Seit 14:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 04.04.2012

Liebe und Politik

Neu im Kino: "The Lady" von Luc Besson

Von Jörg Taszman

In "The Lady" verbindet der französische Regisseur Luc Besson Politik und Gefühl. Dramaturgisch vereinfacht er das Leben und Wirken der Nobelpreisträgerin und Menschenrechtsaktivistin Aung San Suu Kyi – zu einem sentimentalen Biopic über die Kraft des Pazifismus.

Luc Besson, der französische Filmemacher, Produzent, Studiobesitzer und Verleiher hat sich vor allem mit Filmen wie "Das 5.Element" "Nikita" und "Léon - der Profi" einen Namen gemacht. Nun hat Luc Besson mit "The Lady" nicht nur einen zeitgenössischen, sondern auch noch einen politischen Film gedreht, eine Art Biopic über die Nobelpreisträgerin und Menschenrechtsaktivistin Aung San Suu Kyi. Michelle Yeoh spielt die Hauptrolle. Die Dramaturgie ist eindeutig. Die Bösen sind die Militärs, die Aufrechte ist Aung San Suu Kyi.

Für Besson ist "The Lady" ein Film über Liebe, weil Michael Aris der britische Ehemann von Aung San Suu Kyi eine so große Rolle in ihrem Leben spielte. Sie selbst wuchs ja in England auf und wurde eigentlich zur Politikerin wider Willen. 1988 kehrte die Tochter eines ermordeten Generals und Politikers in ihre Heimat zurück, weil ihre Mutter krank war.

Das Militärregime in Birma erpresste Aung San Suu Kyi. Ihr in Großbritannien lebender Mann musste immer wieder neue Einreisevisa stellen, die oft auch abgelehnt wurden, als er schwer krank wurde. Sie hätte ausreisen können, wäre aber nicht mehr in ihr Land hereingelassen worden. Dieser Aspekt ist dann auch der interessanteste des Films. Es ist eine schwere und eigentlich unmenschliche Entscheidung. Soll sich Aung San Suu Kyi für ihren Mann entscheiden oder für ihr Land, für ihre politische Karriere?

"The Lady" ist sicherlich der reifste, klassischste und ehrenwerteste Film von Luc Besson. Er fällt etwas heraus aus seinem Oeuvre. Besson ist diesmal irgendwie auch im positiven Sinne sentimental, hofft auf die Kraft des Pazifismus und hat einen spannenden Film gedreht, der trotz seiner dramaturgischen Vereinfachungen sehenswert bleibt.

Frankreich, Großbritannien 2011, Originaltitel: The Lady, Regie: Luc Besson, Darsteller: Michelle Yeoh, David Thewlis, Jonathan Raggett, Jonathan Woodhouse, Susan Wooldridge, Benedict Wong, Htun Lin, Agga Poechit, ab 12 Jahren, 127 Minuten

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHouellebecq droht "Le Monde"
Porträtfoto des französischen Autors Michel Houellebecq, der am 19.01.2015 in Köln seinen Roman "Unterwerfung" im Rahmen des internationalen Literaturfestival Lit.Cologne vorstellt. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Seine Beziehung zu "Le Monde" sei geprägt von Hass, schreibt Michel Houellebecq in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Im selben Text bedankt er sich für den Frank-Schirrmacher-Preis, der ihm übergeben wurde. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Schirrmacher-PreisAuszeichnung für den Provokateur
Michel Houellebecq, hier beim Filmfest in Venedig. (imago/Xinhua)

Der französische Schriftsteller Michel Houllebecq erhält den Frank-Schirrmacher-Preis. Man habe einen Autor ausgewählt, "der als Anreger und Visionär eine ebenso präzise wie hintergründige Sprache" pflege, heißt es von Seiten des Stiftungsrates.Mehr

Antike Kunst in ÄgyptenMuseum in Mallawi wieder eröffnet
Die Büste des Pharaos Echnaton im Museum in Luxur  (picture alliance/dpa/Foto: Rech)

Während Ausschreitungen in 2013 wurde das Museum für Altertümer im oberägyptischen Mallawi geplündert und zerstört. Nach einer liebevollen Restaurierung ist es jetzt wiederöffnet worden. Damit soll auch ein Zeichen des Neuanfanges in der Region gesendet werden. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur