Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 03.02.2013

Lektüretipp

Der Buchhistoriker und Publizist Uwe Jochum empfiehlt "Pnin" von Vladimir Nabokov

Vladimir Nabokov (1899-1977) (AP)
Vladimir Nabokov (1899-1977) (AP)

Vladimir Nabokov erzählt die Geschichte eines Exilrussen, der sowohl privat, als auch beruflich scheitert. Der Roman "Pnin" ist Uwe Jochums Lektüretipp - trotz der tragischen Geschichte, die er erzählt. Aus einem einfachen Grund.

"Ich lese im Augenblick von Vladimir Nabokov den Roman "Pnin", der unmittelbar nach "Lolita" erschienen ist. Vladimir Nabokov selbst meinte, "Lolita" sei sein bestes Buch, ich persönlich finde, "Pnin" ist sein schönstes Buch.

Es ist deshalb so ungeheuer schön, weil es ihm gelingt, in diesem Buch von einem Exilrussen zu erzählen, der an einem amerikanischen College als Hochschullehrer Russisch lehrt und im Grunde ein komplettes Scheitern erleben muss, sowohl als Hochschullehrer, als auch privat. Und es ist wunderbar an diesem Buch, wie es Nabokov gelingt, warmherzig zu sein – in keinem anderen seiner Bücher ist er warmherzig, in "Pnin" ist er es –, und man kann dort lesen, wie es schön ist, zu scheitern im Leben!"

Cover Vladimir Nabokov "Pnin" (Rowohlt Verlag)Cover Vladimir Nabokov "Pnin" (Rowohlt Verlag)Vladimir Nabokov: "Pnin"
Übersetzt von Dieter E. Zimmer
Rowohlt Verlag, Reinbek 1999
300 Seiten, 8,99 Euro

Lesart

Branchentreff LiteraturLiterarisches Netzwerken
Leipziger Buchmesse (AFP / Robert Michael)

Wie kann man als freier Schriftsteller Fördergelder bekommen? Wie geht es weiter für Kleinverlage nach dem Grundsatzurteil zur VG Wort? Fragen, die auf dem Branchentreff Literatur im Literaturhaus Lettrétage von Verlegern und Autoren besprochen wurden.Mehr

Problemfall SchuleMehr Erziehung, weniger Toleranz?
Symbolbild zum Thema Randgruppen bzw. gewaltbereite Jugendliche, Gewalt bei Jugendlichen: Ein 14-jähriger Jugendlicher hat einen nur ein Jahr älteren Jungen am Hals gepackt und drückt ihn in eine Ecke. Aufgenommen am Sonntag (10.12.2006) in Lichtenfels (Oberfranken). Foto: Marcus Führer dpa/lby  (picture alliance/dpa/Marcus Führer)

Pöbelnde Schüler und Kinder, die notorisch den Unterricht stören oder Lehrer beschimpfen: Wir stecken in der Toleranzfalle, glaubt der Ex-Lehrer Axel Becker. Die Autorin Sefika Garibovic wiederum plädiert für mehr Zuwendung. Wie viel Erziehung brauchen Kinder? Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur