Sonntag, 1. Februar 2015MEZ12:46 Uhr
Februar 2015
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 1

Nächste Sendung

08.02.2015, 00:05 Uhr Literatur
"Die Nacht, die Stadt, das Schreiben"
Mit dem Schriftsteller Clemens Meyer durch Leipzig
Von Johannes Kirsten

Ein authentischer Stadt- und Literaturspaziergang durch Leipzig alias "Eden City" mit seiner tausendjährigen Geschichte.
Leipzig ist Messestadt. Leipzig ist die Stadt, in der Johann Sebastian Bach als Kantor der Thomaskirche wirkte. Leipzig ist die Stadt der Montagsdemonstrationen von 1989 und feiert 2015 das tausendjährige Jubiläum seiner Ersterwähnung. Leipzig war und ist auch eine Stadt der Literatur. Die Buchmesse jedes Frühjahr ist Publikumsmagnet. Das berühmte Literaturinstitut der Stadt bringt seit 1955 immer wieder prägende literarische Stimmen hervor, eine der bekanntesten der letzten Jahre ist der Schriftsteller Clemens Meyer. 1977 in Halle geboren, wuchs er in Leipzig auf. Bereits in seinem ersten Roman 'Als wir träumten' über eine Jungenclique in den Nachwendejahren hat er der Stadt und seinem rauen Osten ein Denkmal gesetzt. Leipzig spielt seither immer wieder eine Rolle in Meyers Schreiben, auch wenn die Stoffe und Themen sich in größere Zusammenhänge ausweiten. Sein letzter Roman 'Im Stein' von 2013 spielt in Eden City, einer fiktiven Megalopolis, die trotz allem Züge seiner Heimatstadt trägt. Clemens Meyer geht zu Orten seiner Texte, auf die Kleinmesse, trifft Bekannte und Unbekannte und spricht über Literatur. Eine Nacht in der Stadt L.

Buchkritik

"Anders" von Andreas SteinhöfelAmnesie als Befreiung
Der Autor Andreas Steinhöfel hält am 11.10.2013 auf der Buchmesse in Frankfurt am Main bei der Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013 seine Trophäe hoch.  (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Um die 20 Kinder- und Jugendbücher hat Andreas Steinhöfel geschrieben - und alle wichtigen Preise abgeräumt. Sein neuer Roman handelt von einem elfjährigen Jungen, der sein Gedächtnis verloren hat: eine gelungene Gratwanderung zwischen Magie und Alltag.Mehr

ErnährungDie Welt satt bekommen
Ein Mann schiebt sich einen Dominowürfel mit Grille (picture alliance / dpa)

Die Weltbevölkerung wird bis 2050 auf fast zehn Milliarden Menschen anwachsen. Um sie zu ernähren, müssen neue Wege der Lebensmittelproduktion gefunden werden. Gegrillte Raupen und Maden könnten daher bald auch hierzulande auf die Teller kommen.Mehr

weitere Beiträge

Zeitfragen

weitere Beiträge

Verwandte Links

Literatur

Sendung vom 01.02.2015

"Max und Moritz" wird 150Rache tut not!

Das erste Bild der sieben Streiche von Max und Moritz, erdacht und gezeichnet von Wilhelm Busch, aufgenommen am 11.09.2014 in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen (Nordrhein-Westfalen). Die Ausstellung "Streich auf Streich" "150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz". (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Wilhelm Busch ist der "große deutsche Humorist". Seine Bildergeschichten sind zum Hausschatz von uns Deutschen geworden, allen voran "Max und Moritz". Eine Exkursion durch seinen Dschungel der Grausamkeiten in sieben Streichen.

Sendung vom 25.01.2015Sendung vom 18.01.2015Sendung vom 11.01.2015Sendung vom 04.01.2015
Egon Erwin Kisch (1885-1948) (imago/CTK Photo)

Egon Erwin KischSo nah, so fern, so funkelnd

"Der Rasende Reporter", das war in den 1920er Jahren der berühmte Prager Journalist Egon Erwin Kisch. Seine Nachfolger: Karl-Markus Gauß, P.J. O'Rourke und Marie-Luise Scherer zeigen anhand ihrer Reportagen aus nahen Städten und unbegreiflichen Orten in aller Welt, wie viel Kunst dazu gehört, nackte Realität in literarische Wahrheit zu verwandeln.

Sendung vom 02.01.2015
Der Schriftsteller Max Brod am 27. Juni 1964 in Prag. (dpa / picture alliance / )

Max BrodGeschäftige Goethenatur

Man kennt ihn als Kafkas Freund, weniger als erfolgreichen Autor von fast hundert Büchern: Max Brod. Nun liegt im Wallstein Verlag eine neue, umfangreiche Auswahlausgabe vor. Eine gute Gelegenheit, Max Brod wiederzuentdecken.

Sendung vom 01.01.2015
Stewart O'Nan (picture alliance / dpa / Zucchi)

Stewart O'NanEine zweite Chance

"Die Chance" heißt der jüngste Roman des Amerikaners Stewart O'Nan. Es ist eine Erzählung über die Liebe und über das Glück, über die Hoffnung und über zweite Chancen.

Sendung vom 31.12.2014
Undatierte Aufnahme des deutschen Schriftstellers Uwe Johnson. Am 23. Februar 1984 starb der Autor in Großbritannien.  (picture alliance / dpa )

Korrespondenz"Mit herzlichen Grüßen, euer Ossian"

Seit dem Erscheinen seines Debüts "Mutmaßungen über Jakob" 1959 gehört Uwe Johnson zu den bedeutendsten deutschsprachigen Gegenwartsautoren. In seinen Briefen begegnet man ihm von einer unbekannten Seite.

Die Schriftsteller Uwe Johnson, rechts, und Max Frisch, links.  (AP Archiv)

"Mit herzlichen Grüßen, euer Ossian"

Ossian wurde Uwe Johnson im Leipziger Freundeskreis genannt. Mit diesem Spitznamen unterschrieb er Mitte der 70er-Jahre einen Brief an das "Haus Baumgärtner", in dem er von seiner Reise in jene deutsche Republik berichtet, die er 1959 verlassen hatte, weil sein in Leipzig geschriebener Roman "Mutmassungen über Jakob" nur in Frankfurt am Main gedruckt wurde.

Sendung vom 28.12.2014Sendung vom 26.12.2014Sendung vom 25.12.2014
Antiquar Jörn Günther präsentiert auf der Stuttgarter Antiquariatsmesse 2004 das Corbet-Stundenbuch, eine illuminierte Handschrift auf Pergament. Es ist um 1325 bis 1330 in England entstanden und wird für 650.000 Euro angeboten. (dpa / picture alliance / Norbert Försterling)

BibliophilieEine Reise durch die Welt alter und seltener Bücher

Je mehr Bücher elektronisch verfügbar werden, desto begehrenswerter wird offenbar das Buch als Objekt. Der Markt für hochpreisige Kunstbücher, für alte Handschriften oder Frühdrucke aus dem 16. Jahrhundert boomt. Was macht die Faszination dieser Bücher aus?

Davidszitadelle, Kultur in Zeiten des Krieges - Jerusalem lädt zum größten Architekturevent (Deutschlandradio Kultur / Philipp Eins)

Heilige StadtLiterarischer Spaziergang durch Jerusalem

Der Autor Wolfgang Büscher hat zwei Monate in der Heiligen Stadt gelebt und darüber einen literarischen Reisebericht geschrieben: "Ein Frühling in Jerusalem". Wie ergründet man spazierend die Religionsmetropole? Das haben wir ihn gefragt.

Sendung vom 24.12.2014Sendung vom 21.12.2014
Religion ist ein zentrales Motiv in der amerikanischen Gegenwartsliteratur. (picture alliance / dpa / Igor Zehl)

GlaubeIn God we trust

Amerikas Literaten sind stets auf der Suche nach Schuld und Sühne, nach Erlösung und biblischen Bildern. Die Religion ist ein Grundmotiv in der Gegenwartsliteratur in den USA.

Sendung vom 14.12.2014Sendung vom 07.12.2014
Afrikanische Flüchtlinge versuchen, den Grenzzaun zur spanischen Exklave Melilla zu überwinden. (picture alliance / dpa)

Denk- und HörräumeEin Raum und keine Linie

Die Globalisierung suggeriert eine grenzenlose Welt. Doch grenzenlos passieren können nur Waren und Daten - Körper treffen auf immer mehr und immer massiver bewachte Grenzen. Auch die Literatur widmet sich stärker diesem Thema.

Sendung vom 30.11.2014Sendung vom 23.11.2014
Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial. (picture-alliance / dpa / Bodo Marks)

FanfictionEin Update für Anna Karenina

Eine bereits existierende Geschichte wird von einem Fan weitererzählt, ausgeschmückt oder auch umgeschrieben. Fanfiction liegt im Trend - auch auf dem Literaturmarkt.

Sendung vom 16.11.2014
Die Gewinner des Open-Mike-Wettbewerbs 2014: Robert Stripling, Doris Anselm, Gerasimos Bekas und Mareike Schneider (v.l.n.r.) (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Lesen22. Open Mike 2014

Der Open Mike ist das Sprungbrett in den Literaturbetrieb für diejenigen, die schreiben, aber noch kein Buch veröffentlicht haben. Ein Wochenende lang geht der Wettbewerb.

Sendung vom 09.11.2014
Schattenbild 2012 (picture alliance / dpa  / Arno Burgi)

TodessehnsuchtExit

Die Schriftsteller Jean Améry, Wolfgang Herrndorf, Erich Loest, Sándor Márai schrieben über den eigenen Tod, bevor sie aus dem Leben schieden. Strahlt ihre Todessehnsucht auf den Leser ab oder feiert sie das Leben?

Sendung vom 02.11.2014
Die Wartburg Eisenach (Thüringen) (picture-alliance/ dpa / Martin Schutt)

Deutsche MythenTatort Wartburg

In fast zehn Jahrhunderten wechselvoller deutscher Geschichte war die Burg Zuflucht oder Bühne großer historischer Figuren. Trägt das symbolische Kapital bis heute?

Sendung vom 26.10.2014
Ein steinernes Engelchen ziert am 14.10.2008 einen Grabstein auf dem alten Südfriedhof in München (dpa / Lukas Barth)

Kehlmann-EffektDie Nachschreiber

Tote zum Sprechen bringen: Schon Thomas Manns satirischer Goethe-Roman "Lotte in Weimar" weist auf ein Genre, das heute vermehrt wieder aufgegriffen wird. Was interessiert junge Autoren an längst verblichenen Geistesgrößen?

Sendung vom 19.10.2014
Seite 1/34