Sonntag, 5. Juli 2015MESZ19:35 Uhr
Juli 2015
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Verwandte Links

Nächste Sendung

12.07.2015, 00:05 Uhr Literatur
"Ich lebe wie eine Lilie auf dem Felde"
Victor Klemperers Nachkriegstagebücher (2/4)
August 1945
Gelesen von Gerry Wolf
(Wdh. v. 10.08.1996)
(Teil 3 am 19.07.2015)
Es scheint wie im Märchen, als Eva und Victor Klemperer das zerstörte Dresden verlassen und zu ihrem Haus in Dölzschen hinaufsteigen. Sie haben überlebt: die Erniedrigungen, den Terror, den Verrat, das ‚Judenhaus‘. Victor Klemperer erhofft einen Neubeginn für sich und für Deutschland. Er stürzt sich in die Arbeit. Dazu gehört die Bewältigung der Vergangenheit. Manchem Bekannten stellt Klemperer einen Persilschein aus, andere weist er ab. Die Verhältnisse sind chaotisch, aber sie ordnen sich, manchmal erstaunlich schnell. In Dresden beginnt ein Tauziehen um die Machtpositionen. Dann wird es schon im Herbst empfindlich kalt. Die Sorge um Brennmaterial und Lebensmittel lässt wenig Zeit für wissenschaftliche Arbeiten. Klemperer führt sein Tagebuch weiter. Es erzählt von seiner Zerrissenheit, den großen Hoffnungen und der nicht minder großen Skepsis, und vom Alten im Neuanfang. 70 Jahre nach Kriegsende sendet Deutschlandradio Kultur an vier Sonntagen im Juli Lesungen aus Victor Klemperers Aufzeichnungen aus den ersten Monaten nach dem Ende der Nazi-Herrschaft.

Buchkritik

Kinderbuch-KlassikerAlice trägt jetzt Turnschuhe
Theaterszene aus "Alice hinter den Spiegeln"  (picture alliance / dpa / Foto: PA)

Als Lewis Carrolls "Alice im Wunderland" 1865 erschien, ahnte er wohl nicht, welchen weltweiten Erfolg seine Geschichte von Alice, die durch einen Kaninchenbau in eine Märchenwelt gelangt, haben würde. Die niederländische Zeichnerin Floor Rieder hat das Buch neu illustriert.Mehr

SommerromanEin Kühlschrank und eine verrückte Liebe
Ein Herz im Himmel ( imago/Xinhua)

In Alain Monniers Roman "Die wunderbare Welt des Kühlschranks in Zeiten mangelnder Liebe" löst ein defektes Haushaltsgerät eine Kettenreaktion in ganz Europa aus. Eine verrückte Geschichte über die Tücken der modernen Kommunikation - in Alltagsdingen wie in der Liebe. Mehr

weitere Beiträge

Zeitfragen

weitere Beiträge

Literatur

Sendung am 12.07.2015 um 00:05 UhrSendung vom 05.07.2015Sendung vom 21.06.2015
Der Philosoph Friedrich Nietzsche (picture-alliance / Zentralbild )

Schmerz und KreativitätKopfattacken

Als Quelle unkontrollierbarer Ideenproduktion schätzt und fürchtet man ihn bis heute: Für Immanuel Kant war der Schmerz der "Stachel aller Tätigkeiten", für den Migräniker Friedrich Nietzsche sogar ein "Befreier des Geistes".

Sendung vom 14.06.2015Sendung vom 07.06.2015
Ein steinernes Engelchen ziert am 14.10.2008 einen Grabstein auf dem alten Südfriedhof in München (dpa / Lukas Barth)

Kehlmann-EffektDie Nachschreiber

Tote zum Sprechen bringen: Schon Thomas Manns satirischer Goethe-Roman "Lotte in Weimar" weist auf ein Genre, das heute vermehrt wieder aufgegriffen wird. Was interessiert junge Autoren an längst verblichenen Geistesgrößen?

Sendung vom 31.05.2015Sendung vom 24.05.2015
Athen - Akropolis Griechenland (picture alliance / dpa / Andreas Neumeier)

Athen bei NachtWenn sich der Abend senkt

Der Schriftsteller Andreas Schäfer ist fasziniert von der Widersprüchlichkeit Athens. Um ihrem Rätsel näherzukommen, erkundet er auf einem Moped das abendliche und nächtliche Athen.

Sendung vom 17.05.2015
Fritz Rudolf Fries (imago/ gezett)

Fritz Rudolf Fries zum GedenkenDer Rausch im Niemandsland

Im Alter von sechs Jahren zog der in Bilbao geborene Fritz Rudolf Fries in die DDR. Jazz, Literatur, Politik: Von einem magischen Dreieck handelt das Feature über den späteren Schriftsteller, der letztes Jahr gestorben ist und am 19. Mai 80 Jahre alt geworden wäre.

Sendung vom 10.05.2015
Smartphone mit einer Fitness-App, daneben eine Hantel auf einem Handtuch (Imago / Westend61)

OptimierungEntwürfe des perfekten Menschen

In zeitgenössischen Romanen von Juli Zeh, Angelika Meier, Benjamin Stein und anderen wird der Mensch mittels Medizin und Technik optimiert. Dabei stellt sich die Frage: Was ist Science Fiction und was bereits Realität?

Sendung vom 03.05.2015Sendung vom 26.04.2015
Andromedagalaxie, aufgenommen am 27.10.2010 (picture alliance / dpa  / Nasa)

Ein literarischer RaumflugWort und Weltall

Rainer Maria Rilke und Vladimir Nabokov haben über Sterne und Schwerelosigkeit geschrieben, bevor sie erkundet wurden, William Carlos Williams und Allen Ginsberg sind mittels Sprache zum Mond gereist. Was passiert bei der Begegnung mit dem Weltall? Und: Wie drückt der Mensch das aus?

Sendung vom 19.04.2015Sendung vom 12.04.2015
Der russische Schriftsteller Jewgeni Jewtuschenko bei einem Vortragsabend 1963 in München (dpa / picture alliance / Gerhard Rauchwetter)

SystemkonkurrenzRussische Literatur im Kalten Krieg

Die Rezeption der russischen Literatur im deutschsprachigen Raum war von Anfang an mehr durch politische als durch ästhetische Erwägungen geprägt. Mit der Teilung Europas verschärfte sich dies noch einmal.

Sendung vom 05.04.2015Sendung vom 29.03.2015Sendung vom 22.03.2015
Die Kathedrale der Heiligen Maria in der spanischen Hafenstadt Palma, der Hauptstadt der Baleareninsel Mallorca. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Schriftsteller im Exil auf MallorcaDer Tod im Inselgarten

Viele deutsche Schriftsteller und Künstler flohen vor Hitler nach Mallorca und wähnten sich hier in Sicherheit. Anhand von literarischen Texten, Interviews und bislang unbekannten Archiv-Dokumenten erzählen Daniel Guthmann und Christian Buckard deren bewegende Geschichte.

Sendung vom 14.03.2015Sendung vom 08.03.2015Sendung vom 01.03.2015Sendung vom 22.02.2015
Johannes Willms , aufgenommen am 09.10.2014 auf der 66. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen). (picture alliance / dpa-Zentralbild)

Französische RevolutionTugend, Terror, Traumfabriken

Ein deutsch-französisches Gespräch über Freiheit und Blut, über Tragödie und Farce, über Politik und Gedächtnisräume. Gäste sind der Historiker Johannes Willms, Autor des Buchs "Tugend und Terror", sowie die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy.

Sendung vom 15.02.2015
Stephen King zeigt bei einer Lesung in Hamburg sein Buch "Doctor Sleep"  (picture alliance / dpa / Maja Hitij)

Abgründe der LiteraturLob der Angst

Der moderne Horror hockt in den Rissen des Lebens. Er spielt sich nicht mehr − wie noch bei "Dracula" − in beruhigender Ferne ab, sondern im Alltag. Wir machen Ausflüge zu den Nachtseiten der Literatur mit Elfriede Jelinek, Georg Klein, Stephen King, Paul Auster und Doris Lessing.

Sendung vom 08.02.2015Sendung vom 01.02.2015
Das erste Bild der sieben Streiche von Max und Moritz, erdacht und gezeichnet von Wilhelm Busch, aufgenommen am 11.09.2014 in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen (Nordrhein-Westfalen). Die Ausstellung "Streich auf Streich" "150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz". (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

"Max und Moritz" wird 150Rache tut not!

Wilhelm Busch ist der "große deutsche Humorist". Seine Bildergeschichten sind zum Hausschatz von uns Deutschen geworden, allen voran "Max und Moritz". Eine Exkursion durch seinen Dschungel der Grausamkeiten in sieben Streichen.

Sendung vom 25.01.2015Sendung vom 18.01.2015
Seite 1/35