Profil / Archiv /

Letzte Warnung

Wie afro-deutsche Musiker gegen Rechtsradikalismus und Fremdenhass auftreten

Von Nina Gruntkowski

Rechtsradikale Skinheads während einer Demonstration in Berlin
Rechtsradikale Skinheads während einer Demonstration in Berlin (AP)

Vor elf Jahren, am 11. Juni 2000, wurde der Mosambikaner Alberto Adriano von Rechtsradikalen in Dessau ermordet. Ade Bantu reagierte und nahm zusammen mit anderen afro-deutschen Musikern den Song "Adriano - Letzte Warnung" auf, der ein Jahr später erschien und schon bald in den Charts nach oben kletterte.

Daraufhin schlossen sich immer mehr Afro-Deutsche dem Musiker-Kollektiv "Brothers Keepers" an, das nun seinen zehnten Geburtstag feiert. Ade Bantu und seine Mitstreiter setzen sich offen gegen Rassismus ein und zeigen selbstbewusst, dass auch Schwarze deutsch sein können. Doch dem engagierten Musiker, der in Deutschland und Nigeria zu Hause ist, ist die afro-deutsche Identität inzwischen zu eng geworden. Nina Gruntkowski hat Ade Bantu in Köln getroffen.

Das neue Album "No man stands alone" von Bantu kann im Internet herunter geladen werden bei www.amazon.com oder www.itunes.apple.com.

Der Titel des Albums ist wörtlich zu nehmen, denn Ade Bantu hat für jeden Song einen afrikanischen Gastmusiker eingeladen und begibt sich so auf eine musikalische Reise durch Nigeria mit einem kleinen Abstecher nach Ghana.


Links im Internet:

Amazon
iTunes - Download

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Profil

MundartPlattdeutsch 2.0

Die Hamburger "Tüdelband" bei einem Fotocall in Hannover für den Wettbewerb "Plattsounds".

Ein paar Hamburger Musiker wollen dem Image des Plattdeutschen auf die Sprünge helfen. Sie haben die "Tüdelband" gegründet, eine Popgruppe, die sich selbst augenzwinkernd irgendwo zwischen Heidi Kabel und Jamiroquai einordnet.

Shakespeare-SchauspielerEin Leben für den Jahrtausenddichter

Peter Lüchinger als Lewis Parish in dem Stück "Wie es Will gefällt" von der Shakespeare Company in Bremen

Seit 25 Jahren ist Peter Lüchinger Mitglied der Shakespeare Company in Bremen und damit der dienstälteste Schauspieler des Ensembles. Doch langweilig wird ihm die Arbeit nie - denn der Shakespeare-Kosmos bleibt unerschöpflich, meint er.

LiteraturWortspieler in Berlin

Die Skyline hebt sich in Berlin im Licht der untergehenden Sonne ab. Im Vordergrund die Oberbaumbrücke, dahinter der Fernsehturm.

Der Russe Eugene Ostashevsky ist Dichter und Übersetzer und lebt eigentlich in New York. Nun arbeitet er für ein Jahr in Berlin, dank eines Stipendiums. Ostashevsky liebt das Spiel mit Worten und Sprachen.