Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 12.12.2015

Lesart liveWas wir aus der Geschichte lernen können

Moderation: Peter Lange

Pakistanische Flüchtlinge an der mazedonischen Grenze bei Gevgelija. (picture alliance / EPA / Nake Batev)
Pakistanische Flüchtlinge an der mazedonischen Grenze bei Gevgelija. (picture alliance / EPA / Nake Batev)

Flüchtlingskrise, Terror, soziale Umwälzungen - wir leben in besonders unruhigen Zeiten. Die Journalisten Jens Dirksen, Uwe Klußmann und Matthias von Hellfeld diskutieren, ob der Blick auf die Vergangenheit beim Verstehen der Gegenwart helfen kann.

Cover - Uwe Klußmann, Joachim Mohr (Hrsg.): "Die Weimarer Republik. Deutschlands erste Demokratie" (Deutsche Verlagsanstalt (DVA)) (Deutsche Verlagsanstalt (DVA))In Zeiten großer Veränderungen versucht diese Sendung sich der Frage zu stellen: Was lernen die Menschen aus der Vergangenheit ? Welche Lehren können gezogen werden aus den Kriegen und Katastrophen unserer Geschichte? Wie können alte Feindschaften zu Freundschaften werden?

Lesart unternimmt einen Streifzug durch die Geschichte - vom amerikanischen Bürgerkrieg bis zur Weimarer Republik. Diskutiert werden die Auslöser von Kriegen, die Auswirkungen von sozialen Veränderungen und die Lehren, die daraus gezogen wurden. Eine wirklich aktuelle Fragestellung – im Angesicht von 60 Millionen Flüchtlingen weltweit, Terrorismus, Kriegen und sozialen Umwälzungen. Kann uns die Geschichte in dieser anscheinend so besonders unruhigen Zeit helfen beim Verstehen der Gegenwart?

Cover - Matthias von Hellfeld: "Das lange 19. Jahrhundert. Zwischen Revolution und Krieg. 1776-1914" (Dietz Verlag) (Dietz Verlag)Die Lesart wird sechsmal im Jahr vor Publikum im  Café Central im Grillo Theater in Essen aufgezeichnet. Vorgestellt werden aktuelle Sachbücher zu Themen der Zeit, in der Diskussion mit den Autoren.n alte Feindschaften zu Freundschaften werden? Wir unternehmen einen Streifzug durch die Geschichte:  vom amerikanischen Bürgerkrieg bis zur Weimarer Republik. 

Diskutiert werden die Auslöser von Kriegen, die Auswirkungen von sozialen Veränderungen und die Lehren, die daraus gezogen wurden. Eine wirklich aktuelle Fragestellung – im Angesicht von 60 Millionen Flüchtlingen weltweit, Terrorismus, Kriegen und sozialen Umwälzungen.  Kann uns die Geschichte in dieser anscheinend so besonders unruhigen Zeit helfen beim Verstehen der Gegenwart?


Auf dem Podium diskutieren:  "Spiegel"-Redakteur  Uwe Klußmann,  der Journalist Matthias von Hellfeld, Jens Dirksen, Kulturchef der WAZ und Peter Lange, Chefredakteur Deutschlandradio Kultur.

 

Uwe Klußmann, Joachim Mohr (Hrsg.): "Die Weimarer Republik. Deutschlands erste Demokratie"
Deutsche Verlagsanstalt (DVA), München 2015
272 Seiten, 19,99 Euro

 

Matthias von Hellfeld: "Das lange 19. Jahrhundert. Zwischen Revolution und Krieg. 1776-1914"
Dietz Verlag, Bonn 2015
288 Seiten, 22,00 Euro

 

Hören Sie unsere Sendung Lesart am Samstag, 12.12.2015 ab 11.05 Uhr.

Mehr zum Thema

Fragwürdige Suche nach Ursachen von Terror - Ist Gott an allem schuld?
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 26.11.2015)

Über Ferdinand von Schirachs "Terror" - Menschenwürde oder Menschenrettung?
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 25.11.2015)

Gesellschaft für deutsche Sprache - "Flüchtlinge" ist Wort des Jahres
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 11.12.2015)

Syrische Flüchtlinge in Jordanien - Flüchtlingshelfer plädiert für Arbeitserlaubnis
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 08.12.2015)

Alarmtelefon - Wie Freiwillige Flüchtlinge in Seenot retten
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 07.12.2015)

Lesart

Guy Delisle: "Geisel"Zeit, die nicht vergeht
Der kanadische Comiczeichner Guy Delisle. (Olivier Roller / Fedephoto)

Ganze 111 Tage war der Franzose Christophe André in Tschetschenien entführt. Dann gelang dem Mitarbeiter von "Ärzte ohne Grenzen" die Flucht. Nach einem Treffen mit André stand für den kanadischen Comic-Künstler Guy Delisle fest: Diese Geschichte musste er zeichnen. Mehr

Simon Garfield: "Zeitfieber"In den Fängen der Zeit-Krake
Szene aus dem Stummfilm "Ausgerechnet Wolkenkratzer"  (imago/United Archives)

Zeit ist knapp, und sie wird knapper, je genauer man sie messen kann. Der britische Journalist Simon Garfield beschreibt in seinem Buch "Zeitfieber", wie Kalender und Uhren, Fahrpläne, Fließbänder und Effizienz-Regeln uns seit 250 Jahren immer mehr den Takt vorgeben.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur