Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.01.2015

Leiterin Junge Islam KonferenzGrausame Aspekte des Koran übersetzen

Esra Küçük im Gespräch mit André Hatting

Esra Küçük, Leiterin Junge Islam Konferenz  (imago/Jens Jeske)
Esra Küçük, Leiterin Junge Islam Konferenz Berlin (imago/Jens Jeske)

Der Islam habe ein Problem, sagte Esra Küçük, allein weil sich Extremisten auf ihn berufen. Die Leiterin der Jungen Islam Konferenz Berlin sieht auch die islamische Theologie in der Pflicht, den Koran in einen heutigen Kontext zu übertragen.

"Dadurch, dass Extremisten sich auf den Islam berufen, alleine deshalb hat der Islam schon ein Problem",

sagte Esra Küçük, die Gründerin und Leiterin der Jungen Islam Konferenz Berlin, im Deutschlandradio Kultur. Dieser Herausforderung müsse man sich stellen. Es gehe darum, so Küçük, die Stimmen zu stärken, die sich auf die friedlichen Aspekte des Islam beziehen - und das seien die meisten Muslime in Deutschland.

Islamische Theologie ist "in der Pflicht"

Um den Zulauf zu islamistischen Akteuren zu verhindern, müssten Muslime, Politiker, Lehrer und die Zivilgesellschaft zusammenarbeiten. In Bezug auf im Koran vorhandene grausame Gesichtspunkte sagte sie:

"Ich glaube, das ist bei allen Buchreligionen so, dass es Aspekte gibt, die in den heutigen Kontext übertragen werden müssen, und diskutiert werden müssen. Die islamische Theologie ist da auf jeden Fall in der Pflicht."

Der Radikalisierung von Jugendlichen im Namen Allahs begegne die Junge Islam Konferenz vor allem mit Bildung und Information.

"Wir versuchen gleichzeitig, Kontakträume zu schaffen zwischen Jugendlichen mit und ohne muslimischen Migrationshintergrund, und versuchen in dieser Debatte zu differenzieren und auf gefährlichen Content - beispielsweise im Internet - aufmerksam zu machen. Es passiert nämlich ganz viel wegen Unwissenheit."

Debatte im Deutschlandradio Kultur - Der Islam ist nicht das Problem. Aber hat er eins? Die terroristischen Anschläge in Frankreich hätten nichts mit dem Islam zu tun, so die einen. Andere wiederum sind der Meinung, Islam und Terror gingen Hand in Hand. Über diese Positionen, sowie solche dazwischen, führen wir eine Reihe von Interviews im Deutschlandradio Kultur.

Mehr zum Thema:

Heiner Geißler über Pegida und den Islam - "Es gibt Gründe für die Angst"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 12.01.2015)

Philosophischer Wochenkommentar - Islam + Satire = Terror ?
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 11.01.2015)

Publizist Micha Brumlik - Der Terror als Chance für den Euro-Islam
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 10.01.2015)

Interview

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"
Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu. Mehr

Maske und KostümWie viel Karneval steckt im Alltag?
Ein Karnevalswagen zeigt am 27.02.2017 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) das Motiv «Blond ist das neue braun». Uns kritt nix klein _ Narrenfreiheit, die muss sein ist das Motto des diesjährigen Rosenmontagsumzugs. Foto: Marcel Kusch/dpa (dpa / picture alliance / Marcel Kusch)

Die Lust, ein ganz anderer zu sein - das reizt den Menschen nicht nur am Rosenmontag, sagt der Soziologe Tilmann Allert über die Faszination am Spiel der Verstellung. Verkleidung finde auch im Alltag ständig statt, meint er: "Wir brauchen immer Maske." Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur