Dienstag, 2. September 2014MESZ11:13 Uhr
September 2014
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Nächste Sendung

07.09.2014, 00:05 Uhr Literatur
"Ich ist ein Wanderer"
Über Schriftsteller, die gehen
Von Gaby Hartel

Die Bewegung eines Schriftstellers zu Fuß auch in Zeiten unbegrenzt möglicher Fernreisen ist für sein Schreiben existenziell.
Kein Schreiben ohne Gehen? Kein Denken ohne Gehen? Gehen als politischer Akt! Als Erinnerungs- und Assoziationsmaschine! Der Grund, warum die spazierenden Schriftsteller sich auf den Weg machen, ist so vielseitig wie ihre Persönlichkeiten selbst. Aber immer sind bei diesen Autoren eine physische Lust und Dringlichkeit im Spiel, die geradezu an Sucht grenzen. Und das Gehen zeigt sich nicht nur motivisch, sondern auch strukturell in ihrem Schreiben. Der motorische Akt des Gehens fällt zusammen mit dem des Schreibens -aber auch mit dem der Unangepasstheit, der Freiheitsliebe und einer grenzenlosen Neugier auf die Welt. Von Jörg Drews’ Aufsätzen zu Seume abgesehen, wurde das Wandern in der Literatur bisher eher motivisch behandelt als psychoästhetisch, eher vom Schreibtisch aus als von einem praktischen Verstehen her. Ob Tomas Espedal, Iain Sinclair, Peter Handke, Virginia Woolf oder Samuel Beckett: Die Sendung will zeigen, dass die Bewegung eines Schriftstellers zu Fuß auch in Zeiten unbegrenzt möglicher Fernreisen entscheidend ist für
sein Schreiben.

Verwandte Links

Buchkritik

FamiliengeschichteZerwürfnisse wie Giftmüll
Wachsfiguren-Kabinett in St. Petersburg: Geheimdienst-Chef Lawrentij Berija (l.) und Stalin, dazwischen der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko.

Den Niedergang einer Familie vor dem Hintergrund der finsteren Geschichte Georgiens im 20. Jahrhundert schildert Nino Haratischwili in ihrem Mammutroman. Allerdings ergeben die detaillierten Episoden nur ein unübersichtliches Wimmelbild.Mehr

Zweiter WeltkriegKriegsinferno ganz nah
Der Autor und Historiker Antony Beevor, aufgenommen 2010 in Helsinki.

Mit dem Einmarsch der Wehrmacht in Polen begann vor 75 Jahren der Zweite Weltkrieg. Der Historiker Antony Beevor entwirft in seinem 1000-Seiten-Buch nun ein gewaltiges Panorama jener Zeit - das mit seiner Wucht ebenso beeindruckt wie mit seiner Akribie.Mehr

RomanRobinsonade auf Hiddensee
Lutz Seiler, deutscher Schriftsteller, Ingeborg-Bachmann-Preistraeger 2007. Aufgenommen am 08.10.2010 in Frankfurt

Inselabenteuer in der Ostsee, die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft. Das lang erwartete Romandebüt "Kruso" von Lutz Seiler ist eine grandiose sprachliche Exkursion in das ungesicherte Gelände verschiedener Zeitschichten.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Sendung vom 31.08.2014

TagebuchLiebhaber des Halbschattens

Der Mailänder Dom

Als patriotisch gesinnter Student aus Mailand zieht Carlo Emilio Gadda 1914 in den Krieg und wird Schriftsteller. Erstmals erscheinen nun seine Kriegserinnerungen in Deutschland.

Sendung vom 24.08.2014Sendung vom 17.08.2014Sendung vom 10.08.2014Sendung vom 27.07.2014
Der amerikanische Dichter Ezra Pound ("Pisan Cantos") am 18. April 1958 in Washington D.C.

LyriksommerDas Lied der Globalisierung

Die Dichtung durchpflügt Kulturkreise und Historie, in der Monarchien vergingen, Diktatoren siegten und scheiterten, sie feiert Homer, Dante und die altchinesische Philosophie.

Sendung vom 20.07.2014Sendung vom 13.07.2014Sendung vom 29.06.2014
Das alte Rathaus in Sarajevo

BosnienVerbrannte Erinnerung

Hundert Jahre nach dem Attentat von Sarajevo wurde das Gebäude der Bibliothek, das einst das Rathaus beherbergte, wieder aufgebaut. Der österreich-ungarische Erzherzog und Thronfolger Franz Ferdinand war nach seinem Besuch in diesem Rathaus getötet worden.

Sendung vom 22.06.2014

KriminalromanZeit der Wut

Marode Staatsbetriebe fressen Steuern auf, Bürokratie lähmt den Alltag, soziale Gegensätze spitzen sich zu: Italien steckt in der Krise. Vielleicht ist es kein Zufall, dass Kriminalromane in dem südeuropäischen Land gerade Hochkonjunktur haben.

Sendung vom 21.06.2014
Ein Häufchen Glasscherben, aufgenommen am Dienstag (14.08.2007) in der Glashütte in Lünen auf einem schwarzem Untergrund.

LesungTraumatisiert unter der Sonne Kaliforniens

Ismet Prcic ist in Bosnien geboren und in die USA ausgewandert. Sein Romandebüt "Scherben" gilt als "eines der glaubwürdigsten Zeugnisse des Jugoslawien-Kriegs" – so die Süddeutsche Zeitung.

Sendung vom 17.06.2014
Bertha von Suttner (1843-1914), undatierte Aufnahme: Die österreichische Pazifistin und Schriftstellerin regte die Stiftung des Friedensnobelpreises an, mit dem sie selbst 1905 als erste Frau ausgezeichnet wurde.

PazifismusDie Wege der Bertha von Suttner

"Wo Männer fechten, hat das Weib zu schweigen!" Nicht nur der Rechtsgelehrte Felix Dahn, auch Schriftsteller wie Rainer Maria Rilke, Stefan Zweig oder Karl Krauss haben sich um 1900 über die Friedenaktivistin Bertha von Suttner mokiert.

Sendung vom 15.06.2014
Die Schriftstellerin Hilal Sezgin sitzt am 17.03.2014 in der Lüneburger Heide neben einem Jacobsschaf.

WerkstattÜber Tiere schreiben

Wie sollen Menschen und Tiere miteinander leben? Darüber diskutieren die deutsch-türkische Autorin Hilal Sezgin und der Zoologe Josef H. Reichholf. Beide haben soeben sehr unterschiedliche Bücher über Tiere veröffentlicht.

Sendung vom 10.06.2014
Alte Laternen leuchten in der blauen Stunde am Gendarmenmarkt im Bezirk Mitte in Berlin.

Schauplätze in der LiteraturOrte, die wir zu kennen glauben

Wie vermischen sich in Romanen reale und imaginäre Orte, wie gehen Autoren mit Schauplätzen um, die durch andere Texte schon geprägt sind? Annett Gröschner, Jan Brandt und Anna Katharina Hahn haben in ihren Büchern überraschende Verbindungen zur Literaturgeschichte geschaffen.

Sendung vom 08.06.2014
Antiquarische Bücher im Regal

KriegsbücherDen "Zarathustra" im Tornister

In der 1916 erschienenen Erzählung "Der Wanderer zwischen beiden Welten" von Walter Flex trägt die Hauptfigur Wurche "ein Bändchen Goethe, den Zarathustra und eine Feldausgabe des Neuen Testaments" im Tornister.

Sendung vom 03.06.2014Sendung vom 01.06.2014
Juni 1944: US-amerikanische Truppen landen in der Normandie

Krieg"6. Juni 1944: Hochdramatisch war der Tag"

Bertolt Brecht saß gerade im entfernten Kalifornien beim Schach, als er die Neuigkeit erfuhr: Am 6. Juni 1944 begann die Landung alliierter Truppen in der Normandie. Wie reagierten Schriftsteller auf das historische Ereignis?

Sendung vom 27.05.2014Sendung vom 25.05.2014
Blick durch eine Autoscheibe auf eine schneeglatte Straße im Dunkeln.

Volles RisikoCrashtext

Der Unfall unterläuft die Vorstellung von der Planbarkeit des Lebens. Erzählt wird von dramatischen Wendepunkten im Leben.

Sendung vom 20.05.2014
Der Schiefe Turm von Pisa

SüdwärtsLiebesmelancholie

Sehnsucht trifft Selbstironie und deutsches Gemüt auf italienische Sinnlichkeit − eine musikalisch-literarische Collage.

Sendung vom 18.05.2014
Stelen mit den Fotos brasilianischer Autoren im Pavillon von Brasilien auf der Buchmesse in Frankfurt am Main 2013

WahrnehmungSignaturen

Es geht um die alte und neue Lust am Zusammenspiel von Bild und Erzählung. Und um die Frage: Wer sieht mehr Dimensionen?

Sendung vom 13.05.2014
Roma in Zgorzelec (Polen)

LyrikPapusza

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin.

Sendung vom 11.05.2014
Die Hochhauskulisse der Bankenmetropole Frankfurt am Main ragt hinter dem Stadtteil Sachsenhausen hervor.

WerkstattDie Dämonen des Kapitalismus

Wie romantisch ist der moderne Kapitalismus? Ausschnitte eines Kongresses über die Spannung zwischen Politik und Leidenschaft, der vom 10. bis 12. April 2014 im Goethe-Haus in Frankfurt stattfand.

Sendung vom 06.05.2014
Im Krieg zerstörtes Haus in Mostar (Bosnien-Herzegowina)

BalkanAm Ende das Leben

Sie waren als Kinder dabei oder kennen den Krieg aus der Ferne - und schreiben die berührendsten Romane über den Zerfall Jugoslawiens.

Sendung vom 04.05.2014
Wandgemälde in West-Berlin 1975

TheaterSonntagskind

Mit ihren Bühnenstücken schrieb Gerlind Reinshagen eine eigenwillig formulierte Geschichte der BRD. Die 1926 geborene Erzählerin kondensiert zeitgenössisches Empfinden in ungeheuer treffenden Sätzen.

Sendung vom 29.04.2014
Ein Mikrofon mit Kabel liegt am Boden.

Lyrik & RapBerlin - Nairobi

Eine Brücke aus Worten schlagen Sprachakrobaten und Musiker mit ihrer Zusammenarbeit zwischen Berlin und Nairobi. Performance-Lyrik und Rap gehören zu den Ergebnissen ihrer künstlerischen Kooperation.

Seite 1/32