Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Radiofeuilleton - Kino und Film / Archiv | Beitrag vom 17.11.2013

Liebe per Fahrradkurier

"Lunchbox” ist eine Hommage von Ritesh Batra an Mumbai

Von Christian Berndt

Saajan (Irrfan Khan) liest eine von Ilas Nachrichten in einer Szene des Kinofilms "Lunchbox". (picture alliance / dpa / AKFPL/NFP)
Saajan (Irrfan Khan) liest eine von Ilas Nachrichten in einer Szene des Kinofilms "Lunchbox". (picture alliance / dpa / AKFPL/NFP)

Ila versucht ihren Ehemann durch Mittagessen zurückzugewinnen. Doch der Kurier, der ihm die "Lunchbox" bringen soll, liefert sie aus Versehen bei dem einsamen Saajan ab. Daraus entspinnt sich ein immer persönlicher werdender Briefwechsel.

"Hast Du an alle Gewürze gedacht?"
"Oh nein, ich glaub, ich habe irgendwas vergessen."
"Dachte ich mir, hier, nimm Dir. Du wirst sehen, dieses neue Rezept wird Wunder bewirken. Ein Bissen davon, und er baut ein Taj Mahal für Dich." "Das Taj Mahal ist ein Grabmahl, Auntie!"

Ila kocht Mittagessen für ihren Mann Rajeev, die Nachbarin gibt die Anweisungen. Rajeev ignoriert seine Frau schon länger, und Ila versucht, sein Herz übers Essen wiederzugewinnen. Täglich lässt sie aus dem Vorort von den Dabbawallas eine Lunchbox zum Arbeitsplatz ihres Mannes in die Stadt schicken - wie Hunderttausende in Mumbai. Aber ausgerechnet bei ihr machen die sonst fehlerlos liefernden Fahrradboten einen Fehler:

"Was hat Rajeev gesagt?"
"Gar nichts."
"Was?"
"Auntie, ich glaube, die Lunchbox ist bei jemand anderes gelandet. Und dem scheint‘s gut geschmeckt zu haben."

Die Lunchbox hat Saajan bekommen - ein Versicherungsangestellter kurz vor der Rente. Völlig überrascht von dem leckeren Essen, findet er einen Tag später sogar noch einen Brief in der Lunchbox:

"Danke, dass sie gestern alles aufgegessen haben. Das Essen war eigentlich für meinen Mann bestimmt. Als die Lunchbox leer zurückkam, war ich mir sicher, er würde abends etwas dazu sagen. Für einige Stunden dachte ich, Liebe könnte wirklich durch den Magen gehen. Zum Dank für diese Stunden schicke ich Ihnen heute Panier."

Saajan ist völlig verblüfft - und antwortet. Aus diesem Zufall entsteht ein Briefwechsel, der immer persönlichere Züge annimmt - Ila schreibt von ihren Eheproblemen, der einsame Saajan über seine verstorbene Frau. Die beiden werden Vertraute - zwar nur per Brief, aber der Kontakt beginnt ihr Leben zu verändern. Ila überdenkt ihre Ehe, der verschlossene Saajan öffnet sich langsam gegenüber anderen, wie seinem jungen Kollegen Shaikh:

"Kann ich Sie was fragen Shaikh?"
"Sir, fragen Sie."
"Waren Sie schon mal in Bhutan?"
"Bhutan? Ich war nur bei den Saudis. Aber Bhutan ist nicht übel, die Wirtschaft liegt dort am Boden, die indische Rupie ist da fünfmal so viel wert, ist sicher nicht schlecht in Bhutan. Meine Mutter hat immer gesagt, der falsche Zug fährt auch manchmal zum richtigen Ort."
"Schön."

Ritesh Batra entwickelt in "Lunchbox" zwar eine märchenhaft unwahrscheinliche Geschichte - aber der an Originalschauplätzen gedrehte Film stellt mit präzisem Realismus den chaotischen Alltag in der Millionenmetropole Mumbai dar.

Und die unsentimental erzählte Fast-Romanze findet auch nicht zum klassischen Happy End á la Bollywood, sondern zeigt auf lakonische Weise: Selbst wenn man den falschen Zug erwischt, ist das allemal besser, als gar nicht erst einzusteigen, zumal man ja vielleicht trotzdem in die richtige Richtung fährt .

Radiofeuilleton - Kino und Film

Dokumentarfilm"Die Alm is wie so a Sucht"
Die Sennerin Lisa Schlagbauer mit ihren Kühen auf einem Bergkamm auf der Rampoldalm in Oberbayern am 15.07.2004. (picture alliance / dpa / Matthias Schrader)

Es ist eine uralte Kultur, die langsam und weitgehend unbemerkt in Deutschland verschwindet: die kleinen Bauernhöfe. Regisseur Matti Bauer hat für seine Langzeitdokumentation eine bayerische Jungbäuerin zehn Jahre begleitet. Mehr

PorträtKünstlerin zwischen Orient und Okzident
Adnan Maral (l.) und Idil Üner in einer Szene des Films "Einmal Hans mit scharfer Soße". (picture alliance / dpa)

In der Multi-Kulti-Komödie "Einmal Hans mit scharfer Soße" spielt Idil Üner die Tochter einer türkischen Familie, deren Vater sie unbedingt verheiraten will. Doch Hatice hat weder Lust auf einen deutschen noch auf einen türkischen Mann.Mehr

weitere Beiträge

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur