Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 09.04.2016

Lesart Spezial: Medien als Meinungsmacher? Die ungewisse Zukunft der Presse

Moderation: Christian Rabhansl

Zeitungen werden in Deutschland in einer Druckerei gedruckt und damit wird Eigentum veröffentlicht. (imago/Westend61)
Zeitungen werden in Deutschland in einer Druckerei gedruckt und damit wird Eigentum veröffentlicht. (imago/Westend61)

Warum zweifeln viele Menschen an der Arbeit von Journalisten? Und wie können die Zeitungen überleben? Darüber diskutieren der Publizist Stefan Schulz und der Medienwissenschaftler der Universität Leipzig Uwe Krüger. Beide haben gerade zur aktuellen Mediensituation zwei Bücher publiziert.

Wie lange wird es noch Zeitungen geben? Warum gibt es die Vertrauenskrise der Medien?  Wird in den Medien bewusst gelogen? Sind  Google und Facebook nicht längst die wichtigsten Medienunternehmen?

Unter dem Titel "Medien als Meinungsmacher? Die ungewisse Zukunft der Presse" diskutierten im Cafe Central des Essener Grillo-Theaters der Publizist Stefan Schulz, der Medienwissenschaftler der Universität Leipzig Uwe Krüger und der Chefredakteur der WAZ Andreas Tyrock. Moderiert wurde die Veranstaltung von Christian Rabhansl, Deutschlandradio Kultur.

Buchcover Uwe Krüger: "Mainstream - Warum wir den Medien nicht mehr trauen" (Beck 2016) (Beck 2016) Cover Stefan Schulz: "Redaktionsschluss. Die Zeit nach der Zeitung" (Hanser 2016 )Cover Stefan Schulz: "Redaktionsschluss. Die Zeit nach der Zeitung" (Hanser 2016 )

   Uwe Krüger: Mainstream - Warum wir den Medien nicht mehr trauen                                C.H. Beck 2016, München, 170 Seiten, 14,95 Euro

   

    Stefan Schulz: Redaktionsschluss - Die Zeit nach der Zeitung.                                               Hanser 2016, München, 304 Seiten, 21,90 Euro

Die Lesart in Essen wird sechs Mal im Jahr vor Publikum aufgezeichnet. Es werden pro Sendung zwei aktuelle Sachbücher zu aktuellen Themen im Gespräch vorgestellt. Kooperationspartner sind die WAZ, die Buchhandlung proust und das Schauspiel Essen.

Mehr zum Thema

Pressekodex - Presserat will umstrittene Richtlinie beibehalten
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 12.03.2016)

Giovanni di Lorenzo - "Die Kritik, die Medien entgegengebracht wird, ist sehr bedrohlich"
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 20.02.2016)

Rhetorik der Macht - Wie wird man (als) Politiker?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 15.02.2016) 

Schmähung "Lügenpresse" - Plädoyer für mehr Debatten mit kritischen Medien-Nutzern
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.12.2015)

Medien im Umbruch - Das Ringen um Vertrauen und Glaubwürdigkeit
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 25.11.2015)

Konferenz zur Skandalogie - Die Kultur der öffentlichen Empörung
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.04.2016)

Matthias Horx über Netzkommunikation - "Die Erregungskultur, die wir erzeugt haben, ist toxisch"
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 02.04.2016)

Medien in Israel - Nahostkonflikt im Internetzeitalter
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 24.03.2016) 

Lesart

Lukas Bärfuss: "Hagard"Eine Geschichte des tragischen Zerfalls
Buchcover "Hagard" von Lukas Bärfuss. Im Hintergrund eine Ansicht von Zürich in der Abenddämmerung. (Wallstein Verlag / dpa / Friso Gentsch)

Auto, Geld und Überblick: In "Hagard" verliert ein Mann, der auf die 50 zugeht, alles. Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss erzählt in seinem neuen Roman vom Verschwinden in einer Welt, die immer unübersichtlicher wird – und ist damit im Rennen um den Preis der Leipziger Buchmesse.Mehr

Helfen und HelfenlassenBitte, danke, gern geschehen
Man sieht zwei Frauen und einige Flüchtlingskinder. Alle sehen fröhlich aus. (picture-alliance / dpa / Michael Hudelist)

Im Herbst 2015 entstand in Deutschland eine Bewegung, die als "Willkommenskultur" in die Geschichtsbücher eingehen wird. Millionen von Menschen halfen Menschen in Not mit Tatkraft, Spenden und Engagement. Warum werden sie als "Gutmenschen" beschimpft? Darüber diskutieren wir mit dem Historiker Tilmann Bendikowski und dem Flüchtlingshelfer Holger Michel.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur