Seit 23:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten
 
 

Literatur

Sendung vom 25.03.2017

Zsuzsa Bánk: "Schlafen werden wir später"Lebensgier und Todesangst

Zsusza Bánk im Gespräch beim "Bücherfrühling" von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Stefan Fischer)

Zsusza Bánks Roman "Schlafen werden wir später" besteht aus langen E-Mails, die zwei Freundinnen über Jahre austauschen. Es sei ein Buch über den Willen, nichts zu versäumen und deshalb unbedingt wach zu bleiben, sagte die Frankfurter Autorin beim "Bücherfrühling".

Olga Grjasnowa zu Gast beim "Bücherfrühling" von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Stefan Fischer)

Olga Grjasnowa: "Gott ist nicht schüchtern"Vom Irrsinn und von Grenzen

Für wen gilt Reisefreiheit, für wen nicht? Wer hat die Macht, Grenzen unüberwindbar zu machen? Das ergründet Olga Grjasnowa in dem Roman "Gott ist nicht schüchtern", der fliehenden Syrern auf dem Weg nach Europa folgt. Sie glaubt: "Wir wissen nie, welche Verzweiflung dahinter steckt."

Kathy Zarnegin zu Gast beim "Bücherfrühling" von Deutschlandradio Kultur bei der Leipziger Buchmesse 2017 (Deutschlandradio / Stefan Fischer)

Kathy Zarnegin: "Chaya"Weigerung, eine Exotin zu sein

Wie entfernt man sich möglichst weit von den Werten und Prägungen der Familie? Wie wird man Schriftstellerin in neuer Umgebung und einer anderen Sprache? Kathy Zarnegins Romandebüt "Chaya" steckt voller bissiger Beobachtungen, radikaler Argumente und Ambivalenzen.

Lukas Bärfuss zu Gast beim "Bücherfrühling" von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Stefan Fischer )

Lukas Bärfuss: "Hagard"So unzuverlässig wie ein Wildfang

Das Motiv des Verschwindens ist zentral in dem Roman "Hagard" von Lukas Bärfuss. Der Schweizer meint: "Es gibt in unserer Zeit ein fast unterschwelliges Gefühl, dass von uns und unserer Generation und unserer Kultur eigentlich nicht viel bleiben wird."

Chris Kraus liest aus "Das kalte Blut" auf der Deutschlandradio-Bühne  (Deutschlandradio / Stefan Fischer )

Chris Kraus: "Das kalte Blut"Verbrechen und Täuschung

In dem Roman "Das kalte Blut" erzählt Chris Kraus von der Verstrickung seines Großvaters in die Mordtaten der SS in Osteuropa – und warum dieser Mann in der BRD als Geheimdienstler arbeiten durfte. Kraus war fasziniert von der Frage: "Wie konnte er seine Familie so täuschen?"

Sendung vom 19.03.2017Sendung vom 12.03.2017Sendung vom 05.03.2017Sendung vom 26.02.2017Sendung vom 19.02.2017
(imago/United Archives International)

Carson McCullersDie einsame Jägerin

Sie wäre am 19. Februar 100. Jahre alt geworden: Carson McCullers. Die in den Südstaaten geborene Autorin veröffentlichte mit nur 23 Jahren ihren Welterfolg "Das Herz ist ein einsamer Jäger". Ihre Themen: Rassenhass, Lebenslügen und Einsamkeit.

Sendung vom 12.02.2017Sendung vom 05.02.2017
Die US-Autoren Allen Ginsberg und Jack Kerouac (Walter Bibikow / Danita Delimont / Imago)

"Desolation Angels"Jack Kerouac und die Beat-Autoren

Sie wollten schreiben, wie sich Bebop anhört: hart, fordernd, atemlos. Die US-Amerikaner Jack Kerouac, William S. Burroughs und Allen Ginsberg verkörpern die Beat-Generation der Nachkriegszeit. Abenteuerlustig machten sie sich auf, die Welt aus den Angeln zu heben.

Sendung vom 29.01.2017Sendung vom 22.01.2017Sendung vom 15.01.2017
Der Buchladen "Schwarze Risse" in Berlin Kreuzberg (Mai 2016).   (imago / Steinach)

Totgesagte leben längerLinker Buchhandel in der Bundesrepublik

Nach der Studentenrevolte 1968 entstanden viele linke Buchhandlungen. Sie verstanden sich als Avantgarde der Republik und waren damit gar nicht so weit entfernt vom Standesbewusstsein ihrer bürgerlichen Kollegen, die stolz waren, es mit einer geistigen Ware zu tun zu haben.

Sendung vom 08.01.2017Sendung vom 25.12.2016
(dpa)

Polfahrer- und EntdeckerromaneEiszeiten

Ergründen, erforschen, sich erschließen - Menschen mit Eroberungsdrang sind die Helden der Polfahrer- und Entdeckerromane. Sie sind auf der Suche nach dem Verborgenen, hinausgeschickt von Autoren, die sich oft die weite Welt nur erdichten - vom Schreibtisch aus.

Sendung vom 18.12.2016
Gregor Dotzauer vom "Tagesspiegel" hat den neuen "Literatur Spiegel" unter die Lupe genommen. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Lyrik LesenGedichte im Gespräch

Neue Lyrik Bände von Volker Braun, Mara-Daria Cojocaru und eine Sammlung aus China - außerdem: persönliche Tipps der Diskutierenden.

Sendung vom 11.12.2016Sendung vom 04.12.2016
Der englischsprachige Schriftsteller Joseph Conrad, aufgenommen im Dezember 1915. (picture-alliance / dpa / dpaweb  )

Die SchattenlinieJoseph Conrads letzte Reise

Der berühmte Schriftsteller Joseph Conrad, mittlerweile alt und brummig, begegnet auf einer Atlantiküberfahrt einem jungen US-Amerikaner. Zutiefst überzeugt von den Segnungen des American Way of Life versucht dieser, Conrads pessimistische Weltsicht zu widerlegen. Ein Hörstück.

Seite 1/38
März 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Verwandte Links

Nächste Sendung

02.04.2017, 00:05 Uhr Literatur
"Lettres noires" lesen
Der kongolesische Schriftsteller Alain Mabanckou über afrikanische Literatur
Vortrag und Gespräch mit Markus Meßling und Matthias Weichelt
Aufzeichnung vom 24.01.2017 in der Berliner Akademie der Künste
Von Europa aus gesehen ist Afrika immer noch ein ebenso naher wie ferner Kontinent. Auch seine Literatur wird erst allmählich in ihrer Bedeutung und Vielfalt erkannt. Der kongolesische Schriftsteller Alain Mabanckou, 1966 geboren und für seine Romane ('Morgen werde ich zwanzig', 'Black Bazar', 'Stachelschweins Memoiren') und Lyrikbände vielfach ausgezeichnet, unternimmt im neuen Heft von Sinn und Form eine Tour d’horizon durch Geschichte und Gegenwart der afrikanischen Literatur. In der Berliner Akademie der Künste unterhielt sich der seit 2002 in den USA lehrende Schriftsteller mit Markus Meßling (Centre Marc Bloch) und Matthias Weichelt (Sinn und Form) über Neuentdeckungen und koloniale Mythen.

Buchkritik

weitere Beiträge

Zeitfragen

Urban Gardening"Garten to go" statt Gartenkultur?
Der Stadtteilgarten Schillerkiez auf dem als Tempelhofer Freiheit bezeichneten ehemaligen Flughafen Tempelhof in Berlin (imago/Andreas Prost)

Die Villengärten der Renaissance, die französischen Barockparks - die Gartenformen waren Ausdruck einer jeweils aktuellen Weltanschauung. In ihnen verschmolzen Philosophie, Architektur und Botanik zu neuen Kunstformen. Wie lässt sich das heutige Urban Gardening in diese Tradition einordnen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur