Sonntag, 26. Oktober 2014MESZ02:23 Uhr

Buchkritik

RomanDie Feier des Zufalls
Der belgische Schriftsteller Jean-Philippe Toussaint beendet mit "Nackt" seinen Marie-Zyklus.

"Nackt" ist der vierte Roman des Belgiers Jean-Philippe Toussaint über die verführerische und rätselhafte Marie, von der der Ich-Erzähler nicht loskommt - weil er nicht von ihr loskommen will.Mehr

SchlafmangelWeg mit den Weckern!
Ein Stapel Wecker, aufgeschüttet während der Klimakonferenz in Barcelona im November 2009. "tck tck tck" hieß die Kampagne, an der sich 200 zivile Organisationen inklusive dem Roten Kreuz oder Amnesty International, Greenpeace und andere beteiligten.

Der Neurobiologe Peter Spork versteht sich als Anwalt für mehr Schlaf. Er plädiert für Gleitzeit für Arbeitnehmer, spätere Anfangszeiten für die Schulen und nicht zuletzt ein Ende von Zeitumstellung und Sommerzeit.Mehr

Emigranten-RomanEinsamkeit, Hoffnung, Neuanfang
Der 1952 nach Kanada ausgewanderte deutsche Schriftsteller Walter Bauer

Eine Wiederentdeckung: Walter Bauer galt Anfang der 30er-Jahre als literarischer Newcomer. Nach dem Zweiten Weltkrieg emigrierte er nach Kanada. Sein Roman "Die Stimme. Geschichte einer Liebe" erzählt, was es bedeutet, in der Fremde neu beginnen zu müssen.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 10.11.2005

Literatur als zweckfreier Raum

Jan Phillip Reemtsma räsoniert über Sinn und Bedeutung von Literaturwissenschaft

Rezensiert von Gustav Seibt

Jan Philipp Reemtsma, Direktor des Hamburger Instituts für Sozialforschung
Jan Philipp Reemtsma, Direktor des Hamburger Instituts für Sozialforschung (AP)

Welche Bedeutung haben Literatur und Kunst für die Gesellschaft? Um diese und andere Fragen dreht sich das neue Buch "Das unaufhebbare Nichtbescheidwissen der Mehrheit" von Jan Philipp Reemtsma. Er räsoniert über den möglichen Sinn der Beschäftigung mit Literatur. Dabei erscheint ihm Literatur als Raum von Freiheit, zumindest von Zweckfreiheit.

Die sechs Reden über Sinn und Zweck vornehmlich von Literaturwissenschaft, die Jan Philipp Reemtsma unter dem hochfahrenden Titel "Das unaufhebbare Nichtbescheidwissen der Mehrheit" herausgebracht hat, entpuppen sich bei näherer Betrachtung als anspruchsvolle, aber keineswegs unzugängliche, sondern durchaus mitreißende Stellungnahmen zu einem alten Thema.

Seit den sechziger Jahren – um 1968 also – wurde die Frage nach der "Funktion" der Geisteswissenschaften, vor allem der Literaturwissenschaft, für "die Gesellschaft" immer wieder gestellt – in sehr kritischer Absicht. Die Antworten verwiesen damals meist auf einen Zweck außerhalb der Literatur: Philologie sollte ideologiekritischen, aufklärerisch-politischen, psychoanalytischen, gesellschaftstheoretischen und ähnlichen allgemeinen Absichten dienen.

Dagegen setzt Reemtsma die Wahrnehmung des Umstands, dass Literatur grundsätzlich Sprache anders verwendet als in herkömmlicher Kommunikation, dass sie also auch nicht einfach in praktisches, zweckgebundenes Reden übersetzbar ist.

Diese Selbstbezüglichkeit von Sprache beim literarischen Gebrauch sichert aber erstens das Überleben von Literatur in verschiedenen Epochen und zweitens, vor allem, das Vergnügen, das trainierte Leser an literarischer Sprache haben. Literatur wird Anlass lustvoller und geistvoller Gespräche, und die Wissenschaft von Literatur sorgt vor allem dafür, "dass uns [also den Literaturbegeisterten] die Gesprächspartner nicht ausgehen".

Ist das elitär? Nur dann, wenn der Eintritt in den Kreis der Gesprächspartner sozial reglementiert wäre. Das aber muss nicht sein – ein Hinweis an Bildungspolitiker. Im Kern aber bezeichnet der selbstzweckhafte Gebrauch von Literatur einen Raum von Freiheit, mindestens von Zweckfreiheit.

Jan Philipp Reemtsma: "Das unaufhebbare Nichtbescheidwissen der Mehrheit"Jan Philipp Reemtsma: "Das unaufhebbare Nichtbescheidwissen der Mehrheit" (C.H. Beck)Reemtsma exemplifiziert das in seiner ersten Rede an einem wundervollen Gedicht von Christoph Martin Wieland über einen Garten. Dort tiriliert bezaubernd schön ein Vogel. Der Eigentümer des Gartens will dieses Wundertier zu Geld machen, also verkaufen, zu einem anderen Zweck als dem der Schönheit, verwenden. Das geht auf die graziöseste Weise schief, denn der Vogel beschwatzt den kaltherzigen Eigentümer, ihn frei zu lassen und fliegt davon, worauf der ganze Garten verdorrt – und das geschieht in einer Verssprache, die Reemtsmas These bestätigt: Man kann sie nicht nacherzählen, man muss sie wörtlich zitieren, denn sie ist nicht in ein anderes Idiom übersetzbar.

Also sei diese Rede mit dem in sie eingefügten Gedicht Wielands hier ausdrücklich zum persönlichen Nachlesen empfohlen.


Jan Philipp Reemtsma: Das unaufhebbare Bescheidwissen der Mehrheit
Sechs Reden über Literatur und Kunst.
Verlag C.H. Beck, München 2005.
170 S.,

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Ein Verteidiger der Kultur