Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 26.09.2015

Lernen aus dem VW-SkandalRaus aus dem SUV, rauf aufs Fahrrad!

Von Korbinian Frenzel

Radfahrer, unterwegs auf einer Straße in Köln (picture alliance / dpa)
Radfahrer, unterwegs auf einer Straße in Köln (picture alliance / dpa)

Im VW-Abgas-Skandal geht es um Betrug des Wolfsburger Konzerns. Doch auch der Verbraucher sei nicht unbeteiligt, kommentiert Korbinian Frenzel. Die Überzeugung, immer größere Autos fahren zu können, ohne der Umwelt zu schaden, sei kollektiver Selbstbetrug.

Zwei Worte reichen in dieser Woche, um den Wolfsburger Blues zu beschreiben: Abgaswerte und Lewandowski. Die eine Schmach dauerte neun Minuten –  fünf Tore des Bayern-Stürmers gegen den VfL Wolfsburg. Die andere Schmach, sie dauert an – trotz des schnellen Rücktritts von VW-Chef Martin Winterkorn.

Volkswagen wankt – und das, soviel Vergleich mit dem Fußballspiel dieser Woche sei erlaubt, nachdem der Konzern eigentlich gerade in Führung gegangen ist. Kein Konzern verkauft weltweit mehr Autos als VW. Das Ziel Winterkorns, die bisherige Nummer eins -  Toyota - zu überholen, war gerade erst erreicht.

Wer so hoch steigt, kann tief fallen. Wie tief dieser Fall am Ende sein wird, hängt jetzt zuerst daran, wie gut Volkswagen diese Krise managt. Und dazu gehört in erster Linie eine ehrliche Aufklärung: In welchem Umfang wurde betrogen? Und: Wer ist für den Betrug verantwortlich? Die Antworten drängen.

Selbstbetrug einer automobilverliebten Nation

Reicht das? Sicher nicht. Denn diese Affäre ist nur in dem Teil eine VW-Affäre, in dem es um den offensichtlichen Betrug geht. Sie ist unser aller Affäre, weil sie das Scheinwerferlicht auf den Selbstbetrug einer automobilverliebten Nation wirft: der Glaube, ohne Einschränkungen weiterhin automobil sein zu können – und gleichzeitig Umwelt und Gesundheit in einem Maße zu schützen, wie es geboten und gewünscht ist.

Wir schaffen es nicht – das ist die eigentliche Botschaft der Ingenieure aus diesem VW-Skandal. Wir können nicht immer größere, mit immer leistungsstärkeren Motoren ausgestattete Autos bauen – und gleichzeitig Schadstoffe in einem Maße senken, wie es Grenzwerte einfordern. Schon vor der Skandal-Welle aus Wolfsburg war genau das übrigens  ein leises, aber dauerhaft präsentes Thema bei der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt - aus Sicht der Automobilbranche mit einer klaren Stoßrichtung: Quält uns nicht mit stets strengeren Grenzwerten.

Deutschlands Politik hat diese Rufe immer gerne weitergetragen. Berlin, egal welcher Couleur die Regierung war, hat in Brüssel und anderswo stets die Lobby-Karte für die heimischen Auto-Bauer gespielt. Für die wichtigste Branche des Landes brachte es eine falsche Gewissheit: Nichts muss sich ändern.

Ändern muss sich aber viel. Wer die Augen aufhält im Straßenverkehr, der sieht, dass die Straßen immer voller werden, ohne dass es mehr Menschen gibt in diesem Land. Der sieht, dass Autos stets schwerer, breiter und höher werden – dass immer mehr Autofahrer zudem das eigenartige Bedürfnis haben, mit Geländewagen durch  Städte zu fahren. Eine neue Filtertechnik hier und ein Effizienzgewinn dort ist angesichts dieses Wachstums bestenfalls der berühmte Tropfen.

Es muss eine Verkehrswende eingeleitet werden

Die Kanzlerin braucht mehr als das – wenn sie an diesem Wochenende bei der UNO glaubwürdig für eine Dekarbonisierung der Wirtschaft werben will, also für eine Abkehr vom CO2. In der EU kommt ein Viertel aller Treibhausgase aus den Auspuffen von Autos und LKWs – die Emission sind, anders als in der Industrie, seit 1990 massiv gestiegen.

Der Skandal um VW sollte insofern auch für die Politik ein Anstoß sein, nicht nur auf das Wunder Technik zu hoffen. Es muss stattdessen eine Verkehrswende eingeleitet werden, die zuallererst darauf setzt, Verkehr zu vermeiden, ihn zweitens zu verlagern auf Busse, Bahnen und Fahrrad – und die auch auf saubere Motoren setzt.

Der Skandal um VW muss auch die Auto-Konzerne in Bewegung bringen: Zukunft hat, wer Mobilität verkauft – und nicht nur und allein Automobile. Die viel gescholtene Bahn liefert in der Hinsicht ein gutes Beispiel: Sie bietet schon lange mehr als nur Zugtickets, sie ist einer der größten Car-Sharing-Anbieter, stellt Mietfahrräder in ganz Deutschland bereit und betreibt nationale und internationale Buslinien.

Der Skandal um VW fordert aber auch uns alle. Denn all das, was die Politik einleiten und die Konzerne tun müssten, funktioniert nur, wenn wir als Verbraucher mitmachen. Also, raus aus dem SUV, rauf aufs Fahrrad.

Mehr zum Thema

VW-Abgasskandal - Die Politik - Lösung oder Teil des Problems?
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 24.09.2015)

Manipulierte Abgastests - "Betrifft wahrscheinlich nicht nur VW"
(Deutschlandfunk, Interview, 24.09.2015)

VW-Abgas-Skandal - "Auch wenn Winterkorn ahnungslos gewesen wäre, hätte er versagt"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 23.09.2015)

VW-Skandal - "Probleme lösen sich nicht mit Vorstandswechsel"
(Deutschlandfunk, Interview, 22.09.2015)

VW-Skandal - Helle Aufregung und viel Scheinheiligkeit
(Deutschlandfunk, Kommentare mit Themen der Woche, 22.09.2015)

Manipulierte Abgas-Tests bei VW - Umweltverbände fordern unabhängige Kontrollen
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 21.09.2015)

Kommentar

Krieg in SyrienDas klägliche Versagen der UNO
Ban Ki-moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York. (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Der UNO gelingt es nicht einmal, die Flüchtlinge humanitär zu versorgen. Im Hinblick auf den eskalierenden Syrien-Krieg, haben die 193 Mitgliedsstaaten schlicht versagt, kommentiert Andreas Zumach. Nur ein diplomatischer Konsens zwischen Russland und den USA könne die Friedensbemühungen voranbringen.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung
Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur