Feature / Archiv /

Leere Räume

Was vom Leben übrig bleibt (Ursendung)

Von Regina Leßner

Einsam Gestorbene sind leider keine Seltenheit
Einsam Gestorbene sind leider keine Seltenheit (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Es gibt keine Trauerrede am Grab, keine Anzeige in der Zeitung für Gabriele B. Unbemerkt ist sie in ihrer Mietwohnung verstorben. Es folgen Zwangsbeisetzung und eine Nachlasspflegschaft. Für einsam Gestorbene sind zunächst Polizei und Feuerwehr, dann die Standesämter zuständig.

Wenn es Hinweise auf ein zu sicherndes Vermögen gibt, die Ermittlungen der Angehörigen oder Erben erfolglos bleiben, beginnt die Wühlarbeit der Nachlasspfleger, die amtlich bestellt werden.

Sie suchen, sortieren, begutachten, schmeißen weg und ordnen das, was vom Leben der Verstorbenen übrig ist. Ob es sich um einen "ergiebigen Fall" handelt, wissen Nachlasspfleger erst nach ihrem Einsatz, denn ihre Bezahlung bemisst sich nach dem Wert des vorgefundenen Nachlasses.


Regie: die Autorin
Mit: Bibiana Beglau, Tilo Werner
Ton: Rudolf Grosser
Produktion: NDR/DKultur 2012
Länge: 53"27


Regina Leßner, aufgewachsen in Hannover, studierte Jura. Seit 1984 Autorin und Regisseurin für den Hörfunk. Zuletzt: 'Erste Garnitur Blau - Männer, Mächte und das Meer' (DKultur 2011).

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Feature

Kann man Verdi ernst nehmen?

Sitze im Zuschauerraum der Deutschen Oper am 13.09.2012 in Berlin.Die Deutsche Oper feiert am 20. und 21. Oktober 2012 ihr hundertjähriges Jubiläum.

"... als Regisseur Ernst Schröder sich am Ende der Vorstellung vor dem Vorhang zeigte, ging ein Buh-Chor los, wie man in vergleichbarer Einhelligkeit Volksmassen sonst nur Nationalhymnen anstimmen hört.

 

Hörspiel

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.