Freitag, 27. Februar 2015MEZ17:57 Uhr
Februar 2015
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 1

Nächste Sendung

28.02.2015, 11:05 Uhr Lesart
Das politische Buch
Moderation: Sigrid Brinkmann

Yanis Varoufakis, Stuart Holland, James K. Galbraith
Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise
und
Yanis Varoufakis
Der globale Minotaurus
Amerika und die Zukunft der Weltwirtschaft
Aus dem Englischen von Ursel Schäfer
Verlag Antje Kunstmann München

Ulf-Dieter Klemm, Wolfgang Schultheiß (Hg.)
Die Krise in Griechenland
Ursprünge, Verlauf, Folgen
Campus Verlag Frankfurt-New York

Heiner Flassbeck, Costas Lapavitsas
Nur Deutschland kann den Euro retten
Der letzte Akt beginnt
und
Wolfgang Hetzer
Politiker, Patrioten, Profiteure.
Wer führt Europa an den Abgrund?
Westend Verlag Frankfurt

Michael Casey, Paul Vigna
Cryptocurrency
Wie virtuelles Geld unsere Gesellschaft verändert
Aus dem Amerikanischen von Stephan Gebauer
Econ Verlag Berlin

Tania Singer, Matthieu Ricard
Mitgefühl in der Wirtschaft
Ein bahnbrechender Forschungsbericht
Aus dem Englischen von Michael Wallossek
Knaus Verlag München

Verwandte Links

Buchkritik

HirnforschungSpiegelneuronen in der Kritik
Computergrafik des menschlichen Gehirns von der Seite. (imago/Science Photo Library)

"Warum wir verstehen, was andere fühlen", liegt nicht daran, dass wir imitieren können. Der Hirnforscher Gregory Hickok kritisiert im so betitelten Buch die verbreitete Theorie der Spiegelneuronen: Verständnis sei auch ohne Nachahmung möglich.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Französische RevolutionTugend, Terror, Traumfabriken
Johannes Willms , aufgenommen am 09.10.2014 auf der 66. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen). (picture alliance / dpa-Zentralbild)

Ein deutsch-französisches Gespräch über Freiheit und Blut, über Tragödie und Farce, über Politik und Gedächtnisräume. Gäste sind der Historiker Johannes Willms, Autor des Buchs "Tugend und Terror", sowie die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy.Mehr

weitere Beiträge

Lesart

Sendung vom 27.02.2015 um 10:35 Uhr

"Hôtel du Nord" von Eugène DabitDas Paris der kleinen Leute

Das Hotel du Nord in Paris (Imago / viennaslide)

Das Hôtel du Nord liegt jenseits der schillernden Boulevards von Paris, in den 1920er-Jahren kaufen die Eltern Eugène Dabits das schäbige Haus und beherbergten lauter skurrile Gäste. In seinem Roman schreibt Dabit von den dort gestrandeten Figuren.

Sendung vom 27.02.2015 um 10:31 UhrSendung vom 27.02.2015 um 10:24 UhrSendung vom 27.02.2015 um 10:14 Uhr
Der Journalist und Autor Fritz J. Raddatz, aufgenommen am 17.09.2010 in Hamburg. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Zum Suizid von Fritz J. RaddatzEin letztes Ausrufezeichen

Am Donnerstag starb im Alter von 83 Jahren der Schriftsteller und Literaturkritiker Fritz J. Raddatz. Ausgerechnet am Tag vor Erscheinen seines letzten Buchs setzte er seinem Leben ein Ende. "Ein letztes Ausrufezeichen", meint Helmut Böttiger.

Sendung vom 26.02.2015 um 11:07 Uhr
Fiaker vor der Kirche am Hof in Wien (dpa / picture alliance / Andy Bernhaut)

Wanda aus WienDie Rettung des Schlagers

"Ja, Panik", "Bilderbuch" und jetzt auch noch eine Band aus Österreich. Aus unserem Nachbarland kommt derzeit jede Menge gute deutschsprachige Musik. Die derzeit größten Abräumer aber sind die fünf Jungs von Wanda. Ob's auch an den Texten liegt?

Sendung vom 26.02.2015 um 10:40 Uhr
Eine Tafel an einem Gedenkstein auf dem Friedhof in Demmin (Mecklenburg-Vorpommern) erinnert an den Massenselbstmord 1945, aufgenommen am 08.04.2013. In Demmin kam es Historikern zufolge zum Kriegsende zu einem der schlimmsten Fälle von Massenselbstmord. (picture-alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Weltkriegsende 1945Der Massenselbstmord von Demmin

Vergiftet, erhängt, erschossen: In der Stadt Demmin nördlich von Berlin nahmen sich im Jahr 1945 etwa 1000 Menschen das Leben. In "Kind, versprich mir, dass du dich erschießt" beschreibt Florian Huber Panik und Verzweiflung am Ende des Zweiten Weltkrieges.

Sendung vom 26.02.2015 um 10:36 UhrSendung vom 25.02.2015 um 10:42 Uhr
Der französische Schauspieler Omar Sy spielt die Hauptrolle in dem Film "Heute bin ich Samba" - bekannt ist Sy durch den Film "Ziemlich beste Freunde" (AFP PHOTO / PATRICK KOVARIK)

RomanverfilmungKein sozialkitschiges Märchen

Samba Cissé könnte jeden Tag nach Mali abgeschoben werden, ihm gelingt es aber, sich jenseits der glamourösen Boulevards von Paris durchzuschlagen. In "Samba für Frankreich" werden Existenznöte illegal in Paris lebender Afrikaner geschildert.

Sendung vom 25.02.2015 um 10:33 Uhr
Mont-Tremblant, eine Dorf in der Provinz Quebec (Kanada), Mont-Tremblant ist ein Skigebiet (Imago / All Canada Photos)

RomanBürgermeister ermordet Dorftrottel

Die Wahrheit kann in einem Dorf ein soziales Chaos auslösen: Neugier, Tratsch und Unterstellung enden häufig in Gerüchten. Wie aber verheimlichen ein Bürgermeister und sein Vize in Julie Mazzieris Roman "Grabrede auf einen Idioten" den Mord an dem Dorf-Idioten?

Sendung vom 25.02.2015 um 10:25 UhrSendung vom 25.02.2015 um 10:07 Uhr
Muslimischen Opferfest in Kabul (picture alliance / dpa / Foto: S. Sabawoon)

RomanEin fragiler Vogelliebhaber in Afghanistan

Ein Bundeswehrsoldat ist in Afghanistan und seine wichtigste Beschäftigung: Er beobachtet Vögel. Für seinen Roman "Die Sprache der Vögel" könnte Autor Norbert Scheuer den Preis der Leipziger Buchmesse erhalten.

Sendung vom 24.02.2015 um 10:37 Uhr
Ein ausgeliehenes E-Book wird am 04.12.2012 in Hamburg in der Zentralbibliothek auf einem sogenannten E-Reader angezeigt.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Amerikanischer MarktRenaissance der unabhängigen Buchhandlungen

Print gegen Digital: Von diesem Kampf wird auch der Buchmarkt in Amerika bestimmt. Markus Dohle, Chef von Penguin Random House, prophezeit dort eine gute Koexistenz von Print und Digital. Zugleich sei eine Renaissance des unabhängigen Buchhandels zu beobachten.

Sendung vom 24.02.2015 um 10:30 Uhr
Rosafarbene Tulpen (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Globale WirtschaftDie Schattenseiten der Blumen-Industrie

Farbenprächtige Schnittblumen sollen einfach nur Freude bereiten. Doch auch hinter Tulpen oder Rosen stecken knallharte Profitinteressen und Ausbeutung. Silke Peters zeigt in ihrem Buch "Blühende Geschäfte", wie unromantisch die Branche funktioniert.

Sendung vom 24.02.2015 um 10:23 Uhr
Drei Männer und Rinder auf der grünen Wiese, den Ebenen Rumäniens. (Carmen-Francesca Banciu)

Tanssilvanien goes global (2/5)Saanenziegen in Katzendorf

Die Autorin Carmen Francesca Banciu mit rumänischen Wurzeln verbrachte im Herbst 2014 einige Woche in einem kleinen siebenbürgischen Dorf. Für den Originalton berichtet sie von den Einwohnern und den Spuren der Vergangenheit.

Sendung vom 24.02.2015 um 10:07 Uhr
Paul Bühre und Heike Faller beim Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio/Maurice Wojach)

Paul Bühre über "Teenie-Leaks"Bestseller-Autor mit 15 Jahren

Paul Bühre hat mit 15 das Buch "Teenie-Leaks" geschrieben. Geleakt - also enthüllt - wird darin so einiges: der Umgang mit Pornos im Internet, mit Drogen und Erfahrungen mit Mobbing. Zusammen mit "Zeit"-Journalisitin Heike Faller spricht er darüber.

Sendung vom 23.02.2015 um 10:41 UhrSendung vom 23.02.2015 um 10:30 Uhr
Der US-Autor Patrick Rothfuss (picture alliance / dpa / Toni Garriga)

Fantasy-ErzählungEine Geschichte für angeknackste Leute

Als "Desaster" bezeichnet Autor Patrick Rothfuss seine Erzählung "Die Musik der Stille", die er einer Nebenfigur seiner "Königsmorder"-Trilogie widmet. Auris Geschichte hat weder Dialoge noch Handlung noch Konflikt - und ist dennoch faszinierend.

Sendung vom 23.02.2015 um 10:26 UhrSendung vom 23.02.2015 um 10:25 Uhr
Katzendorf, auf Rumänisch Cata, in Siebenbürgen in Transsilvanien. (Carmen-Francesca Banciu)

Transsilvanien goes global (1/5)Zu Gast in Katzendorf

Die Autorin Carmen Francesca Banciu mit rumänischen Wurzeln verbrachte im Herbst 2014 einige Woche in einem kleinen siebenbürgischen Dorf. Für den Originalton berichtet sie von den Einwohnern und den Spuren der Vergangenheit.

Sendung vom 23.02.2015 um 10:07 Uhr
Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat mit Fahne (AFP / TAUSEEF MUSTAFA)

Junge Deutsche im Dschihad"Verschämt wie kleine Jungs"

Hunderte junge Deutsche sind nach Syrien gereist, um sich den Kämpfern des Islamischen Staats anzuschließen. Vor allem aus Perspektivlosigkeit, sagt die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor, denn in Deutschland fehle ihnen Akzeptanz und Orientierung.

Sendung vom 21.02.2015 um 11:05 Uhr
Eine alte Frau mit Blumen im Arm auf einer Gedenkveranstaltung in St. Petersburg zur Erinnerung an das Ende der Leningrader Blockade durch die Nazis, die von 1941-1944 dauerte.  (imago/Xinhua)

Zweiter WeltkriegVerdrängte deutsche Besatzung in der Sowjetunion

In "Deutsche Besatzung in der Sowjetunion 1941 – 1944" schildern Babette Quinkert und Jörg Morré den Krieg im Osten als einen von Beginn an geplanten Massenmord. Sie wollen damit der Erinnerung an die sowjetischen Opfer in der deutschen Öffentlichkeit auf die Sprünge helfen.

Grauer Hinterhof eines Berliner Wohnhauses in der Oderbergerstraße (imago/Dieter Matthes)

Sergej Lochthofens DDR-AlltagErinnerungen an ein graues Land

Ein Pendler zwischen Russland und der DDR war der junge Mann mit dem russischen Vornamen Sergej und dem deutschen Nachnamen Lochthofen. Nach der Geschichte seines Vaters erzählt der Autor nun vom eigenen Heranwachsen im "Grau" des sozialistischen Alltags - wider die DDR-Nostalgie.

Transparent mit dem Konterfei Josef Stalins, aufgenommen auf einer 1. Mai-Demonstration 2011 in Berlin (imago/IPON)

Kurz und kritischNikolai Bucharin und der Stalinismus

Stalinismus ist das Thema zweier Publikationen: Wladislaw Hedeler hat mit "Nikolai Bucharin - Stalins tragischer Opponent" ein umfangreiches Werk über den Lenin-Vertrauten Nikolai Bucharin verfasst. In "Macht ohne Grenzen" referieren neun Autoren über Herrschaft und Terror in dieser Epoche.

Sendung vom 20.02.2015 um 11:50 Uhr
(imago / McPHOTO)

Last und Lust des Umziehens (6)Lagerkoller

Für die Lesart-Reihe "Originalton" hat die Autorin Franziska Gerstenberg Minidramen verfasst, in denen sie mit ihrem Lebensgefährten anschaulich macht, was einem widerfährt, wenn man umziehen will. Heute: Die Sehnsucht nach dem alten Leben.

Seite 1/94