Seit 15:05 Uhr Entdeckertag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Entdeckertag
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 13.03.2014

Leipziger Buchmesse"Vor dem Fest" gewinnt den Leipziger Buchpreis

Auszeichnung geht an Roman von Saša Stanišić

Der Schriftsteller Sasa Stanisic, aufgenommen am 13.03.2014 auf der Leipziger Buchmesse in Leipzig (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Welche Bücher werden am Ende der Auswahl ganz oben liegen? (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Belletristik-Preis der Leipziger Buchmesse geht an Saša Stanišić und seinen Roman "Vor dem Fest". In der Kategorie Sachbuch gewann Helmut Lethens "Der Schatten des Fotografen". Robin Detje wird für seine Übersetzung des Buches "Europe Central" aus dem amerikanischen Englisch ausgezeichnet.

Der in Bosnien geborene Autor Saša Stanišić blickt in seinem Roman "Vor dem Fest" auf einen fiktiven Ort in der brandenburgischen Uckermark. Doch anstatt dabei übliche Klischees zu bedienen, betreibt er lieber literarische Landschaftspflege.

Schule des Sehens

Bilder geben nicht einfach die Wirklichkeit wieder: Mit dieser Prämisse nähert sich der Literaturwissenschaftler Helmut Lethen in seinem Sachbuch "Der Schatten des Fotografen" der Geschichte der Fotografie - und entwirft nebenbei eine lustvolle "Schule des Sehens". Lethen, Jahrgang 1939, leitet das Internationale Forschungszentrum Kulturwissenschaften in Wien.

Gigantisches Historienbuch

Der Zeithorizont des von Robin Detje aus dem amerikanischen Englisch ins Deutsche übertragene Geschichtsromans "Europe Central" mit mehr als 1000 Seiten reicht vom Ersten Weltkrieg bis in die 70er-Jahre des 20. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt stehen die Diktaturen Hitlers und Stalins und ihr großer Krieg gegeneinander. Doch in diesem sprachmächtigen Buch geht es um mehr - um Kunst und Macht, um Freiheit und Schicksal, um Widerstand und Verhängnis.

Eine Lesebrille liegt auf einem Bücherstapel. (picture alliance / dpa / Ismo Pekkarinen)Die Auswahl der besten Bücher dieser Saison ist entschieden. (picture alliance / dpa / Ismo Pekkarinen)

Der Preis

Der Preis der Leipziger Buchmesse wird für die besten Neuerscheinungen vergeben. Er ist in drei Kategorien mit je 15.000 Euro dotiert. In der Belletristik-Sparte waren daneben Fabian Hischmann ("Am Ende schmeissen wir mit Gold"), Per Leo ("Flut und Boden: Roman einer Familie"), Büchner-Preisträger Martin Mosebach ("Das Blutbuchenfest") und Bachmann-Preisträgerin Katja Petrowskaja ("Vielleicht Esther" ) nominiert. Letztere galt als Favoritin.

Bei den Sachbüchern konkurrierten so unterschiedliche Themen wie Diedrich Diederichsens "Über Pop-Musik", Barbara Vinkens "Angezogen: Das Geheimnis der Mode", Jürgen Kaubes Biografie über den Soziologen Max Weber und Roger Willemsens "Das Hohe Haus: Ein Jahr im Parlament", der als Favorit ins Rennen ging, um den Preis.

In der Kategorie Übersetzung wurden fünf Übersetzer nominiert - darunter Ursula Gräfes Übersetzung von "Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki", aus dem Japanischen von Haruki Murakami und das von Hinrich Schmidt-Henkel aus dem Französischen übertragene französische Roman "Jacques der Fatalist und sein Herr" von Denis Diderot.

Die Jury unter Leitung des Literaturkritikers Hubert Winkels vom Deutschlandfunk, wählt drei Preisträger aus.

 

Programmtipp: Am Samstag, 15.3., ist Roger Willemsen ab 13:07 Uhr als Gesprächsgast in unserer Sendung Tacheles zu Gast. 

Hinweis: Saša Stanišić liest am Freitag, 14.3., 13:00 Uhr auf der Buchmesse auf dem Blauen Sofa.

Mehr zum Thema:
15.03.2014 | Literatur
Bücherfrühling - Entdeckungen der Messe
Autoren stellen am Samstag ab 12 Uhr auf dem Messegelände ihre Neuerscheinungen vor – Wir übertragen die dreistündige Lesung am Sa., ab 23.05 Uhr
13.03.2014 | das blaue sofa
Leipzig - Das Blaue Sofa auf der Leipziger Buchmesse
Unser Programm am Donnerstag, 13. März 2014

 

12.03.2014 | Aktuell
Literatur - Das Fest der Leser
Buchmesse in Leipzig wurde am Mittwochabend eröffnet
09.03.2014 | Literatur
Werkstatt - Mode, Pop oder Schatten
Wer erhält den Preis der Leipziger Buchmesse für das beste Sachbuch?
06.03.2014 | Thema
Demokratie - "Leichenschauhaus der parlamentarischen Idee?"
Interview mit Roger Willemsen über die Sitzungen des Bundestags
25.02.2014 | Thema
Debatte - "Wir sind dabei, das Buch abzuschaffen"
Schriftsteller Burkhard Spinnen zur Debatte über die deutsche Gegenwartsliteratur
09.07.2013 | Literatur
"Vielleicht Esther" von Katja Petrowskaja
Ingeborg Bachmann-Preis 2013
26.09.2013 | Thema
Modische Meilensteine der Menschheitsgeschichte
Die Literaturwissenschaftlerin Barbara Vinken im Interview

Studio 9

Silvio BerlusconiEin Mann ohne jeden Selbstzweifel
Silvio Berlusconi im Juli 2016 in Mailand (dpa / picture alliance / Daniel Dal Zennaro)

Heute wird Silvio Berlusconi 80 Jahre alt. Er hält sich für den besten Ministerpräsidenten, den Italien je hatte − und er glaubt, sehr früh heilig gesprochen zu werden. Doch seine Geburtstagsfeier fällt bescheiden aus: Ohne Feuerwerk und Damenbesuch. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur