Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.03.2015

LichtverschmutzungWie viele Sternlein stehen?

Stefan Gotthold im Gespräch mit Miriam Rossius

Der Kurfürstendamm bei Nacht. (Willi Gutberlet / dpa)
Auch am berühmten Kurfürstendamm in Berlin gehen die Lichter nie aus (Willi Gutberlet / dpa)

Großstädte strahlen hell, auch in der Nacht: Wie viele Sterne man überhaupt noch sehen kann, wollen Astronomen herausfinden. Sie laden heute Abend zur Himmelsbeobachtung ein. Was dahinter steckt, verrät Experte Stefan Gotthold.

Großstädte kennen keine Dunkelheit: Je heller sie in den Nachthimmel strahlen, desto weniger Sterne sind zu sehen. Wissenschaftler sprechen längst von Lichtverschmutzung - oder poetischer: "Skyglow" - zu deutsch: "Himmelsleuchten". In Berlin und anderen Städten können Freiwillige heute Abend Sterne zählen - mit einer speziell entwickelten App.

Eine Datenbank der Sterne

Sternen-Experte Stefan Gotthold hat das Projekt des Geoforschungszentrums Potsdam mit entwickelt: "Wir bauen mit den Sternenmessungen eine Datenbank auf, mit der wir sehen können, wie hell der Himmel innerhalb der Städte wirklich geworden ist." Mithilfe der Daten lasse sich herausfinden, wie die Dauerbeleuchtung Mensch und Tier beeinflusse. 

Die Forschung stehe hier noch ganz am Anfang, so Gotthold, der den Blog "Clear Sky" betreibt. Doch so viel sei bereits klar: Es störe den Biorhythmus, wenn Menschen Tag und Nacht in Helligkeit lebten.

  

Mehr zum Thema:

Gesellschaft - Verlust der Nacht
(Deutschlandradio Kultur, Forschung und Gesellschaft, 23.01.2014)

Lichtverschmutzung - Beleuchtung garantiert
(DRadio Wissen, Natur, 24.07.2013)

Die Nacht wird immer heller
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 31.12.2012)

Interview

Pläne für Kampfdrohnen in der KritikAbsolute Geheimhaltung
US-Militär testet die Kampfdrohne X47B. (picture alliance / dpa / US Air Force / AFFTC AERIAL PHOTOG)

Das Bundesverteidigungsministerium plant die Anschaffung von Hebron-Kampfdrohnen. Sie sollen in Israel stationiert werden und auch mit israelischen Raketen bestückt werden. Linken-Politiker Andrej Hunko kritisiert das Verfahren als undurchsichtig - und am Bürger vorbei.Mehr

Natascha Kampusch"Ich war von kalter Wut gepackt"
Natascha Kampusch bei einem Interview in Wien am 3. August 2016 (picture alliance/dpa/Peter Trykar)

Vor zehn Jahren gelang Natascha Kampusch die Flucht aus dem Haus, in dem sie acht Jahre gefangen war. In dem Buch "10 Jahre Freiheit" schildert sie ihre Erfahrungen. Kampusch sagt, es sei sehr schwer, die Feindseligkeit zu ertragen, die ihr von vielen Seiten entgegenschlage.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur