Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.01.2016

Leipziger Stadtteil Connewitz"Subkulturell, jugendkulturell und links geprägt"

Sascha Lange im Gespräch mit Nicole Dittmer und Korbinian Frenzel

Rechte Hooligans sorgten für Zerstörungen in Leipzig. (dpa / picture-alliance / Jan Woitas)
Rechte Hooligans sorgten für Zerstörungen in Leipzig. (dpa / picture-alliance / Jan Woitas)

Die rechtsextreme Randale am Montag in dem links geprägten Leipziger Stadtteil Connewitz erinnert an die 90er-Jahre, als es dort massive Übergriffe gegeben hat. Der Historiker Sascha Lange erklärt die Zusammenhänge.

Die Ausschreitungen von rund 250 rechtsextremen Hooligans im Leipziger Stadtteil Connewitz am Montagabend seien "ein Versuch, einen Teil der rechten Hegemonie wieder herzustellen", die sich die Rechten in Leipzig wieder wünschten, sagte Sascha Lange, Leipziger Historiker mit Schwerpunkt Jugendkultur, im Deutschlandradio Kultur. Der Stadtteil sei sehr "subkulturell, jugendkulturell und links geprägt". Es gebe dort sehr viele antifaschistische Initiativen. Dieser Stadtteil sei  nicht nur den Rechtsradikalen, die leider in Sachsen viel zu viele aktiv sind, schon seit Langem ein Dorn im Auge.

Nach der Wende habe es in Connewitz zahlreiche ein gutes Dutzend besetzter Häuser gegeben. Später seien dann verschiedene Kulturinitiativen dazugekommen. Damals nahmen die gewalttätigen Konflikte zwischen Rechten und Linken ihren Anfang, so Lange:

"Dieser Stadtteil hat aufgrund seiner explizit nicht-rechten Jugendkultur und nicht-rechten Ausrichtung frühzeitig auch gewalttätige Auseinandersetzungen mit Neonazis gehabt, die gerade in den Wendezeiten auch in Leipzig sehr aktiv gewesen sind. Es gab da eine Vielzahl von Überfällen von Neonazis auf Haus- und Kulturprojekte. Diese Haus- und Kulturprojekte sind zum einen von den Bewohnern militant verteidigt worden, da Polizei oftmals nicht vorhanden war."

Linke Randale aus Frust gegen die Polizei

Diese massiven Übergriffen hätten vor allem zwischen 1990 und 1992 stattgefunden. Später in den 90er-Jahren hätten sich die Rechten "schlicht nicht mehr nach Connewitz getraut". Der aktuelle Überfall werde "die Grundstimmung in Connewitz nun nicht völlig umkrempeln".

Es gebe aber auch immer wieder Randale und Gewalt von Connewitzer Linken. Die letzte derartige Ausschreitung am 12. Dezember, die in den Medien sehr präsent gewesen sei, habe aber nicht in Connewitz stattgefunden, sondern in der angrenzenden Südvorstadt. Die antifaschistischen Gegendemonstranten hätten an dem Tag nicht die Nazi-Demo behindern können. Der Frust gegen die Polizei, die "mit einem martialischen Aufgebot" vor Ort gewesen sei, habe sich in dieser "sinnlosen Gewalt" auf der Karl-Liebknecht-Straße in der Südvorstadt entladen.

Mehr zum Thema

Zum Legida-Jahrestag - Hunderte Rechtsextreme wüten in Leipzig
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 12.01.2016)

Legida-Jahrestag - Lichterketten gegen Rechtsbündnis in Leipzig
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 12.01.2016)

Eine Lange Nacht über eine tausendjährige Stadt - Mein Leipzig lob ich dir(Deutschlandradio Kultur, Lange Nacht, 05.12.2015)

Krawalle - Autonome randalieren in Leipzig
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 23.07.2015)

Interview

Ausstellung in Oberhausen Die Aldi-Tüte und die Kunst
Gebote werden entgegen genommen während einer Auktion des Kunstauktionshaus Christie's in Frankreich. (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Tardivon)

Kunst und Geld stehen in einem besonderen Spannungsverhältnis. Während einzelne Werke Höchstpreise erzielen, leben viele Künstler in Armut. "Let’s buy it!" heißt eine Ausstellung in Oberhausen, die Christine Vogt als Direktorin der Ludwiggalerie initiiert hat. Mehr

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft
Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur