Seit 16:05 Uhr Echtzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 21.01.2016

Literatur-BlogÜber Bücher, die am Herzen liegen

Annett Gröschner und Annika Reich im Gespräch mit Frank Meyer

Vier Frauen und ein Mann sitzen vor einer Bücherwand und lesen.  (dpa/Jan Woitas)
Mit Begeisterung lesen - und dann darüber schreiben: Der Literatur-Blog piqd.de/literaturfunk möchte Bücherwürmer zum niveauvollen Bloggen anregen über das, was ihnen am Leser-Herzen liegt. (dpa/Jan Woitas)

Nicht immer nur die Bestsellerlisten durchhecheln, sondern auch mal den Büchern Platz einräumen, die einem am Herzen liegen: Genau das wollen die Macher des Blogs piqd.de/literaturfunk. Darüber sprechen wir mit Annika Reich und Annett Gröschner. Sie erzählen, warum und was sie am liebsten bloggen.

Auf der Plattform piqd.de/literatenfunk bloggen Autoren über Bücher, die sie selbst gerade lesen. Das müssen nicht immer die aktuellen Bestseller sein, sondern vor allem Bücher, die die Blogger bewegen. Dies seien sozusagen "Rosinen", die herausgepickt würden aus dem riesengroßen Topf des Büchermarkts. Daher auch der Name des Blogs, der sich von "to pick", dem englischen Wort für "auswählen/heraussuchen", herleitet.

Annett Gröschner und Annika Reich bei Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)Annett Gröschner und Annika Reich bei Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Auch Mitbegründerin Annika Reich und Blog-Autorin Annett Gröschner betrachten sich durchaus als  "picky", wenn es um die Auswahl ihrer Bücher geht, die den Weg in den Blog finden. Annett Gröschner sagt: "Manchmal sind das auch Bücher, die schon 40 Jahre alt sind. Und man merkt: Die sind relevant für heute. Und wenn man das merkt, dann braucht man einfach einen Kanal, wo man das dann auch mehreren Leuten erzählen kann." Dabei gehe es gar nicht immer nur darum, Bücher zu bejubeln. Sie blogge durchaus auch kritische Betrachtungen.

Das eigene Verhältnis zum Buch

Viele Blog-Einträge sind auch Selbstbetrachtungen – etwa wenn Annett Gröschner beschreibt, wie sie einen Bücherstapel vom Nachtisch entsorgt, der dort schon lange liegt, und welche Bücher sie dabei (wieder)findet:Bücher, die man immer habe lesen wollen. Es geht dann um Fragen wie: "Warum habe ich dieses Buch eigentlich nicht zu Ende gelesen und warum liegt es dort noch?"

Für Annika Reich ist "Don Quijote" von Cervantes so ein Kandidat: "Ich glaube, das liegt schon seit drei Jahren neben meinem Bett. Und irgendwie ist es beruhigend, dass er dort noch liegt, denn ich weiß: Ich werde ihn noch lesen. Andererseits ist es natürlich auch eine wahnsinnige Bedrohung, weil er da schon so lange liegt." Solche, nicht immer todernst gemeinten Reflexionen sind im Blog zu lesen - für den im Übrigen durchaus prominente Schreiber gewonnen werden konnten, etwa Netzaktivistin Anke Domscheid-Berg oder der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz.

Wer Bücher liebt, zahlt Eintritt

Für ein gewisses Niveau haben die Betreiber gesorgt: Um Trolle von piqd.de/literaturfunk fernzuhalten, zahlen Mitglieder, die im Blog etwas veröffentlichen wollen, drei Euro im Monat. Gedanke dahinter: Wer Literatur wirklich liebt und seine Gedanken dazu - niveauvoll - mit anderen Teilen möchte, ist auch bereit, einen kleinen Eintritts-Obolus in den Bücher-Blog zu entrichten.

Mehr zum Thema

Literaturkritiken auf YouTube - "Die Leute sagen, was die Bücher mit ihnen machen"

(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 12.01.2016)

Tübinger Poetik-Dozentur - Im Maschinenraum der Literatur
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 24.11.2015)

Buch der Woche - Liebeserklärung an das geschriebene Wort
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 08.11.2015)

Literaturmuseum der Moderne in Marbach - Benutzt, bewegt, bekritzelt
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 07.11.2015)

Frohmann Verlag - Das ästhetische und soziale Potenzial von E-Books
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 30.10.2015)

Michael Rutschky - Das Alltägliche in den Blickpunkt rücken
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 31.08.2015)

Reader's Corner - Im Netz ist jeder Leser ein Kritiker
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 24.07.2015)

Lesart

Problemfall SchuleMehr Erziehung, weniger Toleranz?
Symbolbild zum Thema Randgruppen bzw. gewaltbereite Jugendliche, Gewalt bei Jugendlichen: Ein 14-jähriger Jugendlicher hat einen nur ein Jahr älteren Jungen am Hals gepackt und drückt ihn in eine Ecke. Aufgenommen am Sonntag (10.12.2006) in Lichtenfels (Oberfranken). Foto: Marcus Führer dpa/lby  (picture alliance/dpa/Marcus Führer)

Pöbelnde Schüler und Kinder, die notorisch den Unterricht stören oder Lehrer beschimpfen: Wir stecken in der Toleranzfalle, glaubt der Ex-Lehrer Axel Becker. Die Autorin Sefika Garibovic wiederum plädiert für mehr Zuwendung. Wie viel Erziehung brauchen Kinder? Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur