Donnerstag, 23. Oktober 2014MESZ10:52 Uhr
Oktober 2014
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Verwandte Links

Buchkritik

Emigranten-RomanEinsamkeit, Hoffnung, Neuanfang
Der 1952 nach Kanada ausgewanderte deutsche Schriftsteller Walter Bauer

Eine Wiederentdeckung: Walter Bauer galt Anfang der 30er-Jahre als literarischer Newcomer. Nach dem Zweiten Weltkrieg emigrierte er nach Kanada. Sein Roman "Die Stimme. Geschichte einer Liebe" erzählt, was es bedeutet, in der Fremde neu beginnen zu müssen.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Lesart

Sendung vom 22.10.2014

HörbuchKriegsbegeisterung und dunkle Vorahnungen

Nachdem am 1. August 1914 durch Kaiser Wilhelm II. die allgemeine Mobilmachung verkündet worden ist, ziehen deutsche Soldaten in den Krieg (Aufnahme vom August 1914). Am 28. Juni 1914 war in Sarajevo der österreichisch-ungarische Thronfolger Franz Ferdinand durch serbische Nationalisten ermordet worden. In der Folge erklärte Wien am 28. Juli 1914 Serbien den Krieg. Der Konflikt entwickelte aufgrund der europäischen Bündnisverpflichtungen und Generalstabsabmachungen in kurzer Zeit zu einem Weltkrieg. Am 1. August 1914 erfolgte die Kriegserklärung Deutschlands an Rußland, zwei Tage später an Frankreich.

So individuell wie authentisch sind die Tagebuchberichte von jungen und alten Männern und Frauen aus dem Ersten Weltkrieg. In ihrer kommentarlosen Aneinanderreihung vermitteln sie einen erschütternden, umfassenden Blick auf den Krieg.

Ein junges Mädchen steht am Ende eines dunklen Flures.

ErzählbandWie böse und verloren der Mensch ist

Dem chilenischen Autoren Roberto Bolaño war keine Kloake zu dreckig: In seinem Buch "Mörderische Huren" taucht er in die Abgründe verlotterter Milieus weltweit und setzt dem Leser eine fundamentale Zivilisationskritik vor.

Eine gedeckte Tafel auf einem Demeter-Bauernhof in Hirschfelde (Brandenburg), 2012

OriginaltonVom Vorsatz zur Tat

Zig ungelesene Bücher warten im Regal der Schriftstellerin Peggy Mädler. Immer wieder nimmt sie sich vor, die alten Schinken zu lesen. Sie würde auch gerne regelmäßiger die Wohnung aufzuräumen - aber es ist nicht so einfach mit den Vorsätzen.

Sendung vom 21.10.2014
Eine Frau mit einem teilweise transparenten Rock steht mit High-Heels an einer rot beleuchteten Bar und unterhält sich mit einem Mann.

StreitschriftAnalyse kollektiver Fantasien

Kondome als Verhaftungsgrund und Diskriminierung auf Schritt und Tritt: In ihrem Buch zeigt die ehemalige Sex-Arbeiterin Melissa Gira Grant auf, was angesichts der Anti-Prostitutionskampagne drohen kann - und warum sich die Branche nicht nur aus Männer-Wünschen speist.

Eine Schallplatte wird auf einem Plattenspieler abgespielt.

OriginaltonDie erste Geschichte

In ihrer Kindheit wurde die Autorin Peggy Mädler von einer ganz besonderen Geschichte geprägt: Hans Christian Andersens Märchen der Schneekönigin hörte sie damals als Schallplatte - und lernte dabei: auf die Tonart kommt es an.

Eine Frau besucht das Museum Dien Bien Phu in Nordvietnam.

Literatur aus VietnamKrieg, Flucht und Heimweh

Nach dem Vietnam-Krieg erschienen zunächst nur kommunistische Heldengeschichten von Autoren aus dem asiatischen Land. Seit den 80er Jahren befassen sich Schriftsteller mit den schmerzhaften Erinnerungen der Veteranen und dem Heimweh der Geflohenen.

Sendung vom 20.10.2014
Das Foto zeigt Bücher auf einem Ramschtisch. 

RomanAbrechnung mit dem Bücher-Kommerz

Das neue Buch des britischen Man-Booker-Prize-Trägers Howard Jacobson, "Im Zoo", handelt von der Schaffenskrise eines Schriftstellers angesichts eines durchkommerzialisierten Buchmarkts. Ein Branchenroman mit gut platzierten Bosheiten.

Die ersten leeren Buchseiten

OriginaltonDie erste Seite

Nie liest die Schrifststellerin Peggy Mädler von einem Buch zuerst die Mitte oder gar das Ende. Sie sucht die erste Seite, die wie eine wundersame Tür ist. Doch die Begegnung mit Menschen würde sie gerne anders beginnen.

Die passenden Schuhe für den Swing. Aufgenommen in der Tanzschule Rosenthaler Straße in Berlin-Mitte.

BohemeChronist des wilden Berliner Lebens

Der US-Schriftsteller Christopher Isherwood, gestorben 1986, ist hierzulande vor allem als Chronist des Berliner Lebens am Ende der 1920er Jahre bekannt. Sein Lebensgefährte Don Bachardy erinnert sich an ihn.

Sendung vom 18.10.2014

MaliDas verwundete Land

Ein Land kämpft mit Terror, Armut, Korruption und Krieg. Mit einer großen Vergangenheit als Zentrum einer islamischen Wissenschaft steht Mali heute als Beispiel für einen gescheiterten Staat. Wir stellen neue Bücher zur Lage im Land vor.

Sendung vom 17.10.2014
Der Buchhändler Yves Collet in seinem Antiquariat "Bouquinerie Thomas"

BrüsselMonsieur Collet liebt die Bücherwelt

Vom Reiseführer Antarktis bis zum Lonely Planet Sowjetunion: Das Antiquariat "Bouquinerie Thomas" in Brüssel führt auch die sonderbarsten Titel, verkauft Bücher in zahlreichen Sprachen und ist zugleich ein beliebter Treffpunkt für Mitarbeiter der EU.

Verwehte Fußspuren auf einer Sanddüne bei Assuan in Ägypten, im Hintergrund blauer Himmel

OriginaltonTexte in der Erde

Ritualtänze, Höhlenmaler bei der Arbeit, sogar ein Schuhabdruck: Das lasen Wissenschaftler aus eiszeitlichen Fußspuren in Höhlen. Doch ein Volk von Fährtenlese-Experten aus der namibischen Wüste entzauberte so manche Wissenschaftler-Fantasie.

Hände versuchen, die letzten Sonnenstrahlen des Tages einzufangen.

Graphic NovelKeine Gerechtigkeit nirgends

Ein Frittenbudenbesitzer, eine Schriftstellerin und ihr Geliebter. Drei Ermordete landen in einer bösartigen Version des Jenseits. In Katharina Greves Roman "Hotel Hades" hat das Schattenreich mit sehr irdischen Problemen zu kämpfen.

Film, Filmrolle, Kino, Filmprojektor, Zelluloid

Zebra Poetry Film Festival Berlin"Grenzen überschreiten"

Das Zebra Poetry Film Festival scheint begehrt zu sein: Filmemacher sandten 770 Kurzfilme ein. Die Videokünstlerin Anna Henckel-Donnersmarck hat sie sich angesehen - und verrät, warum Kurzfilm und Gedicht so gut zueinander passen.

Sendung vom 16.10.2014
Undatierte Aufnahme des Dichters Bertolt Brecht

Bertolt BrechtEr wollte in die SED

In den Tagebüchern Erwin Strittmatters ist es festgehalten: Bertolt Brecht wollte in die SED eintreten - und das sofort nach dem Arbeiteraufstand vom 17. Juni 1953. Das Kalkül hat selbst den Brecht-Kenner Erdmut Wizisla überrascht.

Russlands Präsident Wladimir Putin bei einer Pressekonferenz

OriginaltonAusdrucksstark im Machtballett

Die ehemalige Ausdruckstänzerin Brenda Connors untersucht für das Pentagon die Körpersprache der Mächtigen. Sie studiert unter anderem die Auftritte Wladimir Putins und stellt fest: Der russische Präsident bewegt sich vor allem mit Hilfe seines linken Arms vorwärts.

Eine Dresdner Familie tauschte am 1. Juli 1990 in einer Sparkasse Ostmark gegen 2000 D-Mark.

SachbuchMarktwirtschaft nach dem Mauerfall

Als 1989 die Mauer fiel, begann eine ökonomische Neuordnung Europas. Philipp Ther analysiert die bis heute andauernden Veränderungen - von der neoliberalen Schocktherapie in Polen bis zu Angela Merkels Plädoyer für eine marktkonforme Demokratie.

Sendung vom 15.10.2014
Der amerikanische Gitarrist Jimi Hendrix tritt am letzten Tag (06.09.1970) des dreitägigen Pop-Festival "Love and Peace" auf der Ostseeinsel Fehmarn auf. Es war sein letzter Konzert-Auftritt. Hendrix starb am 18.09.1970 in London im Alter von 27 Jahren.

RomanDie beerdigte Hand des Gitarristen

Jimi Hendrix war nie in Lemberg. Aber seine Hand ist hier beerdigt worden - behauptet zumindest der Schriftsteller Andrej Kurkow in seinem Roman "Jimi Hendrix live in Lemberg". Der zeigt den ganz normalen Wahnsinn einer ukrainischen Provinzstadt.

Ein Fischadler kreist am Himmel über Groß Schauen im Naturpark Dahme-Heideseen (Brandenburg).

Tiere im InternetMehr Verantwortung durch Miterleben

Moderne Beobachtungstechnik und das Internet lassen uns quasi live am Leben der Wildtiere teilhaben. Das ändert unsere Empathie für die Tiere nachhaltiger als mahnende Öko-Apokalypsen, sagt der Autor Alexander Pschera.

Sendung vom 14.10.2014
Ein Kind beobachtet zwei Schimpansen im Zoo.

SachbuchWas Menschen von Affen unterscheidet

Wissenschaftler betonen derzeit häufig die Gemeinsamkeiten von Mensch und Tier. Thomas Suddendorf wagt in "Der Unterschied" das Gegenteil. Sachlich fasst er den Stand der Forschung zusammen - und stellt eine menschliche Fähigkeit ins Zentrum.

Ein Mann sitzt abends in einem Büro an einem vollen Schreibtisch

EssayPsychopathen im Chefsessel

Wie man "anständig isst", hat sie uns bereits beigebracht. In ihrem neuen Buch "Warum die Sache schiefgeht", nimmt die Schriftstellerin Karen Duve jetzt die Führungsetagen in Politik und Wirtschaft aufs Korn: Dort herrschten Egoisten, Hohlköpfe und Psychopathen.

Sendung vom 13.10.2014
David Cronenberg bei der Präsentation seines Films "Maps to the Stars".

RomanDüsteres Begehren

Der kanadische Regisseur David Cronenberg erzählt in "Verzehrt" die abgründige Geschichte eines jungen Journalistenpaares. Zu Beginn gelingt ihm das gekonnt und spannend, zum Ende hin verliert er aber seine Figuren aus den Augen.

Seite 1/77