Mahlzeit / Archiv /

Leckere Lasagne - wieder ist nicht drin, was drauf steht

Gespräch mit dem Lebensmittelchemiker Udo Pollmer

Auch in diesem Tiefkühlprodukt sollen geringe Mengen an Pferdefleisch gefunden worden sein.
Auch in diesem Tiefkühlprodukt sollen geringe Mengen an Pferdefleisch gefunden worden sein. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Die Lust auf leckere Lasagne ist vielen inzwischen gründlich vergangen. Vor allem jenen Menschen, die ihre Lasagne der Bequemlichkeit halber als Tiefkühlprodukt im Supermarkt kaufen. In mehreren deutschen Märkten ist nämlich in der Tiefkühl-Lasagne Pferdefleisch entdeckt worden.

Begonnen hat das alles schon vor fast einem Monat in Großbritannien, wo im Hackfleisch für Hamburger plötzlich Pferd steckte. Aber ist das so schlimm? Ist Pferdefleisch etwa ungesund und wieso stößt viele Menschen der Gedanke an Pferdefleisch so ab?

Udo Pollmer klärt Sie auf - MAHLZEIT!

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Mahlzeit

ErnährungMediengurken und Ehekrach

Darf's noch ein bisschen mehr sein?

Nun sollen fünf Mal Obst und Gemüse pro Tag nicht mehr genügen, um das Leben zu verlängern, mindestens sieben Portionen sollten es schon sein, so eine britische Studie. Lebensmittelchemiker Udo Pollmer über den Wert der Forschungsarbeit und Aggressionen durch Kalorienzählen.

ErnährungUnsere Lebensmittel sind nicht zu billig!

Lebensmittel, Obst, Einkauf

Unsere Lebensmittel sind zu billig, heißt es immer wieder, und deshalb müssen die Landwirte dieser Welt ihre Tiere quälen und die Umwelt ausbeuten. Udo Pollmer hält diesen Vorwurf für falsch - daraus spreche die Arroganz der Besserverdienenden.

ErnährungGene auf Wanderschaft

Symbolisch steht am 29.09.2004 ein Schild mit der Aufschrift "Genfood" vor einem gentechnisch veränderten Maiskolben auf einem Feld nahe Ramin im Landkreis Uecker-Randow. Das Landwirtschaftsministerium und der Verein zur Förderung Innovativer und Nachhaltiger Agrobiotechnologie in Mecklenburg-Vorpommern (FINAB e.V.) haben am gleichen Tag zu einer Informationsveranstaltung zum Erprobungsanbau von gentechnisch verändertem Mais eingeladen.

Die DNA aus genetisch veränderten Pflanzen wird durch die Nahrung auf den Menschen übertragen. Kritiker warnen vor unvorhersehbaren Folgen für den Körper. Udo Pollmer erklärt, warum sich Verbraucher darüber dennoch keine Sorgen machen müssen.