftsteller Jean Améry, Wolfgang Herrndorf, Erich Loest, Sándor Márai schrieben über den eigenen Tod, bevor sie aus dem Leben schieden. Strahlt ihre Todessehnsucht auf den Leser ab oder feiert sie das Leben?

Sendung vom 02.11.2014
Die Wartburg Eisenach (Thüringen)

Deutsche MythenTatort Wartburg

In fast zehn Jahrhunderten wechselvoller deutscher Geschichte war die Burg Zuflucht oder Bühne großer historischer Figuren. Trägt das symbolische Kapital bis heute?

Sendung vom 26.10.2014
Ein steinernes Engelchen ziert am 14.10.2008 einen Grabstein auf dem alten Südfriedhof in München

Kehlmann-EffektDie Nachschreiber

Tote zum Sprechen bringen: Schon Thomas Manns satirischer Goethe-Roman "Lotte in Weimar" weist auf ein Genre, das heute vermehrt wieder aufgegriffen wird. Was interessiert junge Autoren an längst verblichenen Geistesgrößen?

Sendung vom 19.10.2014Sendung vom 11.10.2014

Frankfurter BuchmesseBücherherbst

Unsere Veranstaltung Bücherherbst auf der Frankfurter Buchmesse mit Lesungen und Gesprächen mit Sherko Fatah, Nino Haratischwili, Judith Hermann, Thomas Hettche, Bodo Kirchhoff, Andrej Kurkow, Teresa Präauer, Heinrich Steinfest und Ulf Erdmann Ziegler.

Sendung vom 05.10.2014Sendung vom 03.10.2014
Der russische Schriftsteller Jewgeni Jewtuschenko bei einem Vortragsabend 1963 in München

SystemkonkurrenzRussische Literatur im Kalten Krieg

Die Rezeption der russischen Literatur im deutschsprachigen Raum war von Anfang an mehr durch politische als durch ästhetische Erwägungen geprägt. Mit der Teilung Europas verschärfte sich dies noch einmal.

Der Soziologe Heinz Bude

Sachbücher im "Literarischen Colloquium Berlin"Reden wir vom Ich

Der Soziologe Heinz Bude und der Historiker Sven Reichardt begeben sich auf die Suche nach der Mentalität der alten Bundesrepublik. Im Fokus: das links-alternative Milieu der 70er- und 80er-Jahre. Welche Schlüsse ziehen sie aus ihren Analysen für das "Ich" der Gegenwart?

Sendung vom 28.09.2014Sendung vom 21.09.2014
Ein Feld und eine Windmühle

Eine literarische ErkundungLuftlinien

Ohne Luft kein Leben - ein Element in der Literatur: von Don Quijotes Kampf mit den Windmühlen über Thomas Manns Lungensanatorium bis zur Luftverschmutzung in Monika Marons "Flugasche" - viele große Werke kommen ohne die Luft nicht aus.

Seite 1/33