Dienstag, 28. April 2015MESZ04:07 Uhr

Feature

UrsendungKurzstrecke 37
Pillenbehälter von Sonntag bis Samstag. (imago)

Kurz, ungewöhnlich und nicht länger als 20 Minuten: Innovative, zeitgemäße, radiophone Hörstücke aus den Genres Feature, Hörspiel und Klangkunst.Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

Verschüttete VergangenheitProgress
Großmutter des Künstlers und eine Freundin bei geheimer Performance am Elbestrand bei Frohse, 1920er Jahre (privat: Marc Behrens)

Mit "Progress" legt der Musiker Marc Behrens behutsam Fragmente seiner Familiengeschichte in Deutschland und Polen frei. "Wer sich der eigenen verschütteten Vergangenheit zu nähern trachtet, muss sich verhalten wie ein Mann, der gräbt." (Walter Benjamin)Mehr

weitere Beiträge

Feature / Archiv | Beitrag vom 17.11.2012

Leere Räume

Was vom Leben übrig bleibt (Ursendung)

Von Regina Leßner

Einsam Gestorbene sind leider keine Seltenheit (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)
Einsam Gestorbene sind leider keine Seltenheit (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Es gibt keine Trauerrede am Grab, keine Anzeige in der Zeitung für Gabriele B. Unbemerkt ist sie in ihrer Mietwohnung verstorben. Es folgen Zwangsbeisetzung und eine Nachlasspflegschaft. Für einsam Gestorbene sind zunächst Polizei und Feuerwehr, dann die Standesämter zuständig.

Wenn es Hinweise auf ein zu sicherndes Vermögen gibt, die Ermittlungen der Angehörigen oder Erben erfolglos bleiben, beginnt die Wühlarbeit der Nachlasspfleger, die amtlich bestellt werden.

Sie suchen, sortieren, begutachten, schmeißen weg und ordnen das, was vom Leben der Verstorbenen übrig ist. Ob es sich um einen "ergiebigen Fall" handelt, wissen Nachlasspfleger erst nach ihrem Einsatz, denn ihre Bezahlung bemisst sich nach dem Wert des vorgefundenen Nachlasses.


Regie: die Autorin
Mit: Bibiana Beglau, Tilo Werner
Ton: Rudolf Grosser
Produktion: NDR/DKultur 2012
Länge: 53"27


Regina Leßner, aufgewachsen in Hannover, studierte Jura. Seit 1984 Autorin und Regisseurin für den Hörfunk. Zuletzt: 'Erste Garnitur Blau - Männer, Mächte und das Meer' (DKultur 2011).